NewsMedizinSpontanaborte: FDA prüft Sicherheit von Fluconazol
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spontanaborte: FDA prüft Sicherheit von Fluconazol

Donnerstag, 28. April 2016

Die FDA empfiehlt Schwangeren, auf die Einnahme von oralem Fluconazol zu verzichten. /dpa

Silver Spring – Die Ergebnisse einer Kohortenstudie aus Dänemark, die die Verordnung von oralen Fluconazol-Präparaten mit einer erhöhten Rate von Spontanaborten in Verbindung gebracht hat, veranlasst die US-Arzneibehörde FDA zu einer Sicherheitsprüfung.

Fluconazol gehört zu den am häufigsten verordneten Antimykotika. Bei Schwangeren wird es oft zur Behandlung einer Vulvovaginalkandidose eingesetzt. Die Therapie ist zwar auch lokal  mit topischen Präparaten möglich. Die Leitlinien raten jedoch zur Verordnung von oralen Präparaten, obwohl die Fachinformationen in Deutschland auf eine mögliche Reproduktionstoxizität hinweisen.

Anzeige

In Tierexperimenten kam es bei höherer Dosierung zunächst zu „anatomischen Varianten“ (überzählige Rippen, Erweiterung des Nierenbeckens), heißt es dort, und schließlich auch zu Fehlbildungen wie verkrümmte („wellenförmige“) Rippen, Gaumenspalten oder eine gestörte kraniofaziale Ossifikation. Auch beim Menschen sind kongenitale Fehlbildungen beschrieben. Der Zusammenhang mit der Anwendung von Fluconazol wird jedoch als unklar eingestuft. Eine Kontraindikation zur Anwendung der oralen Präparate in der Schwangerschaft besteht derzeit nicht.

Eine landesweite Studie, die Ditte Molgaard-Nielsen vom Statens Serum Institut in Kopenhagen kürzlich im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 58-67) veröffentlicht hat, stellt diese Einschätzung jedoch infrage. Die Verordnung von oralem Fluconazol war dort mit einem signifikanten Anstieg von Spontanaborten verbunden (Hazard Ratio 1,48; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,23-1,77).

Die FDA hielt bisher die einmalige orale Gabe von 150 mg zur Behandlung von vaginalen Hefepilz-Infektionen für sicher. Erst eine längere Behandlung mit höheren Dosierungen im Bereich von 400-800 mg/die könne zu „Abnormalitäten“ bei der Geburt führen, heißt es in der aktuellen Drug Safety Communication.

Diese relativ hohe Schwelle für eine reproduktionstoxische Wirkung muss die FDA jetzt überdenken. Denn die meisten Frauen in Dänemark hätten wohl nur eine oder zwei Tabletten mit 150 mg Fluconazol erhalten, heißt es in der Drug Safety Communication. Die Sicherheitsprüfung der FDA hat zwar erst begonnen. Die FDA rät den Gynäkologen dennoch zur Zurückhaltung bei der Verordnung von oralem Fluconazol an Schwangere. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER