NewsÄrzteschaftErstes Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin in Mecklenburg-Vor­pommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erstes Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin in Mecklenburg-Vor­pommern

Sonntag, 8. Mai 2016

Rostock – Ab sofort haben Hausärzte aus Mecklenburg-Vorpommern eine neue Anlaufstelle für ihre Weiterbildung. Mitte der Woche eröffnete Landessozialministerin Birgit Hesse (SPD) gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV), der AOK Nordost sowie den Universitäten in Greifswald und Rostock das landesweit erste Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin. Es soll die medizinisch-fachliche als auch die organisatorisch-administrative Ausbildung verbessern und den Hausarztberuf so attraktiver machen.

„Der Bedarf an Allgemeinmedizinern wird in unserem Land in den kommenden Jahren steigen“, prognostizierte die Ministerin im Rahmen der Eröffnung. Umso wichtiger sei es, angehenden Hausärzten das Rüstzeug für eine künftige praktische Tätigkeit gezielt zu vermitteln.

Anzeige

Mit Blick auf den demografischen Wandel betonte auch KVMV-Vorstandsvorsitzender Axel Rambow die Gefahr des drohenden Ärztemangels. „Wir sind froh, dass die zahlreichen Maßnahmen, die wir in den letzten Jahren gemeinsam mit dem Land und den Krankenkassen auf diesem Gebiet eingeleitet haben, nun Früchte tragen. Die Zahl der Ärzte, die Hausarzt werden wollen, steigt Jahr für Jahr", so der KV-Chef. Aktuell sind in Mecklenburg-Vorpommern 1.172 Hausärzte beschäftigt. Allerdings ist fast ein Viertel davon älter als 60 Jahre. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
3. Januar 2019
Weimar – Das „Thüringen-Stipendium“ für Ärzte hat seit seiner Einführung vor knapp zehn Jahren 100 Mediziner als niedergelassene Hausärzte oder Augenärzte im Freistaat gebunden. Seit es das Stipendium
Stipendium bindet 100 Ärzte in Thüringens Fläche
2. Januar 2019
Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER