NewsÄrzteschaftFachgesellschaft kritisiert Unterversorgung mit schonender Therapie bei Blasenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft kritisiert Unterversorgung mit schonender Therapie bei Blasenkrebs

Montag, 2. Mai 2016

Berlin – Eine organerhaltende Operation in Kombination mit einer Radiochemotherapie ist auch bei muskelinvasivem Blasenkrebs eine Alternative zur kompletten operativen Entfernung der Harnblase. Diese schonende Therapie kommt laut der Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) in Deutschland aber zu selten zum Einsatz, obwohl Leitlinien dieses Vorgehen empfehlen.

In Deutschland erkranken jährlich knapp 16.000 Menschen an Blasenkrebs. Bei drei von vier Patienten beschränkt sich der Tumor auf die Schleimhaut. Diese Frühfälle haben gute Heilungsaussichten, denn Ärzte können diese Tumoren fast immer durch eine transurethrale Resektion entfernen.

Anders sieht es aus, wenn der Tumor größer und bereits in die Blasenwand eingedrungen ist: In der Regel entfernen die Ärzte dann die gesamte Blase, was die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigt. Die Patienten erhalten eine Ersatzblase oder einen künstlichen Harnausgang.

Anzeige

„Blasenkrebs gehört zu den strahlenempfindlichen Tumoren, sodass ein Verzicht auf eine Radikaloperation möglich ist“, erläutert Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Universität Kiel und Mitglied im DEGRO-Vorstand. Diese alternative Möglichkeit, den Tumor organerhaltend zu operieren und dann zu bestrahlen, werde in Deutschland aber noch zu selten genutzt.

„Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat jetzt Empfehlungen der European Association of Urology (EAU) übernommen und dabei ausdrücklich die organerhaltende Behandlung als eine wichtige Möglichkeit hervorgehoben, über die Patienten als Alternative zur Radikaloperation mit Blasenverlust informiert werden sollten“, berichtet Frederik Wenz, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Mannheim. „Durch die Kombination von organerhaltender Operation plus Radiochemotherapie können drei von vier Patienten ihre eigene Blase mit normaler Blasenfunktion behalten“, so Wenz.

Die Fachgesellschaft ist überzeugt, dass die organerhaltende Behandlung in Kombination mit Bestrahlung beim Blasenkrebs gleich gute Ergebnisse erzielt wie die radikale Operation. „Zwar sind beide Verfahren bisher nicht in sogenannten randomisierten Studien direkt miteinander verglichen worden. Es gibt aber keinen Hinweis darauf, dass die Radikaloperation besser sein könnte“, erläutert Dunst. Gerade bei älteren Patienten mit hohem Operationsrisiko sei die Strahlentherapie die bessere Option. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2019
Guildford/England – Das Coxsackie-Virus CVA21, ein Verwandter von harmlosen Erkältungserregern, kann nach einer Spülung der Blase Krebszellen infizieren und dadurch eine Immunreaktion gegen den
Coxsackie-Virus CVA21 greift Blasenkrebs an
10. August 2018
Lübeck/Essen – Die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom werden noch nicht in allen Bereichen gleichermaßen berücksichtigt. Das zeigt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaften Urologische
Urothelkarzinom: Bessere Leitlinienadhärenz könnte Überleben verlängern
4. Juli 2018
Darmstadt – Ehemalige Beschäftigte in der Gummiindustrie, die später Blasenkrebs bekommen haben, müssen von der gesetzlichen Unfallversicherung unterstützt werden. Das gilt auch, wenn sie Raucher
Blasenkrebs muss als Berufskrankheit anerkannt werden
6. Juni 2018
Silver Spring/London – Die beiden Checkpointinhibitoren Pembrolizumab und Atezolizumab dürfen in der Ersttherapie des metastasierenden Urothelkarzinoms nur noch eingesetzt werden, wenn eine erhöhte
Urothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab
15. Mai 2018
Ann Arbor – Das Spülen der Blase mit einem Chemotherapeutikum unmittelbar nach der Operation reduziert das Rezidivrisiko für Blasenkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Phase-III-Studie, die Forscher
Blasenkrebs: Postoperative intravesikale Instillation reduziert Rezidivrisiko
15. September 2017
Berlin – Eine neue Kurzinformation für Patienten „Blasenkrebs – was für Sie wichtig ist“ haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) herausgegeben. Sie fasst die
Neue Patientinformation von Bundesärztekammer und KBV zu Blasenkrebs
11. Juli 2017
Lyon – Der Verlauf eines Urothelkarzinoms lässt sich derzeit mit Tumormarkern im Urin nicht ausreichend spezifisch darstellen. Leitlinien empfehlen ausschließlich zytologische Untersuchungen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER