NewsÄrzteschaftUnklare Haftungsregelungen gefährden Rettungsdienst in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unklare Haftungsregelungen gefährden Rettungsdienst in Thüringen

Montag, 25. April 2016

dpa

Weimar – Eine Lücke im Rettungsdienstgesetz gefährdet die Notarztversorgung in Thüringen. Darauf weisen die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ersatzkassen des Bundeslandes hin. „Schon heute haben diese Unklarheiten erhebliche Auswirkun­gen auf Patienten, die Schadenersatzansprüche geltend machen wollen. Künftig drohen außerdem erhebliche finanzielle Belastungen für die Patienten“, warnte der Hauptge­schäftsführer der KV, Sven Auerswald.

In Schreiben an den Präsidenten des Thüringer Landtages und die Innenpolitiker haben KV und Krankenkassen auf das Problem aufmerksam gemacht. „Ohne eine Klarstellung ist im schlimmsten Fall die notärztliche Versorgung in Thüringen gefährdet“, warnen sie darin.

Die Probleme gehen auf eine Änderung des Thüringer Rettungsdienstgesetzes aus dem Jahr 2008 zurück. Es wurde damals geändert, weil die Kommunen mit der Suche und Bereitstellung von Notärzten überfordert waren. Seither stellt die KV die notärztliche Versorgung sicher.

Vier Jahre bewährte sich laut der KV diese Regelung, dann gab es Probleme mit der Haftung für eventuelle Fehler von Notärzten. Städte, Gemeinden und auch Gerichte haben das Rettungsdienstgesetz derart interpretiert, dass die KV für den Einsatz der Notärzte haftet und der sogenannte kommunale Schadensausgleich den Einsatz des nichtärztlichen Personals absichert.

Zunächst hatte die KV eine Versicherung für die Haftungsfälle bei Notärzten gefunden – jetzt will diese Versicherung den Vertrag aus wirtschaftlichen Gründen wieder kündigen.

„Durch den bevorstehenden Ausstieg der Versicherung ist die KV Thüringen gezwun­gen, für Haftungsfälle eine eigene Rückstellung in Höhe von 40 bis 60 Millionen Euro zu bilden“, hieß es aus der KV. „Die zusätzlichen finanziellen Lasten würden insbesondere die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen tragen“, kritisierte auch der Leiter der Landesvertretung Thüringen des Verbandes der Ersatzkassen, Arnim Findeklee. Ziel von KV und Kassen sei, die Haftung für die Notfalleinsätze wieder vollständig in den kommunalen Schadensausgleich zu geben, erläuterte er gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Wiesbaden – Mit einer Änderung des Rettungsdienstgesetzes soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verhindert werden. Nach dem heute in den Wiesbadener Landtag eingebrachten Entwurf der
Neues Rettungsdienstgesetz soll Zahl der Fehleinsätze verringern
11. Juni 2018
Potsdam – Brandenburger Rettungsdienste wollen bald auch Drohnen einsetzen, wenn es um die Rettung von Menschenleben geht. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Brandenburg will bereits
Rettungsdienste in Brandenburg wollen Drohnen einsetzen
6. Juni 2018
München – Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) akzeptiert, dass der Sanitätsdienst auf dem Münchner Oktoberfest von einem Konkurrenten durchgeführt wird. Die Rettungsorganisation werde keine rechtlichen
Rotes Kreuz kapituliert im Kampf um Sanitätsdienst auf dem Oktoberfest
30. Mai 2018
Gießen – Von den starken Unwettern im Raum Gießen war auch das Universitätsklinikum betroffen. Knapp zwei Stunden lang habe man keine Notfälle aufnehmen können, weil die Notaufnahme und Teile der
Unwetter trifft auch Universitätsklinik Gießen
29. Mai 2018
Hannover – Schon jetzt fliegen in Deutschland nach Schätzungen der Deutschen Flugsicherung (DFS) knapp 800.000 Drohnen durch die Lüfte. Tendenz steigend. Bis 2020 könnten es sogar eine Million sein.
Potenzial von Drohnen im Rettungsdienst noch nicht ausgeschöpft
9. Mai 2018
Stuttgart – Das Deutsche Rote Kreuz in Baden-Württemberg hat vor einem Nachwuchsproblem bei den Notfallsanitätern gewarnt. Grund sei nicht das mangelnde Interesse junger Leute, sondern das Fehlen
Rotes Kreuz warnt vor Nachwuchsproblem im Rettungsdienst
9. Mai 2018
Schwerin – Als erstes deutsches Küstenland setzt Mecklenburg-Vorpommern von der beginnenden Badesaison an Drohnen ein, um in Not geratenen Schwimmern zu helfen. Die DRK-Wasserwacht des Landes hat dazu

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER