NewsPolitikKrankenkasse fordert Maßnahmen gegen steigende Krankengeldausgaben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse fordert Maßnahmen gegen steigende Krankengeldausgaben

Dienstag, 3. Mai 2016

Berlin/Hannover – Deutliche Kritik an der Versorgung von Langzeiterkrankten übt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH). Ihnen werde im deutschen Gesundheitswesen oft nur unzureichend geholfen. „Seit 2012 sind die Ausgaben für Krankengeld bei der KKH um 15 Prozent auf rund 330 Millionen Euro jährlich gestiegen“, sagte der KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit beim 20. sogenannten Berliner Dialog der Kasse.

Jeder dritte Krankengeld-Fall bei der KKH sei auf Rückenprobleme und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen zurückzuführen, jeder vierte Fall resultiere aus psychischen Störungen wie Depressionen.

Sorge bereitet der KKH, dass die Krankengeldfälle immer länger dauerten. Im Jahr 2010 bezogen Arbeitnehmer durchschnittlich 89 Tage Krankengeld, vier Jahre später waren es schon 99 Tage. „Für Langzeiterkrankte wird der Weg zurück ins Berufsleben offensichtlich immer langwieriger“, sagte Kailuweit.

Anzeige

Auch das Bundesministerium für Gesundheit berichtet in seinen regelmäßigen Reporten zur Finanzsituation der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) von steigenden Ausgaben für Krankengeld. „Beim Krankengeld hat sich nach mehreren Jahren mit hohen zum Teil zweistelligen Zuwächsen der dynamische Anstieg mit einem Plus von 5,1 Prozent abgeflacht“, heißt es im aktuellen Bericht vom März des Jahres. In den vergangenen zehn Jahren hatten sich die Krankengeldausgaben der GKV auf nunmehr rund 11,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 fast verdoppelt.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind laut KKH vielfältig – häufig lägen Versorgungs­defizite zu Grunde. So gäbe es zum Beispiel immer mehr Psychotherapeuten, diese seien jedoch regional sehr unterschiedlich verteilt. Daher vergingen durchschnittlich 23,4 Wochen bis zum Beginn einer Psychotherapie.

„Auch Rückenschmerz-Patienten warten oft lange auf die richtige Versorgung, da beteiligte Fachdisziplinen wie Orthopäden, Schmerztherapeuten und Psychotherapeuten zu selten Hand in Hand arbeiten“, kritisiert die Kasse. Sie fordert von der Politik mehr Gestaltungsspielräume für Krankenkassen, zum Beispiel beim Fallmanagement. Außerdem sei es wichtig, integrierte Versorgungsangebote weiter zu stärken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin − Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste in der Coronakrise zugesagt. „Wir haben einen Pflege-Rettungsschirm aufgespannt, der sofort
Pflegekassen starten Rettungsschirm für Heime und Pflegedienste
26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Behandlung mit Tumortherapiefeldern wird für Glioblastompatienten Kassenleistung
26. März 2020
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Deutschland sollen mehr innovative Verfahren – insbesondere aus der Bildgebung – in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Das fordert der Berufsverband der Augenärzte
Augenärzte setzen sich für mehr bildgebende Verfahren als Kassenleistung ein
24. März 2020
Berlin – Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, können künftig Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Balneophototherapie wird Kassenleistung für Patienten mit Neurodermitis
21. März 2020
Berlin - Um die finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie bei allen medizinischen Einrichtungen abzufedern, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) erste Formulierungshilfen für einen
Milliardenunterstützung für deutsche Krankenhäuser
18. März 2020
Hannover – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Bericht zufolge versichert, unbegrenzt alle Ausgaben zu finanzieren, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigt werden. „Wir achten darauf,
Kassen übernehmen unbegrenzt Ausgaben in Corona-Krise
17. März 2020
Düsseldorf – Die COVID-19 Epidemie in Deutschland und die Maßnahmen zu ihrer Verlangsamung sind für Arztpraxen nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich eine Belastungsprobe. Darauf hat die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER