NewsMedizinWie der Geruch unser Gedächtnis beeinflusst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie der Geruch unser Gedächtnis beeinflusst

Donnerstag, 28. April 2016

Bochum – Der Geruchssinn beeinflusst, wie das menschliche Gehirn Informationen über neuartige Objekte abspeichert. Das berichten Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf jetzt in der Zeitschrift Behavioural Brain Research (2016; 308: 143-151).

Die Studie entstand im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 874 der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der sich mit der perzeptuellen Funktion des Hippocampus beschäftigt.

Mit einem Spielzeugsystem für Kinder kreierten die Forscher um Boris Suchan und Christian Bellebaum neuartige Objekte, die den Probanden vorher nicht bekannt waren. So konnten sie untersuchen, wie die Testpersonen Objekte wahrnehmen, ohne die Ergebnisse durch vorherige Erfahrung zu verfälschen.

Anzeige

In der Trainingsphase zeigten sie den Probanden verschiedene unbekannte Objekte und setzten gleichzeitig einen jeweils spezifischen Geruch frei. Zum Vergleich stellten sie den Testpersonen andere Objekte ohne Geruch vor. Die Probanden durften die Objekte anschauen, jedoch nicht anfassen.

In der anschließenden Untersuchung im Magnetresonanztomografen (MRT) mussten die Versuchspersonen auf Bildern erkennen, ob es sich um ihnen bekannte oder unbekannte Objekte handelt. Die Wissenschaftler erfassten, welche Regionen dabei im Gehirn aktiv waren.

Als Schaltzentrale für Erinnerungen ist der Hippocampus grundsätzlich an vielen Gedächtnisprozessen beteiligt. Die Studie zeigt, dass es innerhalb dieser Gehirnregion einen speziellen Bereich gibt, der involviert ist, wenn Erinnerungen an Gerüche verarbeitet werden: „Die Analyse der Gehirnaktivität hat uns gezeigt, dass der rechte vordere Hippocampus stärker aktiviert ist, wenn die Objekte mit einem Geruch verbunden waren“, erklärt Suchan. Die Forscher vermuten, dass an dieser Stelle auch die Informationen verschiedener Sinneseindrücke zusammengeführt werden. Dies sollen weitere Studien klären. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
US-Forscher berichten über „partielle Wiederbelebung“ des Gehirns von Schweinen im Labor
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
15. April 2019
Bonn – Das menschliche Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Gedächtnisinhalte. Eine neue Studie der Universitäten Bonn und Birmingham zeigt nun, welche Mechanismen dabei ineinander
Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
Starker Alkoholkonsum verlangsamt Gehirnwachstum bei Affen
20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER