NewsPolitikTTIP darf hohes Niveau der Gesundheits­versorgung nicht einschränken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

TTIP darf hohes Niveau der Gesundheits­versorgung nicht einschränken

Dienstag, 3. Mai 2016

Berlin – Die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) darf das hohe Niveau der medizinischen Versorgung in Deutschland nicht antasten. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, anlässlich der Veröffentlichung von TTIP-Verhandlungsdokumenten erklärt. „Offensichtlich sehen die USA alle bewährten Standards des Gesundheitswesens in Deutschland und Europa als Handelshemmnisse an“, sagte Montgomery. Gesundheit sei aber keine Handelsware und dürfe nicht im Rahmen eines Tauschhandels wirtschaftlichen Vorteilen geopfert werden. „Das Patientenwohl steht an erster Stelle. Dafür müssen die europäischen Verhandlungsführer einstehen“, betonte der BÄK-Präsident.

Die EU und die USA verhandeln seit Mitte 2013 über TTIP. Die Vereinbarung soll Zölle und andere Hürden für Investitionen abbauen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte jetzt geheime Unterlagen zu den Verhandlungen veröffentlicht.

Anzeige

Schon vor knapp einem Jahr hatten die BÄK zusammen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und anderen Spitzenorganisationen gefordert, die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssten in Fragen der Gesundheitspolitik und der Ausgestaltung der Gesundheitssysteme ihre Souveränität behalten. „Wir fordern daher eine Positivliste, die klarstellt, dass TTIP keine Anwendung auf das Gesundheitswesen und die Heilberufe findet“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung vom Mai 2015. Schutzmechanismen wie die Zulassungsvoraussetzungen für Vertrags(zahn)ärzte, die Bedarfsplanung oder den Sicherstellungsauftrag dürften nicht durch Freihandelsabkommen aufgebrochen werden, „um rein gewinnorientierten Unternehmen Profitmöglichkeiten durch das Betreiben von (Zahn)Arztpraxen, Apotheken oder Medizinischen Versorgungszentren zu eröffnen“, betonten die Verbände. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER