NewsAuslandNarkolepsie-Kranke: Schweden deckelt Entschädigung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Narkolepsie-Kranke: Schweden deckelt Entschädigung

Freitag, 13. Mai 2016

Stockholm – Menschen in Schweden, die aufgrund einer Impfung gegen die Schweinegrippe an der unheilbaren Schlafkrankheit Narkolepsie erkrankt sind, können künftig maximal zehn Millionen schwedische Kronen (eine Million Euro) Entschädigung einfordern. Das Parlament in Stockholm verabschiedete am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz.

Insgesamt haben in Schweden 475 Patienten eine Entschädigung beantragt. In 311 Fällen wurde sie genehmigt. Es wird vermutet, dass der Impfstoff Pandemrix, der während der Influenza-Welle 2009/2010 millionenfach verabreicht wurde, die Erkrankung ausgelöst hat.

Anzeige

In Deutschland gab es bis März 2016 nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts 81 Verdachtsfälle. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Düsseldorf/Dortmund – Eine neue Kampagne soll in Nordrhein-Westfalen (NRW) Bürger dazu motivieren, ihren Impfstatus überprüfen zu lassen. Die Aktion wird von der Landesregierung in NRW sowie den
Neue Impfkampagne in Nordrhein-Westfalen
23. September 2019
Bilthoven – Das Vorziehen der ersten Masernimpfung vor den 9. Lebensmonat soll Säuglinge im Fall einer Epidemie vor einer Erkrankung schützen. Die Effektivität der Impfung sinkt jedoch bei einem
Bei Masernepidemie Säuglinge im Alter unter 9 Monaten impfen
20. September 2019
Berlin – Die Bundesländer haben bei der geplanten Masernimpfpflicht noch Änderungsbedarf angemeldet. Im Bundesrat bemängelten sie in einer heute beschlossenen Stellungnahme unter anderem, dass
Länder sehen Nachbesserungsbedarf bei geplanter Masernimpfpflicht
19. September 2019
Abidjan/Cotonou – Die Elfenbeinküste schreibt künftig Routineimpfungen für Säuglinge bis elf Monate und Schwangere vor. Wer nicht geimpft ist, dem drohen Sanktionen. Das beschloss der Ministerrat, wie
Elfenbeinküste führt Impfpflicht ein
17. September 2019
Bonn – Die Europäische Arzneimittelagentur hat bestimmte Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen zurückgerufen. Es handelt sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Ranitidin, wie
Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen in EU zurückgerufen
16. September 2019
Amsterdam – Nachdem der Nachweis der krebserregenden Substanz NDMA im letzten Jahr zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten mit dem Wirkstoff Valsartan und anderen „Sartanen“ geführt hat, sind jetzt
Karzinogen in Magensäureblocker mit Ranitidin gefunden
12. September 2019
Brüssel – Sinkende Impfraten bedrohen nach Ansicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Europäischen Union (EU) das Leben von Kindern in zahlreichen Ländern. Das zeigte heute ein Impfgipfel
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER