NewsVermischtesNachfrage nach menschlichen Herzklappen und Gefäßen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nachfrage nach menschlichen Herzklappen und Gefäßen steigt

Dienstag, 17. Mai 2016

Bad Oeynhausen – Die Herz- und Gefäßgewebebank des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW) der Universitätsklinik Bochum stellt eine steigende Nachfrage nach menschlichen Herzklappen und Gefäßen fest. Hauptindikation für eine Transplantation ist der oft notfallmäßige Ersatz für eine infizierte Kunststoffprothese im Bereich der Aorta und der großen Körperarterien. Menschliche Herzklappenprothesen haben überdies den Vorteil, dass ihre Träger keine gerinnungshemmenden Medikamente einnehmen müssen. Sie sind aber nur begrenzt haltbar. Zudem sind sie nicht uneingeschränkt verfügbar.

Die Transplantate stammen großteils aus Spenderherzen, die als Gesamtorgan für eine Transplantation nicht geeignet sind, oder aus ausgetauschten Herzen von Transplantationspatienten. „Im Gegensatz zum Herzmuskel sind Herzklappen sehr widerstandsfähig“, erklärt Hermann Josef Knobl, Leiter der Herz- und Gefäßgewebebank am HDZ NRW. Im Reinraumlabor des HDZ NRW werden die Herzklappen präpariert und in einer Antibiotikalösung dekontaminiert. Anschließend werden sie schrittweise auf ihre Lagertemperatur von minus 196 Grad Celsius heruntergekühlt.

Anzeige

Rund 500 aufbereitete Herzklappen und Blutgefäße werden pro Jahr in Deutschland nachgefragt. Im vergangenen Jahr gingen außerdem 70 Herzklappen und 128 Gefäße in andere europäische Länder. Die Gewebebank am HDZ NRW ist eine von drei deutschen Einrichtungen mit der Genehmigung zur Aufbereitung menschlicher Herzklappen und Blutgefäße. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren für 2018 liegen vor
29. August 2019
Philadelphia – In den Vereinigten Staaten wurden zwischen 2004 und 2014 fast 28.000 Nieren verstorbener Spender entsorgt. Französische Transplantationszentren hätten hingegen mehr als 60 % (etwa
Französische Transplantationszentren nutzen eher Nieren von älteren Spendern als die USA
19. August 2019
Sydney – Die mutmaßliche Verwendung von Organen exekutierter Strafgefangener in China hat im letzten Monat die Fachzeitschriften Transplantation und PLOS ONE bewogen, insgesamt 15 Publikationen
Journals ziehen Publikationen wegen Organtransplantationen nach Hinrichtung zurück
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER