NewsPolitikMillionenschwerer Apothekerbetrug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Millionenschwerer Apothekerbetrug

Sonntag, 8. Mai 2016

Berlin – Staatsanwaltschaften in mehreren Bundesländern gehen nach Informationen der Welt am Sonntag gegen betrügerische Apotheker vor. Die Verdächtigen arbeiteten zum Beispiel mit „Luftrezepten“, schreibt die Zeitung und verweist auf aktuell anhängige Verfahren in Frankfurt/Main und Potsdam. Dabei rechneten Apotheker Tausende von Verschreibungen mit den gesetzlichen Krankenkassen ab, obwohl die verschriebenen Medikamente nie über ihre Ladentheken gingen. Sie machten dabei gemeinsame Sache mit Patienten und teils mit Ärzten.

Insgesamt deckten die gesetzlichen Krankenkassen zuletzt mutmaßliche Betrügereien von Apothekern in Höhe von 16 Millionen Euro auf, heißt es in dem Bericht. Die jährlichen Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Arzneimittel lagen zuletzt bei rund 35 Milliarden Euro.

Gesundheitsökonomen halten die Dunkelziffer beim Abrechnungsbetrug für hoch, da das Entdeckungsrisiko außergewöhnlich niedrig sei. „Es gibt in diesen Konstellationen von krimineller Energie einzelner Personen üblicherweise nur wenige Mitwisser, und so lange diese zusammenhalten und sich nicht gegenseitig verpfeifen, gibt es kaum eine Chance, dass es auffliegt“, sagte der Bremer Gesundheitsökonom Gerd Glaeske.

Anzeige

Der Deutsche Apothekerverband und die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­verbände erklärten auf Anfrage der Zeitung, angesichts der Menge von 700 Millionen verschreibungspflichtigen Medikamenten pro Jahr sei Betrug in Einzelfällen nicht auszuschließen. Beweise, dass es sich um eine weit verbreitete Masche handele, lägen nicht vor.

„Luftrezepte sind Betrug an den Beitragszahlern. Und, was fast noch schlimmer ist, sie untergraben das Vertrauen der Patienten in die Ärzteschaft und die Apotheker“, sagte der Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), Florian Lanz, am Sonntag. „Wir brauchen in Deutschland mehr Schwerpunkt­staatsanwaltschaften, damit Betrug und Korruption im Gesundheitswesen besser bekämpft werden können.“

Bei der Generalstaatsanwaltschaft in Hessen gibt es seit 2009 eine solche „Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen“. Ihr Leiter Alexander Badle sagte der WamS, seither habe diese 66 Ermittlungsverfahren gegen Apotheker und deren Kunden geführt. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
6. Februar 2020
Kassel – Die Belastung der Sozialgerichte aufgrund von Klagen zu möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hält unvermindert an. Das hat der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer
Krankenhausabrechnungen: Belastung der Sozialgerichte wegen Klagewellen hält an
29. Januar 2020
Berlin – Die Zahl der Apotheken ist in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gesunken. Rund 19.000 Filialen waren Ende des vergangenen Jahres noch registriert, wie die Bundesvereinigung Deutscher
Zahl der Apotheken in Deutschland weiter rückläufig
20. Januar 2020
Berlin – Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat sich dafür ausgesprochen, dass Patienten auch in Zukunft ihre Apotheke frei wählen können – ohne Zuweisung durch Ärzte oder
Apothekerverbände fordern gesetzliches Zuweisungsverbot
16. Januar 2020
Berlin – Bei Abrechnungsprüfungen ambulanter Pflegesachleistungen und häuslicher Krankenpflege gibt es Schwachpunkte und Fehlerquellen. Darauf hat heute das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS,
Defizite bei Abrechnungsprüfungen von Pflegesachleistungen und Krankenpflege
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt weiter
19. Dezember 2019
Hamburg – Nach einer Razzia wegen des Verdachts des Abrechnungsbetrugs mit Zytostatika werden Verflechtungen zwischen beschuldigten Apothekern und Ärzten deutlich. Drei Apotheker, gegen die die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER