NewsMedizinPharmafirma will Erbgut von 2 Millionen Menschen sequenzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pharmafirma will Erbgut von 2 Millionen Menschen sequenzieren

Freitag, 22. April 2016

dpa

London – Der Arzneimittelhersteller AstraZeneca will in den kommenden Jahren das Genom von zwei Millionen Menschen entschlüsseln lassen. Der Konzern ist hierzu eine Kooperation mit einer Firma des US-Forschers Craig Venter eingegangen. Beteiligt sind auch das Finnische Institut für Molekulare Medizin in Helsinki und das Wellcome Trust Sanger Institute in Cambridge, England.

Craig Venter ist einer der Pioniere des Human Genom Project. Er hatte sich jedoch mit den National Institutes of Health zerstritten und in Konkurrenz zum steuerfinanzierten Projekt ein eigenes Genom-Projekt gestartet. Beide Teams publizierten im Februar 2001 die Sequenz der ersten beiden menschlichen Genome. Es sollten nicht die letzten bleiben. In den letzten 15 Jahren wurde das Erbgut von schätzungsweise 100.000 Menschen sequenziert, und bei sinkenden Preisen kommen täglich weitere hinzu.

Anzeige

Dennoch ist die Ankündigung, in den nächsten Jahren 2 Millionen Genome zu sequenzieren, der Start in eine neue Dimension. Der Hersteller erhofft sich von der Investition in Milliardenhöhe – die Preise für die Entschlüsselung eines Genoms liegen noch bei mehr als  1.000 Euro – einen Wettbewerbsvorteil, denn die erwarteten neuen Einblicke in die Ursache und Pathogenese von Krankheiten könnten neue Perspektiven für die Arzneimittelherstellung eröffnen.

Wie begehrt die Genomdaten sind, hat sich zuletzt 2012 gezeigt, als Amgen für 415 Millionen Euro die isländische Firma deCode kaufte. deCode analysiert das Erbgut der isländischen Bevölkerung – allerdings nicht auf der Ebene des Genoms, sondern von Einzelnukleotid-Polymorphismen. Die isländische Bevölkerung bietet sich für Genom-Analysen an, da sie genetisch homogen ist. Dabei werden Abweichungen leichter erkennbar. Ähnliches erhofft sich AstraZeneca jetzt durch die Kooperation mit dem finnischen Institut für Molekulare Medizin. Auch die finnische Bevölkerung hat über Jahrhunderte in Isolation von äußeren genetischen Einflüssen gelebt.

Die Hauptarbeit dürfte auf die anderen beiden Partner entfallen. Das Wellcome Trust Sanger Institute gehört zu den führenden Instituten zu Genom-Analysen und Human Longevity, die derzeitige Firma von Center dürfte ebenfalls ausgiebige Expertise einbringen. AstraZeneca will neben der Finanzierung auch Blutproben von mehr als einer halben Million Patienten beisteuern, die in den letzten Jahren an klinischen Studien teilgenommen haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Heidelberg – Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe wird von Medizinern als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren
Gen-Panel-Tests sagen Tumormutationslast vergleichbar gut wie Exomanalyse vorher
3. März 2020
Berlin – Die nationalen Ethikräte Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens rufen Regierungen und Interessenvertreter in der ganzen Welt gemeinsam dazu auf, bei jeglicher künftigen Diskussion von
Ethikräte fordern Berücksichtigung ethischer Aspekte bei Diskussionen um Keimbahneingriffe
20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
17. Januar 2020
New York – Mediziner aus Riad und Paris, Immunologen aus New York und ein Genlabor in Rostock haben einem 7-jährigen Kind aus Saudi-Arabien in einer internationalen Zusammenarbeit das Leben gerettet.
Typ-1-Interferonopathie: Wie ein internationales Forscherteam ein Kind mit seltenem Gendefekt rettet
17. Januar 2020
Brüssel – Im Kampf gegen gefährliche Krankheiten hat sich Deutschland einem europäischen Verbund zur systematischen Erfassung und Erforschung von menschlichem Erbgut angeschlossen. Ziel ist, bis 2022
Genforschung: Deutschland schließt sich europäischem Verbund an
3. Januar 2020
Marburg – Panikstörung und Depressionen sowie Neurotizismus haben genetische Gemeinsamkeiten. Das berichten Wissenschaftler des Marburger Instituts für Humangenetik in Molecular Psychiatry (2019; doi:
Genetischer Zusammenhang zwischen Panikstörungen und Depressionen entdeckt
3. Januar 2020
Heidelberg – Einen Handlungsleitfaden zur Herausgabe genomischer Rohdaten an Patienten und Studienteilnehmende hat die Projektgruppe „Ethische und Rechtliche Aspekte der Totalsequenzierung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER