NewsPolitikGesundheit steht bei öffentlichen Forschungsausgaben an der Spitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheit steht bei öffentlichen Forschungsausgaben an der Spitze

Donnerstag, 12. Mai 2016

Berlin – Gesundheitsthemen stehen bei der öffentlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland deutlich an der Spitze der Ausgaben. Das geht aus dem neuen Bundesbericht Forschung und Innovation 2016 hervor. Danach hat der Bund im Jahr 2014 fast zwei Milliarden Euro in den Bereich Gesundheit investiert, genau sind es 1,956 Milliarden Euro. Im Jahr 2016 sollen es 2,228 Milliarden Euro sein.

„In kaum einem anderen Forschungsbereich profitieren Bürger so unmittelbar von neuen Erkenntnissen und Innovationen wie in der Gesundheitsforschung“, argumentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in dem Bericht. Wichtig sei, dass Forschungsergebnisse schnell bei den Menschen ankämen. Das sogenannte „Rahmen­programm Gesundheitsforschung“ benenne sechs Aktionsfelder, die die maßgebliche Grundlage für die Förderung der Gesundheitsforschung bildeten. Hierzu zählen die Erforschung von Volkskrankheiten, die Weiterentwicklung der individua­lisierten Medizin, Fortschritte in der Präventions- und Ernährungsforschung, die Versorgungsforschung, die Förderung der Gesundheitswirtschaft und die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit.

Laut dem Bericht ist die Forschungsförderung in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren eine Erfolgsgeschichte – nicht nur bei den Themen Medizin und Gesundheit. In Deutschland seien erstmals mehr als 600.000 Menschen in FuE tätig. Allein zwischen 2005 und 2014 habe die Zahl neuer Arbeitsplätze in diesem Bereich um fast ein Drittel zugenommen. Möglich sei dies, weil Staat und Wirtschaft ihre Ausgaben für FuE in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert hätten. 2014 erreichten sie den Rekordwert von fast 84 Milliarden Euro. Gut zwei Drittel davon investierte die Wirtschaft, das entspricht rund 57 Milliarden Euro.

Anzeige

Die Bundesausgaben für FuE beliefen sich im Jahr 2014 laut dem Bericht auf 14,2 Milliarden Euro. 2005 waren es 9 Milliarden Euro. 30 Prozent aller FuE-Ausgaben in der Europäischen Union tätige Deutschland. Fünf der zehn innovativsten Unternehmen Europas kämen aus Deutschland. Ein Grund zum Ausruhen sei dies aber nicht: „Um unseren Hightech-Standort auch künftig an der Weltspitze zu halten, muss die Dynamik der vergangenen Jahre unbedingt aufrechterhalten werden“, sagte Bundesforschungs­ministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Vorstellung des Berichtes.

Deutschland hat im Jahr 2014 2,84 Prozent seines Bruttoinlandproduktes in FuE investiert. Zum Vergleich: In Finnland waren es 3,17, in Schweden 3,16, in Japan 3,58 und in den USA im Jahr 2013 2,74. Frankreich, Großbritannien und Italien investierten deutlich weniger in FuE. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
München – Zur Erforschung des Coronavirus haben sich in Bayern rund 100 Wissenschaftler und rund 70 Medizinstudierende zu einem interdisziplinären Forschungsteam zusammengeschlossen. Dies teilten
Bayerns Wissenschaftler tun sich im Kampf gegen SARS-CoV-2 zusammen
26. März 2020
Berlin − Die deutsche Forschung zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 soll besser organisiert werden. Dazu stellt Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) 150 Millionen Euro für ein Netzwerk der
150 Millionen Euro für Nationales Netzwerk der Universitätsmedizin im Kampf gegen COVID-19
26. März 2020
Neuruppin − Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) soll 6,6 Millionen Euro Landesförderung bekommen. Der Haushaltsausschuss des Brandenburger Landtags beschloss gestern
Medizinische Hochschule Brandenburg soll Millionenzuschüsse bekommen
23. März 2020
Helsinki − Im dritten Jahr in Folge ist Finnland zum glücklichsten Land der Welt erklärt worden. Das geht aus dem heute von den Vereinten Nationen veröffentlichten Index hervor, der das
Die Finnen bleiben die glücklichsten Menschen der Welt
20. März 2020
Berlin – Cochranes Bibliothek wird ab der kommenden Woche temporär kostenlos verfügbar. Der offene Zugang soll den weltweiten Wissensaustausch und die klinische Forschung erleichtern. Das geht aus
Cochrane-Bibliothek frei für alle
11. März 2020
München – Unter Leitung des Deutschen Schwindel- und Gleichgewichtszentrums (DSGZ) in München wollen Ärzte und Wissenschaftler die Versorgung von Patienten mit Schwindel verbessern. Hausärzte,
Interdisziplinäres Forschungsprojekt soll Versorgung von Schwindelpatienten verbessern
11. März 2020
Würzburg/Bamberg – Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege fördert ein neues Projekt zur integrativen Medizin mit 360.000 Euro. Die integrative Medizin sieht vor, Möglichkeiten der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER