NewsMedizinKombination aus Radio- und Hormontherapie halbiert Mortalitätsrate bei Prostatatkarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombination aus Radio- und Hormontherapie halbiert Mortalitätsrate bei Prostatatkarzinom

Dienstag, 10. Mai 2016

Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandro­genen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf 17 Prozent (95% CI, 13–22%). Das zeigt eine Follow-up-Studie mit 875 Patienten, die in European Urology (DOI: 10.1016/j.eururo.2016.03.021) erschienen ist.

Das Team um Anders Widmark von der Universität Umeå hatte zusammen mit Kollegen aus Norwegen und Dänemark von 1996 bis 2002 High-Risk-Patienten (90 Prozent) mit fortgeschrittenem, nicht metastasierendem Prostatakrebs oder Patienten im mittleren Stadium über 15 Jahre beobachtet. Alle Studienteilnehmer waren älter als 75 und hatten eine geschätzte Lebenserwartung von mindestens zehn Jahren. Patienten, die eine Kombinationstherapie erhalten hatten, überlebten durchschnittlich 2,4 Jahre länger, als diejenigen, die ausschließlich mit Hormonen behandelt wurden.

Anzeige

Frühere Studien konnten bereits zeigen, dass eine Radiotherapie allein einer Kombina­tion mit einer antiandrogenen Hormontherapie unterlegen ist, was die Überlebenszeit angeht. Aus den Ergebnissen der aktuellen Publikation folgert Widmark, dass auch ältere Patienten, die einst als unheilbar eingestuft wurden, zusätzlich zur Hormon­therapie eine Radiotherapie erhalten sollten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
Prostatakarzinom: Enzalutamid oder Apalutamid verlängern Leben in Kombination mit Androgendeprivation
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
BPH-Medikamente können die Diagnose eines Prostatakarzinoms verzögern
3. Mai 2019
Köln – Männer mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die ein hohes Risiko für die Entwicklung von Metastasen aufweisen, können von einer Therapie mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER