NewsPolitikPsycho­therapeutentag: Behandlungsplanung gehört in die Hände der Heilberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psycho­therapeutentag: Behandlungsplanung gehört in die Hände der Heilberufe

Montag, 25. April 2016

Berlin – Auf dem 28. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) am 23. April in Berlin berieten die Delegierten der Landespsychotherapeutenkammern unter anderem über die Reform der Psychotherapie-Richtlinie. Diese wird gegenwärtig vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss erarbeitet und soll zum 30. Juni vorliegen. Deutlich machten die Psychotherapeuten dabei, dass psychisch kranke Menschen eine bessere psychothera­peutische Versorgung benötigen.

Dafür müssten die Wartezeiten auf einen ersten Termin deutlich verkürzt werden. Psychotherapeuten sollten wohnortnah und kurzfristig zu erreichen sein. Sie sollen ihren Patienten umfassend Hilfen anbieten können, seien es Sprechstunden, Akutversorgung, Kurz- und Langzeitpsychotherapie oder Erhaltungstherapie, um Wiedererkrankungen zu verhindern.

„Die Behandlungsplanung gehört dabei ausschließlich in die fachliche Verantwortung der Heilberufe. Sprechstunden, Akuttherapie sowie die Beratung und Weiterleitung von Patienten in die richtigen Versorgungsangebote erfordern insbesondere mehr Kooperationen und Vernetzung“, stellte Dietrich Munz, Präsident der Bundespsycho­thera­peutenkammer (BPtK) fest. Dafür seien mehr Ressourcen notwendig als die gesetzlichen Krankenkassen bisher zu finanzieren bereit sind. „Psychisch kranke Menschen haben ein Recht auf eine ebenso schnelle, unbürokratische und leitlinien­gerechte Behandlung wie körperlich Kranke.“

Anzeige

Reform des Psychotherapeutengesetzes gefordert
Der DPT forderte außerdem die Bundesregierung auf, noch in dieser Legislaturperiode das Psychotherapeutengesetz zu reformieren. „Die Qualifizierung von Psycholo­gischen Psychotherapeuten als Angehörige eines akademischen Heilberufs muss noch besser als bisher auf ihr Tätigkeitsprofil abgestimmt werden. Dies soll durch ein Hochschulstudium erfolgen, das sowohl wissenschaftlich als auch berufspraktisch qualifiziert“, forderte BPtK-Präsident Munz. Das Studium soll mit einem Staatsexamen und Approbation abschließen. Daran soll sich eine Weiterbildung zum verfahrens­spezifischen Fachpsychotherapeuten für Erwachsene oder Kinder und Jugendliche anschließen. „Erst der Abschluss der Weiterbildung ermöglicht es, Patienten eigenständig zu versorgen, verdeutlichte der Präsident.

Angemessen vergütete Stellen in der Weiterbildung zum Psychotherapeuten
Um eine ausreichende Anzahl qualifizierter Psychotherapeuten sicherzustellen, müssten genügend Studienplätze zur Verfügung stehen, forderten die Delegierten weiter. Für die Weiterbildung müsse der Gesetzgeber die Grundlagen dafür schaffen, dass aus­reichende und angemessen vergütete Stellen angeboten werden. Auch die Weiter­bildungsstätten und -institute brauchten eine angemessene Finanzierung. Wichtig sei außerdem eine sachgerechte Legaldefinition der psychotherapeutischen Tätigkeit und eine fachlich begründete Festlegung heilberuflicher Kompetenzen im Psycho­thera­peutengesetz. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER