NewsPolitikBehörden müssen Barrieren für Behinderte abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behörden müssen Barrieren für Behinderte abbauen

Donnerstag, 12. Mai 2016

Behinderte Aktivisten demonstrierten am Spreeufer in unmittelbarer Nähe zum Bundestag in Berlin gegen den umstrittenen Entwurf des Behindertengleichstellungsgesetzes. /dpa

Berlin – Ungeachtet heftiger Kritik von Behindertenverbänden hat der Bundestag heute eine Novelle des Gleichstellungsgesetzes beschlossen. Mit der am Donnerstag verabschiedeten Reform werden Behörden wie die Deutsche Rentenversicherung verpflichtet, ihre Texte künftig für Behinderte verständlicher in spezieller leichter Sprache zur Verfügung zu stellen.

Leichte Sprache – unter anderem mit kurzen Sätzen – soll Menschen das Verstehen erleichtern. Insgesamt sollen körperlich und geistig Behinderte in Behörden auch auf weniger Stufen, Treppen, Angebote ohne Blindenschrift und Untertitel sowie andere Barrieren stoßen. Neu vorgesehen ist die Einrichtung einer Schlichtungsstelle bei der Bundesbehindertenbeauftragten.

Anzeige

Die Opposition, Berhinderten- und Sozialverbände kritisierten die Novelle als völlig unzureichend, da das Gesetz nur für Ämter und Bundesbehörden verpflichtend sei. „Das Leben spielt sich nicht in den Bundesbehörden ab“, sagte die Linke-Politikerin Katrin Werner. Es sei ein Skandal, dass die Koalition keine Barrierefreiheit in Arztpraxen, Restaurants, Theatern oder Läden schaffe.

In der Nacht zum Donnerstag hatten sich Aktivisten in Rollstühlen am Reichtagsufer festgekettet, um gegen das geplante Behindertengleichstellungsgesetz zu protestieren. „Wir fordern, dass auch private Anbieter zur Barrierefreiheit verpflichtet werden“, sagte die Geschäftsführerin der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland und Mitinitiatorin der Aktion, Sigrid Arnade, Donnerstagnacht.

Auch der Sozialverband VdK Deutschland kritisiert die Reform als unzurei­chend: „Die Bundesregierung macht nur halbe Sachen“, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher der Osnabrücker Zeitung. Bei der Barrierefreiheit setze die Bundesregierung im privaten Bereich nur auf freiwillige Vereinbarungen, so Mascher weiter. Sie befürchtet, dass viele Menschen mit Behinderung wichtige Angebote nicht nutzen können.

In Deutschland leben mehr als zehn Millionen Menschen mit Behinderung, davon sind 7,5 Millionen Schwerbehinderte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf − Aufgrund der Coronakrise haben die 104 Werkstätten für behinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen bis auf weiteres geschlossen. Davon betroffen seien 80.000 Menschen mit
Werkstätten für Menschen mit Behinderung wegen Corona geschlossen
19. März 2020
Bonn − Für mehr Inklusion und den Abbau „irrationaler Angst“ wirbt der Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland. „Wir wünschen uns, dass die Normalität gestärkt wird und nicht das Aussondern in
Initiative wirbt für Inklusion von Menschen mit Down-Syndrom
15. März 2020
Stuttgart/Berlin – Sie kuscheln mit Teddys, feiern lustige Geburtstagspartys oder spielen im Garten: Fotos von Kindern sind vor allem im Internet weit verbreitet. Das gilt auch für Kinder mit dem
Kinder mit Down-Syndrom: Früher versteckt, heute im Netz präsent
12. März 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages empfiehlt, die Kosten für eine professionelle Krankenhausbegleitung bei Menschen mit Behinderung klarzustellen. Der Ausschuss verabschiedete
Petitionsausschuss: Finanzierung einer Krankenhausbegleitung muss geregelt werden
9. März 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat das Fehlen barrierefreier Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 kritisiert. Insbesondere Taube, Menschen mit
Beauftragter fordert barrierefreie Informationen zu SARS-CoV-2
3. März 2020
Münster – Wohnheime und Hilfsdienste für Menschen mit geistiger Behinderung müssen sich besser auf den demografischen Wandel vorbereiten. Die Anbieter seien oft nicht darauf eingerichtet, dass ihre
Demografie: Wohnheime und Hilfsdienste für Menschen mit geistiger Behinderung nicht vorbereitet
3. März 2020
Detmold – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe muss einer querschnittsgelähmten Mutter von zwei Kindern ein behindertengerechtes Fahrzeug finanzieren. Das teilte das Sozialgericht Detmold gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER