NewsPolitikBundestagsdebatte über Exzellenzinitiative fraglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestagsdebatte über Exzellenzinitiative fraglich

Dienstag, 10. Mai 2016

© Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel / photothek.net

Berlin – Bund und Länder wollen die milliardenschwere Förderung von Spitzenforschung in Deutschland fortsetzen. Die Opposition im Bundestag fühlt sich übergangen, weil die Exzellenzinitiative diese Woche nun doch nicht im Parlamentsplenum diskutiert werden soll. Die Grünen befürchten, dass das Milliardenprojekt Exzellenzinitiative von der schwarz-roten Bundesregierung mit fadenscheinigen Argumenten aus dem Parlament herausgehalten wird.

„Union und SPD degradieren den Bundestag zur Jubelrunde für eine Regierungspolitik, die nicht alternativlos, sondern diskussionswürdig ist“, sagte der Grünen-Hochschul­politiker Kai Gehring. Mit der Absage einer für diesen Freitag (13. Mai) vereinbarten Debatte über Spitzenforschung und den Wissenschaftler-Nachwuchspakt „treten sie die parlamentarischen Spielregeln mit Füßen“, kritisierte der Oppositionspolitiker.

Anzeige

Seit Monaten verhandele der Bund mit den Ländern über die künftige Ausrichtung der Hoch­schul­finan­zierung - „unter Ausschluss des Bundestags“. Nach Widerspruch von Grünen und Linken hätten die Fraktionen Ende April eine Debatte vereinbart, die aber am Montag von Union und SPD einseitig auf Fraktionsebene gekippt worden sei. „Die fadenscheinige Begründung: Der Nachwuchspakt ist noch nicht beschlossen“, sagte Gehring. „Zumindest über die milliardenschwere Exzellenzinitiative ließe sich problemlos diese Woche diskutieren.“

Der Grünen-Abgeordnete wies daraufhin, dass Fragen, wie Universitäten und Hoch­schulen künftig finanziert würden, und wie diese attraktiv für Spitzenforschung und den wissenschaftlichen Nachwuchs würden, gesellschaftlich relevante Fragen seien. Diese müssten im Bundestag diskutiert werden. Auch die Linksfraktion im Bundestag hatte unlängst gefordert, das Elite-Projekt dürfe nicht ohne Beteiligung des Parlaments durchgewunken werden.

Mit gut einer halben Milliarde Euro pro Jahr für Spitzenforschung soll der Wissenschafts­standort Deutschland dauerhaft gestärkt werden, hatte Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka (CDU) am 22. April nach mehrwöchigen Beratungen mitgeteilt. Das Nachfolgeprojekt der Exzellenzinitiative, für die seit 2006 rund 4,6 Milliarden Euro ausgegeben wurden, muss am 16. Juni noch von den Regierungschefs der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgesegnet werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
München – Zur Erforschung des Coronavirus haben sich in Bayern rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudierende zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Dies teilten
Bayerns Wissenschaftler tun sich im Kampf gegen SARS-CoV-2 zusammen
26. März 2020
Berlin − Die deutsche Forschung zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 soll besser organisiert werden. Dazu stellt Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) 150 Millionen Euro für ein Netzwerk der
150 Millionen Euro für Nationales Netzwerk der Universitätsmedizin im Kampf gegen COVID-19
24. März 2020
Bayreuth – Wissenschaftler eines europäischen Verbundprojektes von sechs Partnern wollen neue Proteine entwickeln, die auf Lichtwellen reagieren und so Nervenzellen im Gehirn therapeutisch
Lichtsignale sollen Gehirnzellen steuern
5. März 2020
Bamberg – Die Universität Bamberg baut an ihrer Fakultät für Wirtschaftsinformatik und angewandte Informatik ein Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung auf. Im Bamberger „Living Lab“ sollen
Uni Bamberg eröffnet Realwelt-Labor für Schmerz- und Demenzforschung
28. Februar 2020
Wiesbaden – Deutschland hat nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) das in der Wachstumsstrategie für die Europäische Union „Europa 2020“ festgelegte Ziel übertroffen.
Deutschland übertrifft Ziel der EU-Wachstumsstrategie
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
21. Februar 2020
Berlin – In der vierten Phase des Paktes für Forschung und Innovation (PFI 4) stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ab 2021 insgesamt 17 Milliarden Euro für die Forschung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER