NewsÄrzteschaftLysetherapie bei Schlaganfall in Kliniken mit Stroke Unit häufiger eingesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lysetherapie bei Schlaganfall in Kliniken mit Stroke Unit häufiger eingesetzt

Dienstag, 17. Mai 2016

Berlin – In Kliniken mit einer sogenannten Stroke Unit setzen Ärzte eine Lysetherapie bei Schlaganfall deutlich häufiger ein als in Kliniken ohne eine solche Spezialstation. Das berichtet die baden-württembergische „AG Schlaganfall“ in Kooperation mit den Universitäts­kliniken Heidelberg und Mannheim in der Fachzeitschrift Neurology (doi: 10.1212/WNL.0000000000002695).

Die „Lyse“ besteht aus einer Infusion mit einem Enzym, das Blutgerinnsel in Blutgefäßen des Gehirns auflöst. „Da die Therapie sehr schnell eingeleitet werden muss und die Patienten zudem sehr sorgfältig ausgewählt werden müssen, stellt diese Behandlung hohe Anforderungen an die Schlaganfallbehandlungskompetenz eines Krankenhauses“, erläutert der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Hans-Christoph Diener.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe um Peter Ringleb und Christoph Gumbinger, Universitätsklinik Heidelberg, analysierte für die Studie Daten von Patienten in Baden-Württemberg, die so schnell in der Klinik waren, dass sie potenziell für eine Lysetherapie infrage kamen. Schlaganfallzentren behandeln danach etwa 45 Prozent der Patienten, die innerhalb von 4,5 Stunden in der Klinik sind, mit einer Lysetherapie. Dagegen erhalten in Krankenhäusern ohne Stroke Unit nur 13 Prozent der Patientengruppe eine Lyse. Über 17 Prozent der Patienten wurden trotz des flächendeckenden Versorgungsplans in Baden-Württemberg in einem Krankenhaus ohne Stroke Unit behandelt.

„Die Analyse zeigt, dass die Behandlungshäufigkeit der Lysetherapie um ein Drittel ge­stei­gert werden könnte. Dadurch blieben auch mehr Patienten nach einem Schlagan­fall Behinderungen erspart“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schlaganfall-Gesell­schaft (DSG), Otto Busse. DGN und DSG fordern daher, möglichst alle Schlag­anfall-Patienten in Kliniken mit Schlaganfallstationen zu behandeln.

„Es sollte einerseits sichergestellt werden, dass der Rettungsdienst oder Notarzt die Betroffenen nur in Kliniken mit Stroke Unit bringt, andererseits müssen gegebenenfalls die bestehenden Stroke Units vergrößert werden, um die zusätzlichen Patienten aufzu­nehmen“, sagte Darius Nabavi, Vorsitzender der Stroke Unit-Kommission der DSG.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
20. Dezember 2018
Seattle – Jeder vierte Erwachsene erleidet im Verlauf seines Lebens einen Schlaganfall. Dies ergab eine weltweite Analyse der Global Burden of Disease Study im New England Journal of Medicine (2018;
Schlaganfälle in Zentral-/Osteuropa und Ostasien am häufigsten
4. Dezember 2018
Magdeburg – Die IKK gesund plus übernimmt künftig für Aphasiepatienten die Kosten für eine neue digitale Unterstützung. Mit einer durch das Unternehmen Neolexon entwickelten App für Logopädie können
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER