NewsÄrzteschaftMontgomery verlangt Sprachprüfungen für ausländische Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery verlangt Sprachprüfungen für ausländische Ärzte

Montag, 9. Mai 2016

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, zeigt sich besorgt wegen mangelnder Deutschkenntnisse einiger Mediziner. „Es gibt erkennbar Sprachprobleme bei vielen Ärzten aus dem Ausland“, sagte Montgomery im Interview mit dem Focus.

Die Ärztekammern hätten angeboten, ausländischen Ärzten Fachsprachen-Prüfungen vor einer Approbation abzunehmen. „Im Schnitt liegt die Durchfallquote im simulierten Arzt-Patienten-Gespräch und im Arzt-Arzt-Gespräch bei 40 bis 50 Prozent.“ Es gebe deshalb „großen Nachholbedarf“. Montgomery: „Es kann nicht sein, dass eine Patientin ihren Blinddarm verliert, weil der aufnehmende Arzt sagt: ,Das ist nur blinder Alarm', der ausländische Kollege aber ,Blinddarm' versteht.“

Anzeige

Montgomery macht deutlich, dass es nicht reicht, wenn Ärzte sich umgangssprachlich halbwegs verständigen können. Die Fachkommunikation zwischen Arzt und Patient sowie zwischen Arzt und Arzt müsse konsequent geprüft werden, und zwar in allen Bundesländern.

Zugleich fordert der BÄK-Präsident von Deutschland größere eigene Anstrengungen bei der Ausbildung von Medizinern. „Es ist unsozial, dass eine notleidende Volkswirtschaft wie Rumänien Ärzte qualifiziert, die dann in ein reiches Land ziehen, das es sich viel besser leisten könnte, Mediziner auszubilden“, sagte Mont­gomery. „Wir können unsere Fachkräfteprobleme nicht durch Zuwanderer aus östlichen EU-Ländern lösen.“ Mit Blick auf den Masterplan „Medizinstudium 2020“ forderte er, pro Jahr 1.000 Medizinstudenten mehr zuzulassen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Dienstag, 10. Mai 2016, 12:31

Sprache is was du meinen...?

Endlich mal eine vernünftige Forderung, deren Erfüllung tatsächlich auch den Patienten nutzen kann.
Ich habe schon mehrfach den Arzt gewechselt, weil es keinen Sinn macht sich die Knoten in die Zunge zu machen, damit sich wenigstens Beide nicht verstehen.
Jeder popelige Unternehmer rauft sich die Haare, wenn man lediglich mit Schulenglisch ankommt, den Patienten aber wird zugemutet, dass auf Grund von Nicht-verstehen eine Beinamputation durchgeführt wird weil er einen Leberfleck an der Schulter hat.
Avatar #631326
Mut zur Wahrheit
am Dienstag, 10. Mai 2016, 08:34

Ich rate seit Jahren jedem Patienten in der Notaufnahme

1. Nach einem deutschsprachigen Arzt zu verlangen was in der Regel der Oberarzt ist oder unverzüglich die Presse anzurufen...
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Jena – Die Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte ist anspruchsvoll – viele Kandidaten fallen durch. Das berichtet die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, nachdem sie die Prüfungen ein Jahr ausgerichtet
Thüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
15. Oktober 2018
Hannover – In Niedersachsen erhalten immer mehr ausländische Ärzte eine Berufserlaubnis. Diese ist zeitlich befristet und geht in der Regel der staatlichen Zulassung von Medizinern aus
Mehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Berlin – Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss vorgestern nach einer Einigung der
Bundesregierung will Fachkräfte anlocken
4. Oktober 2018
Trier – Ein außerhalb der Europäischen Union (EU) ausgebildeter Mediziner muss für seine ärztliche Zulassung in Deutschland die Gleichwertigkeit seiner Ausbildung nachweisen. Das geht aus einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER