NewsHochschulenNeues stationäres Therapieangebot für Burnout-Patienten in Bonn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues stationäres Therapieangebot für Burnout-Patienten in Bonn

Mittwoch, 27. April 2016

Bonn – Die Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitäts­klinikums Bonn bietet Berufstätigen, die durch anhaltende Überlastung am Arbeitsplatz Erschöpfungssymptome oder gar psychische Störungen entwickelt haben, eine stationäre Therapie an. Mit Hilfe verhaltenstherapeutischer Methoden und einer individuellen Analyse des Arbeitsplatzes sollen Betroffene lernen, ihrer beruflichen Situation mit mehr Gelassenheit zu begegnen, ihre Selbstfürsorge zu stärken und Strategien zur Problemlösung anzuwenden.

Eine Standardtherapie für das so genannte Burnout-Syndrom gibt es in Bonn aber nicht. Jede Behandlung orientiert sich laut Klinik an der individuellen persönlichen und beruflichen Situation des Betroffenen, denn eine „Burnout“-Erkrankung basiere zuvorderst auf der persönlichen Einschätzung einer Arbeitssituation. Ein hoher Selbstanspruch, Versagensängste oder Kommunikationsprobleme seien Faktoren, die häufig bereits in der Kindheit angelegt würden.

Anzeige

„Viele sind in ihrer Kindheit mit hohen Leistungserwartungen konfrontiert worden. Andere haben nie gelernt ‚nein’ zu sagen“, so Ingo Wegener, leitender Psychologe für Verhaltenstherapie an der Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Ein stationärer Aufenthalt dauert zwischen vier und acht Wochen und beinhaltet Einzel- und Gruppentherapien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
18. September 2020
Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte
Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
11. September 2020
Berlin –Seit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie im April 2017 werden Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen zunehmend nachgefragt. Das geht aus der Antwort der
Ambulante Psychotherapie: Sprechstunde und Akutbehandlung zunehmend nachgefragt
7. September 2020
Mainz – Die Landespsychotherapeutenkammer in Rheinland-Pfalz hat vor zu hohen Erwartungen an digitale Gesundheitsapps und -programme gewarnt. „Die Qualität muss geprüft werden: was bringt nach vorne
Psychotherapeuten warnen vor zu hohen Erwartungen an Gesundheitsapps
2. September 2020
Berlin – Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) sollen ab sofort für ihr Psychiatriejahr mindestens eine monatliche Vergütung von 1.000 Euro erhalten. Das fordert Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER