NewsPolitikPsycho­therapeutentag: Behandlungsplanung gehört in die Hände der Heilberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psycho­therapeutentag: Behandlungsplanung gehört in die Hände der Heilberufe

Montag, 25. April 2016

Berlin – Auf dem 28. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) am 23. April in Berlin berieten die Delegierten der Landespsychotherapeutenkammern unter anderem über die Reform der Psychotherapie-Richtlinie. Diese wird gegenwärtig vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss erarbeitet und soll zum 30. Juni vorliegen. Deutlich machten die Psychotherapeuten dabei, dass psychisch kranke Menschen eine bessere psychothera­peutische Versorgung benötigen.

Dafür müssten die Wartezeiten auf einen ersten Termin deutlich verkürzt werden. Psychotherapeuten sollten wohnortnah und kurzfristig zu erreichen sein. Sie sollen ihren Patienten umfassend Hilfen anbieten können, seien es Sprechstunden, Akutversorgung, Kurz- und Langzeitpsychotherapie oder Erhaltungstherapie, um Wiedererkrankungen zu verhindern.

„Die Behandlungsplanung gehört dabei ausschließlich in die fachliche Verantwortung der Heilberufe. Sprechstunden, Akuttherapie sowie die Beratung und Weiterleitung von Patienten in die richtigen Versorgungsangebote erfordern insbesondere mehr Kooperationen und Vernetzung“, stellte Dietrich Munz, Präsident der Bundespsycho­thera­peutenkammer (BPtK) fest. Dafür seien mehr Ressourcen notwendig als die gesetzlichen Krankenkassen bisher zu finanzieren bereit sind. „Psychisch kranke Menschen haben ein Recht auf eine ebenso schnelle, unbürokratische und leitlinien­gerechte Behandlung wie körperlich Kranke.“

Anzeige

Reform des Psychotherapeutengesetzes gefordert
Der DPT forderte außerdem die Bundesregierung auf, noch in dieser Legislaturperiode das Psychotherapeutengesetz zu reformieren. „Die Qualifizierung von Psycholo­gischen Psychotherapeuten als Angehörige eines akademischen Heilberufs muss noch besser als bisher auf ihr Tätigkeitsprofil abgestimmt werden. Dies soll durch ein Hochschulstudium erfolgen, das sowohl wissenschaftlich als auch berufspraktisch qualifiziert“, forderte BPtK-Präsident Munz. Das Studium soll mit einem Staatsexamen und Approbation abschließen. Daran soll sich eine Weiterbildung zum verfahrens­spezifischen Fachpsychotherapeuten für Erwachsene oder Kinder und Jugendliche anschließen. „Erst der Abschluss der Weiterbildung ermöglicht es, Patienten eigenständig zu versorgen, verdeutlichte der Präsident.

Angemessen vergütete Stellen in der Weiterbildung zum Psychotherapeuten
Um eine ausreichende Anzahl qualifizierter Psychotherapeuten sicherzustellen, müssten genügend Studienplätze zur Verfügung stehen, forderten die Delegierten weiter. Für die Weiterbildung müsse der Gesetzgeber die Grundlagen dafür schaffen, dass aus­reichende und angemessen vergütete Stellen angeboten werden. Auch die Weiter­bildungsstätten und -institute brauchten eine angemessene Finanzierung. Wichtig sei außerdem eine sachgerechte Legaldefinition der psychotherapeutischen Tätigkeit und eine fachlich begründete Festlegung heilberuflicher Kompetenzen im Psycho­thera­peutengesetz. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Beratungen über die Anerkennung der systemischen Therapie zügig abzuschließen. Das geht aus der Antwort der
Systemische Therapie: Bundesregierung fordert G-BA zur zügigen Entscheidung der Zulassung auf
10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche
Mehr Geld für sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität
Depressionen: Studie zeigt positive Effekte durch Online-Selbsthilfeprogramm
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
2. Juli 2018
Rostock – Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hat vor einer gesellschaftlichen Spaltung gewarnt, die durch den zunehmenden Internetkonsum von Kindern hervorgerufen werden kann. „Wenn Du deine Kinder
Gauck warnt vor sozialer Spaltung durch Internetkonsum
29. Juni 2018
Berlin – Das frühe Aus der Deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft (WM) in Russland nehmen viele Fans persönlich. Harsche Kritik hagelt vor allem in sozialen Medien auf die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER