NewsMedizinALS: Pestizide könnten Erkrankungsrisiko erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ALS: Pestizide könnten Erkrankungsrisiko erhöhen

Dienstag, 10. Mai 2016

dpa

Ann Arbor – Die berufliche Exposition mit Pestiziden könnte das Risiko erhöhen, an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zu erkranken. Dies kam in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Neurology (2016; doi: 10.1001/jamaneurol.2016.0594) heraus, die bei den betroffenen Patienten auch erhöhte Konzentrationen bestimmter Pestizide im Blut fand.

Mit der Ausnahme weniger genetischer Fälle ist die Ursache der ALS, die infolge einer fortschreitenden Degeneration der Mononeurone im Rückenmark innerhalb weniger Jahre zum Tode führt, nicht bekannt. Für einen Einfluss von Umweltfaktoren spricht eine ungleiche geografische Verteilung und die Erfahrungen einer Epidemie auf der Pazifik­insel Guam, wo es in den späten 1950er Jahren zu einer ungewöhnlichen Häufung von Erkrankungen gekommen war, die in zwischen wieder abgeebbt ist.

Anzeige

Im Verdacht stehen seit längerem Chlorkohlenwasserstoffe, die als Pestizide eingesetzt werden, aber auch polychlorierte Biphenyle, die bis in die 1980er Jahre als elektrische Isolatoren verwendet wurden, oder auch polybromierte Biphenyle, die als Flamm­schutzmittel in Kunststoffen und Textilien enthalten sind. Diese Stoffe sind nachweislich neurotoxisch, weswegen viele inzwischen verboten sind. Sie reichern sich außerdem im Körper an, so dass sie langfristig die Gesundheit stören können.

Ein Team um Eva Feldman von der Universität von Michigan in Ann Arbor hatte bereits in einer früheren Untersuchung Pestizide mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko in Verbindung gebracht. Jetzt untermauert es die These durch die Untersuchung von Blutproben. Die Fall-Kontroll-Studie umfasst 156 Patienten mit ALS und 128 gesunde Menschen gleichen Alters. Die Befragungen ergaben, dass die ALS-Patienten fünfmal häufiger in Berufen gearbeitet hatten, in denen sie Pestiziden exponiert waren (Odds Ratio OR 5,09; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,85-14,0). Unter diesen beruflichen Risiken war auch eine Beschäftigung bei der US-Armee (OR 2,31; 1,02-5,25).

Die Untersuchung von 122 verschiedenen Toxinen ergab eine Assoziation mit zwei Chlorkohlenwasserstoffen. Dies waren Pentachlorbenzol (OR 2,21; 1,06-4,60) und cis-Chlordan (OR 5,74; 1,80-18,20). Beide wurden in der Vergangenheit als Pestizide eingesetzt, sind inzwischen jedoch verboten. Weitere Assoziationen bestanden zu PCB 175 (OR 1,81; 1,20-2,72) und PCB 202 (OR 2,11; 1,36-3,27) sowie zum polybromierten Diphenylether 47 (OR 2,69; 1,49-4,85).

Die Ergebnisse können nicht beweisen, dass die Chemikalien tatsächlich eine ALS auslösen können. Zum einen stimmten die Ergebnisse der Blutuntersuchungen nicht immer mit der erfragten beruflichen Exposition überein. Außerdem ist die Konzentration im Blut nicht unbedingt repräsentativ für die lebenslange Exposition. Die Pestizide reichern sich vor allem im Fettgewebe an, aus dem sie dann ans Blut abgegeben werden. Chronische Erkrankungen wie die ALS führen zu einem Abbau von Fettgewebe, was zu einer erhöhten Freisetzung auch von Toxinen führt, die nicht ursächlich für die Erkrankung sind. 

Wie schwierig die Bewertung von Fall-Kontroll-Studien ist, zeigt auch der überraschende Befund einer niedrigeren Erkrankungsrate bei Patienten, die beruflich mit Blei exponiert waren (OR 0,32; 0,13-0,81). Niemand würde behaupten, dass Blei, das eine neuro­toxische Wirkung hat, vor einer ALS schützt. Sollten die Pestizide tatsächlich für einen größeren Anteil der ALS-Erkrankungen verantwortlich sein, müsste die Inzidenz eigentlich abnehmen, da viele Toxine inzwischen verboten sind. Ein solcher Trend ist jedoch nicht erkennbar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #777197
M. Möhner
am Dienstag, 12. Mai 2020, 12:16

Die Studienergebnisse sind nicht belastbar da die Kontrollprobanden keinen Populationsbezug haben!

Die Kontrollen für diese Studie wurden aus einer an der Universität Michigan gehaltenen Datenbank von Freiwilligen für klinische Studien gezogen. Diese wohnten im Gegensatz zu den ALS-Fällen mehrheitlich in der näheren Umgebung der Universität (statistisch signifikant) und hatten einen ebenfalls signifikant höheren Bildungsabschluss. Schon diese beiden Unterschiede lassen darauf schließen, dass die ALS-Fälle eher aus dem ländlichen Raum stammen. Sie können eine Erklärung nicht nur für den berichteten Zusammenhang mit der Exposition gegenüber Pestiziden sein, sondern auch eine Erklärung für den scheinbar protektiven Effekt der Blei-Exposition sein (vielleicht gibt es ja in der Nähe der Universität eine Bleifabrik und ein paar der Kontrollen arbeiten dort).
Die Studie zeigt wie wichtig es für eine Fall-Kontroll-Studie ist, dass Fälle und Kontrollen mit einem wirklichen Populationsbezug gezogen werden.
Avatar #732154
Christamüller
am Dienstag, 21. November 2017, 13:28

Blei ist grundsätzlich neurotoxisch

Blei-Neurotox hängt aber an zahlreichen Zusatzfaktoren.Blei-Arbeiter in der Zink-Galvanik waren hohen Schwermetallkonzentrationen in Luft / Staub ausgesetzt, hatten Blut-Blei bis 500 Mikrogramm/ Liter und höher, und keine Probleme- bis auf Chromosomenbrüche in Leukozyten. Hohes Blut-Zink hat hier offenkundig neuroprotektiv geschützt, möglicherweise über Metallothionein-Induktion. Der freie, nicht an Eiweiss gebundene Anteil von Blei ist entscheidend für die Neurotoxizität, genau wie bei den Pestiziden. Im Bauchfett oder retroperitoneal abgespeichert wohl eine andere Wirkung als unmittelbar im Motorneurongewebe.
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher
Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
5. März 2019
Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und
Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
23. Oktober 2018
Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten
Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
16. März 2018
Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative
ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER