NewsAuslandSyrien: Erneut Klinik in Aleppo angegriffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Syrien: Erneut Klinik in Aleppo angegriffen

Freitag, 29. April 2016

Bei der Bombardierung eines Krankenhauses in Aleppo sind mindestens 20 Menschen getötet worden /dpa

Aleppo – Allen internationalen Appellen zum Trotz ist im syrischen Aleppo am Freitag offenbar erneut ein Krankenhaus bombardiert worden. Nach Angaben ziviler Helfer wurden bei dem Angriff im Rebellen-kontrollierten Stadtteil Al-Mardscha mehrere Menschen verletzt. Der Verdacht fiel auf die syrischen Streitkräfte. Damaskus müsse sich entscheiden, zu verhandeln oder das eigene Land „in Schutt und Asche zu legen“, erklärte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Erst in der Nacht zum Donnerstag waren bei der Bombardierung eines von der Organisation Ärzte ohne Grenzen unterstützten Krankenhauses mindestens 20 Menschen getötet worden. Es liegt im Viertel Sukkari, das ebenfalls unter Kontrolle der Aufständischen steht. Unter den Opfern war laut Ärzten ohne Grenzen der letzte Kinderarzt, der noch in den Rebellen-Vierteln der ehemaligen Wirtschaftsmetropole praktizierte.

Anzeige

Die Schuldzuweiseungen sind vielfältig, die Täter aber nicht ausgemacht. US-Außen­minister John Kerry machte die Regierung verantwortlich: Die von Russland unterstützte Armee von Machthaber Baschar al-Assad greife „offenbar absichtlich medizinische Einrichtungen“ an. Ein Sprecher der Bundesregierung verurteilte den „Mord“ an „Zivilisten“. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte die Attacke „unentschuldbar“ und rief USA und Russland auf, mehr zur Einhaltung der von ihnen ausgehandelten Waffenruhe zu tun.

Für den UN-Menschenrechtsbeauftragten Zeid Ra'ad Al Hussein trägt die Staaten­gemeinschaft Mitschuld. Dass der UN-Sicherheitsrat wegen der Kriegs­verbrechen nicht schon längst den Internationalen Strafgerichtshof eingeschaltet habe, sei Beispiel für „die schändlichste Form der Realpolitik“, erklärte er am Freitag. In den Köpfen vieler seien „die großen Weltmächte zu Komplizen für das Opfer Hunderttausender Menschen und Millionen Vertriebener geworden“.

Klinik für chronisch Kranke bombadiert
Bei dem jüngsten Angriff am Freitagmorgen sei eine Klinik für Zahnbehandlungen sowie die Behandlung chronisch Kranker getroffen und schwer beschädigt worden, sagte ein Vertreter der sogenannten Weißhelme der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Verletzten sei eine Pflegekraft. Auch das Viertel Bustane al-Kasr im Ostteil Aleppos wurde bombardiert. „Die Erde erzittert unter unseren Füßen“, berichtete ein Anwohner. „Es gab keine Pause in der Nacht, wir haben kein Auge zugetan.“ Ein AFP-Korrespondent zählte mindestens zehn Angriffe.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von zwei Todesopfern aus Ost-Aleppo. Das Staatsfernsehen berichtete, im Westteil seien drei Menschen durch Raketen der Rebellen getötet worden. Aus Furcht vor neuen Opfern wurden in den Rebellen-Viertel zum ersten Mal alle Freitagsgebete abgesagt, zu denen sich sonst hunderte und tausende Menschen in den Moscheen versammeln.

Eigentlich gilt in Syrien seit Ende Februar eine Feuerpause zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Von ihr ausgenommen sind nur Angriffe auf islamistische Extremisten. In Aleppo ist die Waffenruhe aber vor einer Woche kollabiert – seitdem wurden durch Angriffe beider Seiten mehr als 200 Zivilisten getötet, alleine am Donnerstag registrierten Aktivisten 54 Tote – darunter drei Kinder. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Idlib – Nach dem Vormarsch einer Al-Kaida-nahen Miliz in der letzten großen syrischen Rebellenprovinz Idlib hat Deutschland die Millionenhilfe für dieses Gebiet teilweise ausgesetzt. Das
Deutschland setzt Hilfe für syrische Rebellenregion aus
15. Januar 2019
Amman – Extreme Kälte und medizinische Mangelversorgung bedrohen laut UN-Angaben das Leben Zehntausender Kinder in Syrien. In Rukban an der südwestlichen Grenze zu Jordanien seien in nur einem Monat
Extreme Kälte bedroht Zehntausende Kinder in Syrien
26. November 2018
Genf – In sechs Ländern und Gebieten des östlichen Mittelmeerraums wurden vom 1. Januar bis zum 19. November diesen Jahres – das sind 323 Tage – mehr als 534 Angriffe auf die Gesundheitsversorgung
Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen im Nahen Osten weiter Kriegstaktik
26. Oktober 2018
Beirut – Die Zerstörung in der einstigen syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta ist nach Angaben des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) auch sechs Monate nach dem Ende der Kämpfe
Internationales Rotes Kreuz beklagt Ausmaß der Zerstörung in Ost-Ghuta
18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
12. Oktober 2018
Berlin – Wegen bewaffneter Konflikte und des Klimawandels droht dem weltweiten Kampf gegen den Hunger ein Rückschlag. „Wenn das Tempo bei der Bekämpfung des Hungers gleich bleibt, wird es 50 Ländern
50 Ländern droht Niederlage im Kampf gegen Hunger
4. Oktober 2018
Washington – Bundesaußenminister Heiko Maas hat den USA für den Fall einer syrischen Großoffensive gegen die Rebellenhochburg Idlib Unterstützung bei der humanitären Hilfe zugesichert. „Wir bereiten
LNS
NEWSLETTER