NewsPolitikStrafzinsen belasten Krankenkassen immer stärker
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Strafzinsen belasten Krankenkassen immer stärker

Freitag, 6. Mai 2016

München - Die gesetzlichen Krankenkassen müssen immer höhere Strafzinsen auf ihre gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen zahlen. Alleine die AOK Bayern wendet inzwischen rund 50.000 Euro im Monat dafür auf, sagte ihr Vorstandschef Helmut Platzer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei gebe es „eine deutlich steigende Tendenz“, warnte er.

Der Aufwand in der gesamten gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werde sich in diesem Jahr auf einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag summieren, schätzt der Chef der bundesweit größten Ortskrankenkasse. Platzer fordert deshalb ein Einschreiten der Politik, um die Folgen der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Finanzen der deutschen Sozialversicherung abzumildern. Die EZB verlangt von Geschäftsbanken für Einlagen bei der Zentralbank inzwischen Negativzinsen, die von der Finanzbranche zum Teil an Großkunden, wie etwa Krankenkassen, weitergegeben werden.

Anzeige

Die Banken sollten nach Ansicht des AOK-Chefs Platzer verpflichtet werden, zumindest für die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen Nullzins-Konten anzubieten. Auch die Vorschrift, wonach die Pflegeversicherung einen Kapitalstock aufbauen muss, um in kommenden Jahrzehnten drohende Beitragssteigerungen abzudämpfen, sollte wieder gekippt werden. „Ein Kapitalstock ergibt nur dann Sinn, wenn damit Zinsen erwirtschaftet werden“, kritisierte Platzer. Derzeit sei es aber so, dass die Gelder, die zurückgelegt werden, jeden Monat an Wert verlieren. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. März 2020
Berlin − Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste in der Coronakrise zugesagt. „Wir haben einen Pflege-Rettungsschirm aufgespannt, der sofort
Pflegekassen starten Rettungsschirm für Heime und Pflegedienste
18. März 2020
Hannover – Die gesetzlichen Krankenkassen haben einem Bericht zufolge versichert, unbegrenzt alle Ausgaben zu finanzieren, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie benötigt werden. „Wir achten darauf,
Kassen übernehmen unbegrenzt Ausgaben in Corona-Krise
15. März 2020
Berlin –Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat dem Faire-Kassenwettbewerbsgesetz (FKG) zugestimmt. Mit dem Gesetz soll der jahrelang diskutierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) nun
Bundesrat stimmt Finanzreform für Krankenkassen zu
6. März 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat das vergangenen Jahr mit einem Defizit in Höhe von 1,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Ausgaben von 251,9 Milliarden Euro standen 2019 Einnahmen
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schließt 2019 mit Defizit ab
24. Februar 2020
Frankfurt am Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Das Defizit habe 2019 rund 1,6 Milliarden Euro betragen, berichtete die
Krankenkassen schreiben Defizit
20. Februar 2020
Berlin – Für die Einführung regionaler Gesundheitsbudgets auf der Grundlage von Pauschalen je Versichertem haben sich heute in Berlin Gesundheitsökonomen der Technischen Hochschule Rosenheim und der
Gesundheitsökonomen für Kopfpauschalensystem
13. Februar 2020
Berlin – Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD sowie mit Zustimmung der FDP und den Grünen das Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz (GKV-FKG) verabschiedet. Damit wurde die jahrelang
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER