NewsMedizinMuttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Muttermilch fördert Hirnwachstum bei extremen Frühgeburten

Dienstag, 3. Mai 2016

dpa

St. Louis – Frühgeborene, deren Ernährung in den ersten Wochen wenigstens zur Hälfte aus Muttermilch bestand, hatten beim errechneten Geburtstermin ein größeres Gehirn. Dies kam in einer Studie heraus, deren Ergebnisse auf der Tagung Pediatric Academic Societies 2016 in Baltimore vorgestellt wurden.

Frühgeborene, die auf einer neonatologischen Intensivstation behandelt werden, können in der Regel nicht von ihren Müttern gestillt werden. Es ist jedoch möglich, die Milch der Mutter abzupumpen und der Säuglingsersatznahrung beizufügen. Dass sich die damit verbundenen Umstände lohnen, zeigt eine Untersuchung an 77 Kindern, die im Durchschnitt im Gestationsalter von 26,8 Wochen geboren wurden. Das Team um Cynthia Rogers von der Washington University School of Medicine in St. Louis ließ bei allen Kindern zwischen der 35. und 42. Gestationswoche, also etwa zum Zeitpunkt der Geburt nach einer normalen Schwangerschaft, eine Kernspintomographie durchführen. Die Ergebnisse wurden dann retrospektiv mit der Anzahl der Tage in Beziehung gesetzt, in der die Kinder zu wenigstens 50 Prozent mit der abgepumpten Muttermilch gefüttert worden waren. 

Anzeige

Ergebnis: Je länger die Frühgeborenen mit Muttermilch gefüttert wurden, desto besser war ihr Gehirn entwickelt. Die Dauer der Brustmilchernährung korrelierte signifikant mit dem gesamten Gewebevolumen des Gehirns und mit der kortikalen Oberfläche, die ein Maß für den Entwicklungsstand der Großhirnrinde ist.

Die Ergebnisse der Studie schließen nicht aus, dass die nicht mit Muttermilch ernährten Kinder den Rückstand später aufholen. Rogers konnte auch (noch) nicht untersuchen, welche Auswirkungen die Muttermilch auf die spätere Entwicklung der Kinder hat. Es erscheint ihr aber plausibel, dass die besondere Zusammensetzung der Muttermilch die Entwicklung des Gehirns besser fördert als eine Ersatznahrung. Mehrere epidemiologische Studien haben gezeigt, dass das Stillen auch nach einer normalen Dauer der Schwangerschaft die kognitive Entwicklung der Kinder fördert und  mit einem höheren Intelligenzquotienten verbunden ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Pittsburgh – IgA-Antikörper in der Muttermilch binden im Darm des Säuglings potenzielle Krankheitserreger und können dadurch Darminfektionen in den ersten Lebensmonaten verhindern. Dies zeigt eine
IgA-Antikörper in der Muttermilch schützen Frühgeborene vor nekrotisierender Enterokolitis
18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
5. Juni 2019
Bonn – Acht Empfehlungen dazu, wie Deutschland stillfreundlicher werden könnte, haben Wissenschaftler in dem internationale Forschungsvorhaben „Becoming Breastfeeding Friendly“ formuliert. Sie wurde
Acht Punkte für eine bessere Stillkultur
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
Frühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben
8. Mai 2019
Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife
Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER