NewsMedizinTelefon-Reanimation verbessert Überlebenschance nach Herzstillstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Telefon-Reanimation verbessert Überlebenschance nach Herzstillstand

Donnerstag, 5. Mai 2016

Phoenix - Eine spezielle Schulung von Dispatchern, die Anrufer gezielt zur kardiovaskulären Laienreanimation anleiten sollen, hat im US-Staat Arizona die Ergebnisse der Laienreanimation nach Herz-Kreislauf-Stillstand deutlich verbessert, wie aus einer prospektiven Studie in JAMA Cardiology (2016; doi: 10.1001/jamacardio.2016.0251) hervorgeht.

Die meisten Laien, die Zeuge eines Herzstillstands werden, sehen sich heute nicht in der Lage, eine Reanimation durchzuführen, obwohl die meisten einen Erste-Hilfe-Lehrgang besucht haben. Eine Leitstellen-geführte Reanimation, auch Telefon-Reanimation genannt, soll die Hilfsbereitschaft fördern. Die American Heart Association hat im Jahr 2012 erstmals eine Leitlinie zur telefonischen kardiopulmonalen Reanimation (TCPR) herausgegeben. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Arizona nahm dies zum Anlass, eine Fortbildung für die Dispatcher zu organisieren, die in den Leitstellen die Anrufe entgegennehmen. Die Effektivität dieser Maßnahme wurde im Rahmen der Share-Studie (Save Hearts in Arizona Registry and Education) untersucht.

Ein Team um Bentley Bobroh vom Arizona Department of Health Services hat dazu die Telefonaufzeichnungen von 2.334 Notrufen analysiert, die einen plötzlichen Herzstillstand betrafen, und mit den klinischen Daten der Patienten in Beziehung gesetzt. Die Forscher verglichen zwei Zeiträume vor und nach Implementierung der TCPR-Schulung.

Anzeige

Ergebnis: Die Schulung hat den Anteil der Fälle, in denen eine TCPR durchgeführt wurde, von 44 auf 53 Prozent gesteigert. Dabei wurde die Zeit bis zur ersten Brustkompression durch den Laien von 256 auf 212 Sekunden gesenkt. Der Anteil der Patienten, die den Zwischenfall überlebten, stieg von 9 auf 12 Prozent. Der Anteil aller Betroffenen, die später die Klinik mit einem günstigen funktionellen Ergebnis verließen, erhöhte sich von 5,6 auf 8,3 Prozent.

Bobrow wertet die Ergebnisse als Erfolg für die TCPR, die mit einem relativ geringen finanziellen Aufwand eine große Wirkung erzielen könne. Laut Bobrow konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass die Empfehlungen der Leitlinie auch außerhalb von randomisierten Studien unter normalen Alltagsbedingungen die Überlebenschancen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand verbessern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Berlin – Reanimationstrainings sollten an Schulen verpflichtend sein. Das fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) anlässlich der Woche der Wiederbelebung, die noch
Medizinstudierende für verpflichtenden Reanimationsunterricht an Schulen
14. September 2020
Nürnberg/ Filderstadt – Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) rufen die Bevölkerung dazu auf, die
Erste Hilfe bei Herzstillständen trotz Corona nicht vernachlässigen
28. Mai 2020
Nürnberg – Bei einem außerklinischen Herz-Kreislauf-Stillstand greifen immer häufiger Ersthelfer ein und leisten erste Hilfe. Das berichten die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und
Quote der Wiederbelebungsmaßnahmen durch Ersthelfer gestiegen
27. April 2020
Köln – Die kardiopulmonale Reanimation erfordert körperliche Nähe zwischen Patient und Ersthelfer. Doch wie ist eine angemessene Handlungsweise in Zeiten der COVID-19-Pademie möglich, damit der akute
COVID-19-Pandemie: Wie soll man jetzt reanimieren?
24. Februar 2020
Nürnberg – Die Politik sollte mehr für die Rettung von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand tun. Das mahnten heute Vertreter von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, medizinischen Fachgesellschaften,
Herzstillstand: Berufstätige sollten lebensrettende Handgriffe beherrschen
6. Dezember 2019
Barcelona – In Spanien haben Ärzte eine Frau nach mehr als sechs Stunden ohne eigenen Herzschlag ins Leben zurückgeholt. Die 34-jährige Britin hatte Anfang November beim Wandern in den spanischen
Reanimation nach sechs Stunden ohne Herzschlag geglückt
4. Dezember 2019
Hamburg – Ärzte haben sich erneut für ein jährliches Reanimationstraining von Schülern ab der siebten Klasse in Deutschland ausgesprochen. Der Ablauf müsse in Fleisch und Blut übergehen – wie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER