NewsPolitikDrogen: Mehr Konsum, mehr Tote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogen: Mehr Konsum, mehr Tote

Donnerstag, 28. April 2016

/dpa

Berlin – In Deutschland werden wieder mehr Drogen genommen. Nach einem jahre­langen Rückgang stieg die Zahl der erstmals auffälligen Heroinkonsumenten im vergangenen Jahr wieder um 15 Prozent, die der Kokainkonsumenten um sieben Prozent an. Auch Crack, LSD, Ecstasy und Amphetamine sind auf dem Vormarsch. Das teilten Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), am Donnerstag in Berlin mit.

Zum vierten Mal in Folge stieg auch die Zahl der Drogentoten. Insgesamt starben im vergangenen Jahr 1.226 Menschen an den Folgen des Konsums. Das war rund ein Fünftel mehr als noch im Jahr zuvor. 2014 wurden 1.032 Drogentote registriert, 2013 waren es 1.002 und 2012 944. Seitdem stieg die Zahl der Drogentoten kontinuierlich an.

Anzeige

Haupttodesursache war im vergangenen Jahr erneut eine Überdosis Heroin, meist in Verbindung mit anderen Substanzen. Aber auch die Gefahren durch neue synthetische Drogen wachsen – die Zahl der Todesfälle durch sogenannte Legal Highs stieg 2015 demnach von 25 auf 39. Die im Internet als vermeintlich unbedenkliche Kräuter­mischungen oder Badesalze angebotenen Substanzen bergen hohe Risiken für die Konsumenten, weil ihre Zusammensetzung oft nicht bekannt ist.

Kabinett will Gesetzentwurf zu neuen psychoaktiven Stoffen beschließen
Angesichts der rasanten Ausbreitung werde das Bundeskabinett kommende Woche seinen Gesetzentwurf zu neuen psychoaktiven Stoffen beschließen, kündigte Mortler an. Dieser sieht vor, Handel, Einfuhr, Verbreitung und Herstellung solcher Substanzen zu verbieten und unter Strafe zu stellen. „Damit werden vermeintlich harmlose, in der Realität aber brandgefährliche Substanzen endlich verboten“, erklärte die Drogen­beauftragte. Sie warnt, die Drogen- und Suchtpolitik dürfe „nicht an Gewicht verlieren“.

Zum ersten Mal gesunken ist hingegen die Zahl der erstmals polizeilich erfassten Konsumenten von Crystal Meth mit einem Minus von 19 Prozent. Die Behörden stellten 2015 auch eine geringere Menge der schnell abhängig machenden Droge sicher. Auf der anderen Seite gab es aber 26 Prozent mehr Todesfälle durch das vor allem in Ostdeutschland verbreitete Crystal Meth.

Linke fordern kontrollierte Abgabe von Cannabis
Angesichts der Zahlen übt die Bundestagsfraktion Die Linke Kritik an der Drogenpolitik der Bundesregierung. „Wenn Abhängige keine Wirkung mehr verspüren, erhöhen sie die Konsumraten. Nichts anderes macht die Bundesregierung bei ihrer Verbotspolitik“, sagte Frank Tempel, stellvertretender Vorsitzender und drogenpolitischer Sprecher der Fraktion. Gerade der Anstieg von Drogentoten durch neue psychoaktive Substanzen sei eine direkte Folge des Drogenverbots. „Wäre Cannabis mit seinen bekannten Rauschwirkungen und Gefahren legal und in kontrollierter Qualität erhältlich, würden sich wohl nur wenige Menschen für den erwünschten Rausch unbekannten Gesundheitsrisiken aussetzen“, argumentierte er.

Insgesamt registrierte die Polizei im Jahr 2015 bundesweit rund 282.600 Straftaten in Verbindung mit Rauschgift – ein Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Tatverdächtigen erreichte mit 231.730 den höchsten Wert seit zehn Jahren. Fast 90 Prozent davon waren Männer.

Der Handelsplatz Internet wird für Rauschgifthändler immer wichtiger
Die Anonymität verlockt dem BKA zufolge immer mehr Rauschgifthändler dazu, das Internet und vor allem das sogenannte Darknet, einen verborgenen und verschlüsselten Bereich, als Handelsplatz zu nutzen. „Rauschgifthändler weiten ihre Vertriebswege aus und nutzen neben ihren herkömmlichen Strukturen die vermeintlichen Anonymi­sierungsmöglichkeiten im Darknet aus“, erklärte BKA-Präsident Münch. 

Nach Ermittlungen in Sachsen und Nordrhein Westfalen gegen Internethändler seien 2015 große Mengen Drogen beschlagnahmt worden. Anfang dieses Jahres habe das BKA in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern mehrere kriminelle Onlinemarkt­plätze, auf denen auch Rauschgift gehandelt wurde, vom Netz genommen. In kürzester Zeit hätten sich aber „neue kriminelle Onlinemarktplätze“ gebildet, erklärte Münch. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
UNO rechnet mit Zunahme des weltweiten Drogenkonsums
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
Mehrwertsteuersenkung: Einsparung für Kassen, Ärger um Alkohol
29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
28. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine FAQ-Liste zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger auf Basis der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) und der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER