NewsÄrzteschaftWieder Lieferengpass für Krebsmedikament Melphalan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wieder Lieferengpass für Krebsmedikament Melphalan

Mittwoch, 4. Mai 2016

Berlin – Nach Lieferengpässen in den Jahren 2014 und 2015 ist das Krebsmedikament Melphalan (Alkeran) seit Mitte April wieder nicht in ausreichender Menge verfügbar. „Medikamente, die nicht mehr dem Patentschutz unterliegen und häufig weltweit nur noch von wenigen oder nur einem Hersteller produziert werden, sind extrem anfällig für Lieferengpässe. Daraus wird in der Onkologie schnell ein Versorgungsengpass“, sagte Carsten Bokemeyer, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Die derzeitige Situation sei ein „negatives Paradebeispiel“ für diese Situation.

Melphalan ist in der Behandlung von Patienten mit einem multiplen Myelom – früher Plasmocytom genannt – unverzichtbar. Bei jüngeren Patienten wird Melphalan in hoher Dosierung im Rahmen der Stammzelltransplantation eingesetzt und führt laut der DGHO zu einer signifikanten Verlängerung der Überlebenszeit.

Anzeige

Der letzte Lieferengpass von Melphalan ist erst vier Monate her. Grund war seinerzeit eine Verzögerung bei der Freigabe von Produktionschargen in der weltweit einzigen Produktionsstätte in Italien. „Wenn weltweit nur noch eine Produktionsstätte existiert, führen Herstellungsprobleme oder logistische Defizite unmittelbar zu einem Lieferengpass. Leittragende sind dann unsere Patienten, die auf das Medikament angewiesen sind“, so Bokemeyer weiter.

Aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit des Medikaments mussten bei 15 Patienten in drei Zentren die Konditionsschemata geändert werden, ohne dass eine medizinische Indikation bestand. „Bei 48 Patienten in elf Zentren musste die Transplantation sogar verschoben werden. Das ist aus unserer Sicht ein dramatisches Signal an die Politik, dass sie jetzt endlich handeln muss“, sagte Nicolaus Kröger, geschäftsführender Vorsitzender der Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation (DAG-KBT).

Das Arzneimittelgesetz verlangt eine angemessene und kontinuierliche Bereitstellung von Arzneimitteln. „Das Problem ist aber, dass eine Nichtbefolgung sowohl straf- als auch ordnungsrechtlich nicht bewehrt ist und so keinerlei Handlungsdruck generiert wird“, kritisierte Bokemeyer.

Bereits 2013 hatte die Fachgesellschaft die Politik aufgefordert, „schnellstmöglich geeignete Maßnahmen“ zu ergreifen, um die dauerhafte Versorgung mit wichtigen Tumormedikamenten zu gewährleisten. Zusammen mit der Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie fasste sie onkologische Medikamente in einer Liste zusammen, die in der Notfallversorgung von Krebspatienten relevant sein können und die deswegen jederzeit sofort verfügbar sein müssen. Für diese Medikamente sollte es laut den beiden Gesellschaften unter anderem erweiterte Vorgaben für die mindestens zu lagernden Mengen der Arzneimittel geben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Donnerstag, 5. Mai 2016, 19:08

Wieder Lieferengpass für Krebsmedikament

Ergebnis eines totalen Versagens der Politik.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
Magnetroboter soll Krebszellen präzise bekämpfen
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
16. September 2019
Aberdeen – Frauen mit einer Menorrhagie, denen zu einer chirurgischen Behandlung geraten wurde, waren in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31790-8) nach
Menorrhagie: Laparoskopische Hysterektomie erreicht in Vergleichsstudie höhere Zufriedenheitswerte
16. September 2019
Celle – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss keine Entfernung der Brustdrüsen samt Rekonstruktion mit Implantaten wegen einer bestehenden Krebsangst bezahlen. Das hat der 16. Senat des
Krankenkasse muss keine Brustentfernung wegen Karzinophobie bezahlen
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
9. September 2019
Washington, D.C. – Eine erhöhte Morbidität und die verminderte Lebenserwartung schränken den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebsfrüherkennung mit steigendem Lebensalter zunehmend ein. In einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER