NewsPolitikPsychotherapeuten­ausbildung: Gemeinsame Lösung mit den Ärzten angestrebt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapeuten­ausbildung: Gemeinsame Lösung mit den Ärzten angestrebt

Dienstag, 26. April 2016

Berlin – Psychotherapie wird von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten mit entsprechender Weiterbildung beziehungsweise Ausbildung erbracht. „Psycho­thera­peuten und Ärzte haben eine gemeinsame Versorgungsverantwortung“, erklärte Dietrich Munz, Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) anlässlich des 28. Deutschen Psychotherapeutentages, der am vergangenen Wochenende in Berlin stattfand. „Bei der Weiterentwicklung der Psychotherapie sollten wir deshalb zusammenarbeiten.“

Mit der Reform des Psychotherapeutengesetzes soll die Qualifizierung der heutigen Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten anders aufgebaut werden. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium arbeitet derzeit an den Eckpunkten für eine solche Reform. Künftig sollen sie in einem Psychotherapie­studium mit einem Staatsexamen und einer anschließenden Weiterbildung qualifiziert werden. „Diese Struktur hat sich bei den Ärzten bewährt“, stellt BPtK-Präsident Munz fest. Nach dem Studium soll sich eine Weiterbildung zum Fachpsychotherapeuten anschließen.

Selbstständige Patientenversorgung erst nach Weiterbildung zum Fachpsychotherapeuten
Die Approbation kann nach dem Staatsexamen erworben werden. Sie berechtigt aber nicht zur psychotherapeutischen Behandlung von Kassenpatienten. Dies soll erst dem Fachpsychotherapeuten für Erwachsene oder für Kinder und Jugendliche möglich sein. Erst der Fachpsychotherapeut soll selbstständig als Vertragspsychotherapeut oder im Krankenhaus tätig werden. „Damit bleiben die Grundlagen für eine gute Kooperation mit Hausärzten und Fachärzten auch in Zukunft erhalten“, betonte der BPtK-Präsident.

Anzeige

Auch künftig sollten Ärzte und Psychotherapeuten mit ihren jeweiligen spezifischen Kompetenzen zur psychotherapeutischen Versorgung beitragen. „Die Fachgebiets- und Zusatzbezeichnungen für Psychotherapeuten sollen so gewählt werden, dass der Patient problemlos erkennt, wer ihm welche Leistung anbietet“, kündigte Munz an.

Einheit der Psychotherapie bewahren
Es gehe um ein gemeinsames Verständnis von Psychotherapie. Daher gelte es bei aller Profilbildung und Spezialisierung, die Einheit der Psychotherapie zu bewahren. Die Heilberufskammern als Verantwortliche für die Weiterbildung können dazu in besonderer Weise beitragen. „Ich gehe davon aus, dass die Bundespsychothera­peuten­kammer und die Bundes­ärzte­kammer eine gute Lösung finden werden, wie sie gemeinsam die Einheit in der Vielfalt der Psychotherapie und gleichzeitig deren hohe Qualität in der ambulanten und stationären Versorgung bewahren“, so Munz. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #695427
palmowski10
am Freitag, 29. April 2016, 11:25

Herr Munz als Wolf im Schafspelz

Unter dem zunehmenden Druck der Öffentlichkeit meldet sich jetzt Herr Munz als Vorsitzender der Bundeskammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zu Wort. In moderaten Worten spricht er von Kooperation und Einheit. Die von seiner Kammer vorgeschlagenen neuen gesetzlichen Definitionen zeigen eine ganz andere Wirklichkeit.

Fakt sind folgende Ansprüche der Kammer von Herrn Munz:

1. „Psychotherapeut“ soll sich künftig nur noch derjenige nennen dürfen, der das neue pseudo-psychotherapeutische Studium absolviert hat. Ärzte und andere Berufe sind ausgeschlossen.
2. “Psychotherapie“ soll künftig das sein, was dieser neu erfundene Psychotherapeut tut, der eine Psychotherapieausbildung heutigen Standards nicht absolviert hat.

Konsequenz: für eine einzelne Berufsgruppe soll ein Monopol auf die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ und auf die Ausübung der Psychotherapie geschaffen werden. Wie der Wolf, der Kreide gefressen hat, beschwört Herr Munz die Einheit der Psychotherapie. Dabei ist Einheit der Psychotherapie genau das, was wir heute haben, nämlich Psychotherapie durch Ärztliche Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Würde Herr Munz es ehrlich meinen, müsste er diese heutige Einheit in Vielfalt nicht zerschlagen. Das geplante Monopol ist genau das Gegenteil.

Im Hinblick auf Qualität und Patientenschutz ist der geplante neue Heilberuf ein dramatischer Rückschritt:

1. Heilberuf mit allgemeiner Approbation und umfassender, quasi-ärztlicher Zuständigkeit im Gesundheitswesen – aber ohne medizinische Kenntnisse und Erfahrungen.
2. Psychotherapeut – aber ohne psychotherapeutische Kenntnisse und Erfahrungen in einem anerkannten wissenschaftlichen Verfahren.

Eine weitere, völlig offene Frage ist die Finanzierung dieses fragwürdigen Projektes. Wer soll das bezahlen?
Avatar #37218
Geyer
am Mittwoch, 27. April 2016, 09:33

Glauben Ärzte wirklich alles?

Nachdem zwei Landesärztekammern und einige Verbände gegen die Novellierungspläne des Psychotherapeutengesetzes Stellung bezogen haben, kommt nun diese Stellungnahme: Alles nur ein Missverständnis und gar nicht so wie befürchtet.
Erstens: Die Approbation könne – analog dem ärztlichen Aus- und Weiterbildungsmodell - nach dem Staatsexamen erworben werden. Sie berechtige aber nicht zur Ausübung von Psychotherapie. Die Wahrheit steht in den Eckpunkten zur Approbationsordnung der Bundes­psycho­therapeuten­kammer. Wie zu erwarten, soll auch diese Approbation eine berufsrechtlich eindeutige Berufserlaubnis darstellen. Wörtlich: „Ziel der Ausbildung sind wissenschaftlich und praktisch qualifizierte Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die zu eigenverantwortlicher und selbständiger psychotherapeutischer Tätigkeit […] befähigt sind.“ Was sollen die Ärzte eigentlich glauben?
Zweitens: Die Einheit der Psychotherapie in der Medizin soll bewahrt werden!
Damit greift der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer sehr unerwartet eine Forderung der Ärzteschaft auf, die die Sorge geäußert hat, dass der Patientenschutz nicht gewährleistet ist. Angesichts eines zukünftigen Approbierten Psychologischen Psychotherapeuten, der keine Fachkunde in einem wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren besitzen soll und auch nicht kann, könnte ein Patient nicht mehr wissen, ob er einem Psychotherapeuten gegenüber sitzt, der tatsächlich einer ist oder einem, der sich nur so nennt.
Warum sollte allein die Beschwörung der Einheit der Psychotherapie die Ärzte wirklich beruhigen?
Glaubwürdig wäre dieses Statement doch nur, wenn eine andere Bezeichnung für den Absolventen des Studiums angeboten würde, die nicht den Eindruck erweckt, dass da ein Psychotherapeut daherkommt, z.B. Approbierter Klinischer Psychologe oder Berater o.ä. Dann würde kein Spezialistentum vorgetäuscht und die Einheit der Psychotherapie in der Medizin bliebe gewahrt. Ein Arzt behauptet doch auch nicht nach seiner Approbation, die ihn als Generalisten der Medizin ausweist, er sei ein Internist oder Chirurg.
Die Pläne, die in der Medizin einheitliche Legaldefinition der Psychotherapie im Sinne der Trivialisierung psychotherapeutischer Leistungen zu ändern, müsste glaubwürdig verzichtet werden.
Auch Ehrlichkeit im Hinblick auf eigentlichen Absichten der Novellierung täte not. Tatsächlich soll doch ein neuer Beruf eines in der Breite der Medizin einsetzbaren, frei verfügbaren und vor allem billigeren Generalisten neben dem Arzt und am Arzt vorbei entstehen, der für das Psychosoziale überall in der Medizin zuständig sein könnte. Wenn man das politisch so will, sollte man es gesamtgesellschaftlich begründen und offen diskutieren. Das wäre aber eine Diskussion über die Zukunft der Medizin – nämlich wie weit soll Ökonomisierung und Industrialisierung der Medizin gehen und welch Arbeitskräfte braucht sie? Jedenfalls sollte man nicht den Beruf des Psychotherapeuten auf ein unsägliches Niveau herabstufen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER