NewsVermischtesPatienten mit Arbeit von Netzärzten zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten mit Arbeit von Netzärzten zufrieden

Mittwoch, 27. April 2016

Berlin – Ein sehr positives Zeugnis haben mehr als 4.000 Patienten der Arbeit von Ärzten im Gesundheitsnetz „Qualität und Effizienz eG“ (QuE) in Nürnberg ausgestellt. 98,29 Prozent bewerteten den Gesamteindruck der Praxen im Netz mit sehr gut oder gut. Der NAV-Virchowbund wertet das Votum als generelles Zeichen für die hohe Zufriedenheit mit der Arbeit von Netzärzten.

Im Rahmen der Patientenbefragung hatte die Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes 5.500 Fragebögen in 63 Praxen verteilt. Die Rücklaufquote betrug 73,5 Prozent. 91,3 Prozent der Netzpraxen haben teilgenommen.

96,2 Prozent der Befragten würden ihre Praxis einem guten Freund empfehlen. Mit der Wartezeit auf einen Haus- oder Facharzttermin sind 90 Prozent der Patienten rundum zufrieden. Vor Ort in der Praxis selbst warten 81,8 Prozent weniger als 30 Minuten. Fast die Hälfte verbringt weniger als 15 Minuten im Wartezimmer.

Anzeige

75 Prozent der Befragten bewerten den Gesamteindruck ihres Arztes mit der Bestnote. Die Patienten vertrauen ihrem Netzarzt: 97,2 Prozent können ihrem Hausarzt sehr gut und gut vertrauen, 93,9 Prozent beurteilen die Vertrauensbasis zum Facharzt positiv. Die Fachkompetenz beurteilten 93,8 Prozent der Patienten mit sehr gut und gut.

Laut der Befragung wünschen sich die Patienten, in Zukunft noch mehr in medizinische Entscheidungsprozesse einbezogen zu werden. Sie wollen mitreden und mitent­scheiden, wenn es um ihre Gesundheit geht. Auch bei Aufklärung zu Krankheitsursache, Behandlungsmöglichkeiten durch andere Ärzte sowie zu Nutzen und Risiken anstehender medizinischer Maßnahmen können sich die Ärzte laut dem QuE noch etwas verbessern.

In dem 2005 gegründeten und aus dem Praxisnetz Nürnberg Nord hervorgegangenen Gesundheitsnetz QuE sind 70 Arztpraxen mit aktuell 127 Haus- und Fachärzten organisiert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat darauf hingewiesen, dass sich nach der Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) die Haftungsfrage für die Daten des Patienten neu stellen würde. Demnach
Ärztekammer Berlin veröffentlicht 20-Punkte-Papier zur Digitalisierung
20. September 2019
Berlin – Gesundheits-Apps können die Versorgung psychisch kranker Menschen ergänzen – sie sollten in der Behandlung aber nur eingesetzt werden, wenn sie auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden. Das hat
Psychotherapeuten: Gesundheits-Apps auf Wirksamkeit überprüfen
20. September 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) soll künftig kardiologische Telemedizinzentren unterstützen und ihnen so ermöglichen, mehr Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zu betreuen. Daran forscht
Künstliche Intelligenz soll telemedizinische Betreuung effektiver machen
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
18. September 2019
Berlin – Der „gelbe Schein“ zur Krankmeldung soll bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum
Digitale Krankmeldung soll bald „gelben Schein“ ablösen
18. September 2019
Berlin – Es könnte eine Erfolgsgeschichte werden: In der Medizininformatik-Initiative (MII) des Bun­des­for­schungs­minis­teriums (BMBF) haben sich inzwischen alle Universitätskliniken in Deutschland
Medizininformatik-Initiative macht Fortschritte beim Infrastrukturaufbau und Datenaustausch
16. September 2019
Berlin/Thüringen – „Im Einzelnen noch viel Verbesserungsbedarf“, sieht der Gesundheitsausschuss des Bundesrates im Entwurf des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG), den der Bundesrat am 20. September
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER