NewsVermischtesRund 50.000 Frauen mit Genitalverstümmlung leben in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rund 50.000 Frauen mit Genitalverstümmlung leben in Deutschland

Mittwoch, 27. April 2016

Berlin – Genitalverstümmlung durch Beschneidung von Frauen, die sogenannte Female Genital Mutilation (FGM), ist nicht allein ein afrikanisches Problem. Weltweit leben rund 150 Millionen Frauen, die dieses Beschneidungsritual durchgemacht haben. In Europa sind es rund 700.000, etwas 50.000 davon in Deutschland. Das berichtet die Initiative „Desert Flower Center“ in Berlin. Das Zentrum behandelt und unterstützt Frauen, die beschnitten worden sind und klärt über die Verstümmlung auf. Die „Desert Flower Foundation“ ist eine weltweite Organisation, die gegen die Genitalverstümmlung von Frauen kämpft und betroffene Frauen medizinisch und psychologisch versorgt.

„FGM ist ein weltweit praktiziertes Ritual. Klitoris und Schamlippen werden ohne medizinische Begründung teilweise oder komplett entfernt, damit die Frau rein ist und verheiratet werden kann. In Wahrheit handelt es sich bei FGM um eine brutale Verstümmelung mit verheerenden Folgen“, informiert das Zentrum. In Deutschland gilt FGM seit Sommer 2013 als schwere Körperverletzung.

Anzeige

Ebenfalls 2013 gründeten Chirurgen das „Desert Flower Center“ in Berlin. Es befindet sich im Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf. Frauen, die von FGM betroffen sind, werden im DFC Waldfriede ganzheitlich behandelt. Dabei geht es um die Behandlung von Beschwerden und Schmerzen nach FGM, die Verminderung von Geburtsrisiken für Mutter und Kind nach FGM, die chirurgische Rekonstruktion der weiblichen Genitalien sowie psychologische, soziale und interkulturelle Beratungen.

„Wir können die Verstümmelung der Frauen zwar nicht vollständig rückgängig machen. Aber wir können ihnen Lebensqualität zurückgeben, also Würde, Lebensfreude und selbstbestimmte Sexualität“, erläutert der Chefarzt des Zentrums, Roland Scherer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2020
New York/Genf – Bei einem Viertel aller genitalverstümmelten Mädchen und Frauen weltweit, derzeit 52 Millionen Betroffenen, ist der Eingriff durch medizinisches Personal ausgeführt worden. Das geht
Unicef kritisiert Genitalverstümmelung durch Mediziner
5. Februar 2020
Hannover – Mehr Anstrengungen bei der Ächtung von weiblicher Genitalverstümmelung wünscht sich die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). In den kommenden zehn Jahren seien nach Berechnungen der
Millionen Mädchen droht Genitalverstümmelung
11. Oktober 2019
Berlin – Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) hat sich für ein größeres Bewusstsein für Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesprochen. Die Zahl der vermutlich
Terre des Femmes: Genitalverstümmelung auch in Deutschland bekämpfen
5. Februar 2019
Genf – Rund 200 Millionen Frauen leben weltweit mit den Folgen einer Genitalverstümmelung. Der Eingriff ist verbreitet in etwa 30 Ländern in Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Asiens. Er gilt als
Genitalverstümmelung verletzt Menschenrechte von Mädchen und Frauen
4. Februar 2019
London – Ein Gericht hat zum ersten Mal in Großbritannien eine Verurteilung wegen weiblicher Genitalverstümmelung ausgesprochen. Eine 37-jährige Frau aus Uganda wurde am vergangenen Freitag schuldig
Britisches Gericht fällt erstmals Urteil wegen Genitalverstümmelung
29. Januar 2019
Kairo – Mit einer neuen Kampagne will Ägypten seinen Kampf gegen die Genitalverstümmelung von Frauen verstärken. Lanciert werden soll die landesweite Aktion am Internationalen Tag der Nulltoleranz
Ägypten verstärkt Bemühungen im Kampf gegen Genitalverstümmelung
11. Oktober 2018
München – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer Ausbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung. Trotz weltweiter Gegenmaßnahmen seien immer mehr Mädchen von dieser „grausamen Praxis“ betroffen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER