NewsPolitikGKV schließt 2015 mit Minus ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV schließt 2015 mit Minus ab

Freitag, 29. April 2016

dpa

Wiesbaden – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2015 eine negative Bilanz erzielt. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt (Destatis) heute veröffentlicht hat. Demnach beliefen sich die GKV-Einnahmen einschließlich Gesundheitsfonds 2015 auf 212,3 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent). Mit 3,9 Prozent stiegen die Ausgaben 2015 dagegen stärker als die Einnahmen und lagen im vergangenen Jahr bei 215,4 Milliarden Euro. Daraus resultierte ein Minus von 3,1 Milliarden Euro.

Die Ursachen für das Defizit sieht Destatis im Wesentlichen darin, dass einerseits die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrige Zusatzbeiträge entlastet haben. Zum anderen spiegle sich in dem ausgewiesenen Defizit der Einnahmenrückgang beim Gesundheitsfonds durch die vorübergehende Absenkung des Bundeszuschusses um 2,5 Milliarden Euro auf 11,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr wider. Außerdem habe das erstmalig negative Zinsergebnis des Gesundheitsfonds (-1,8 Millionen Euro), das aus Strafzinsen an die Banken resultierte, zum Defizit beigetragen.

Anzeige

Insgesamt summierten sich die Einnahmen der Sozialversicherung 2015 auf 577,3 Milliarden Euro (plus 4 Prozent). Die Ausgaben stiegen um 4,4 Prozent auf 576,0 Milliarden Euro. Damit erzielte die Sozialversicherung 2015 einen kassenmäßigen Finanzierungsüberschuss von 1,2 Milliarden Euro. Das sind 2,1 Milliarden Euro weniger als 2014. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Behandlung mit Tumortherapiefeldern wird für Glioblastompatienten Kassenleistung
26. März 2020
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Deutschland sollen mehr innovative Verfahren – insbesondere aus der Bildgebung – in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Das fordert der Berufsverband der Augenärzte
Augenärzte setzen sich für mehr bildgebende Verfahren als Kassenleistung ein
24. März 2020
Berlin – Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, können künftig Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Balneophototherapie wird Kassenleistung für Patienten mit Neurodermitis
21. März 2020
Berlin - Um die finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie bei allen medizinischen Einrichtungen abzufedern, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) erste Formulierungshilfen für einen
Milliardenunterstützung für deutsche Krankenhäuser
18. März 2020
Hannover – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Bericht zufolge versichert, unbegrenzt alle Ausgaben zu finanzieren, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigt werden. „Wir achten darauf,
Kassen übernehmen unbegrenzt Ausgaben in Corona-Krise
17. März 2020
Düsseldorf – Die COVID-19 Epidemie in Deutschland und die Maßnahmen zu ihrer Verlangsamung sind für Arztpraxen nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich eine Belastungsprobe. Darauf hat die
KV Nordrhein fordert finanziellen Schutzschirm auch für Praxen
17. März 2020
Berlin – Viele Krankenkassen schließen wegen der COVID-19-Erkrankungen bundesweit ihre Geschäftsstellen. Darunter sind die Barmer Krankenkasse, die Techniker Krankenkasse (TK), viele IKKen sowie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER