NewsPolitikKliniken: Sonderausschuss legt Vorschläge zum Schutz vor Morden vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken: Sonderausschuss legt Vorschläge zum Schutz vor Morden vor

Dienstag, 26. April 2016

© dpa

Hannover – Als Reaktion auf die Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. am Klinikum Delmenhorst hat der niedersächsische Sonderausschuss für mehr Patientensicherheit und -schutz ein ganzes Bündel von Empfehlungen erarbeitet. In dem 45-seitigen Entwurf eines Abschlussberichtes schlägt das Parlamentsgremium unter anderem zwingende Blutentnahmen nach Todesfällen, Stationsapotheker, Pflichtschulungen und eine genauere Leichenschau vor.

Anzeige

Angedacht ist zudem, dass die niedersächsischen Krankenhäuser verpflichtet werden, regelmäßig Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen abzuhalten, um frühzeitig Auffälligkeiten zu erkennen. Verpflichtend eingeführt werden sollen auch Arznei­mittel­kommissionen an Kliniken. Aufgabe wäre es, Bestand, Ausgabe und Verwendung von Arzneimitteln zu überwachen, auch mit Blick auf die strikte Einhaltung der ärztlichen Verordnungen. Darüber hinaus wird vorgeschlagen, dass in allen Krankenhäusern obligatorisch anonyme Meldesysteme implementiert werden. Dadurch sollen Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, eventuelle Verdachtsmomente für Fehl- oder gar kriminelles Handeln innerhalb des Krankenhausbetriebes an eine neutrale Stelle zu melden. Kritik übt der Ausschuss an fehlenden finanziellen Ressourcen für die Pflege. Die schleichende Ausdünnung der Personalausstattung von Krankenhäusern wirke sich nachteilig auf die Patientensicherheit aus, hieß es.

Patiententötungen: Wie ein Pfleger zum Mörder wurde

Der 38-jährige Krankenpfleger Niels H. wurde wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ärzte und Politiker nehmen Stellung dazu, wie es so weit kommen konnte und wie sich solche Taten verhindern lassen. Das Landgericht Oldenburg hatte Niels H. im Februar zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.

„Wenn ein Teil unserer Vorschläge angenommen und umgesetzt würde, dann würde ich mich als Patient auf jeden Fall sicherer fühlen“, betonte der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen- Landtagsfraktion, Thomas Schremmer. Wichtig seien vor allem die internen Kommunikationsabläufe in den Kliniken, wo oft die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehe. „Kommunikation heißt auch immer Kontrolle und Selbstkontrolle innerhalb des Systems.“ SPD-Fraktionsvize Uwe Schwarz erläuterte, der Ausschuss habe sich in den vergangenen Monaten damit befasst, an welcher Stelle der Gesetzgeber auf Landes- und Bundesebene Korrekturen vornehmen könne, um das Risiko für Fälle wie den von Niels H. zu minimieren. Der Bericht wird voraussichtlich am Mittwoch (27. April) im Ausschuss beschlossen und soll dann im Juni dem Landtag vorgelegt werden.

Ob und wie Empfehlungen umgesetzt werden, ist Sache von Landtag und Landesregierung. Es hängt davon ab, ob etwa Initiativen zur Änderung des Krankenhausgesetzes eingebracht werden. Bei einigen Vorschlägen ist der Bund der Adressat.

Der Ex-Krankenpfleger Niels H. hatte Schwerkranken auf der Intensivstation des Klinikums in Delmenhorst ein Herzmedikament gespritzt und dadurch teils tödliche Krisen ausgelöst. Wegen fünf Taten sitzt der Ex-Pfleger bereits lebenslang in Haft. Vor Gericht hatte er aber gestanden, für den Tod von bis zu 30 Menschen verantwortlich zu sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Karlsruhe – Ein Mann aus Berlin ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die dortigen Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die
Coronakrise: Bundesverfassungsgericht lehnt Entscheidung über Beschränkungen ab
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
Ermittlungen in Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt
6. März 2020
Berlin – Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem 57-Jährigen,
Vier Monate nach Angriff auf Arzt Weizsäcker: Anklage wegen Mordes
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
Logopäde gesteht sexuellen Missbrauch behinderter Jungen
27. Februar 2020
Karlsruhe – Zehn Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um mangelhafte Silikonbrustimplantate des französischen Herstellers PIP bleiben Haftungsfragen in Deutschland ungeklärt. Der Bundesgerichtshof
Haftungsfragen im Skandal um mangelhafte Silikonbrustimplantate weiter ungeklärt
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER