NewsÄrzteschaftLysetherapie bei Schlaganfall in Kliniken mit Stroke Unit häufiger eingesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lysetherapie bei Schlaganfall in Kliniken mit Stroke Unit häufiger eingesetzt

Dienstag, 17. Mai 2016

Berlin – In Kliniken mit einer sogenannten Stroke Unit setzen Ärzte eine Lysetherapie bei Schlaganfall deutlich häufiger ein als in Kliniken ohne eine solche Spezialstation. Das berichtet die baden-württembergische „AG Schlaganfall“ in Kooperation mit den Universitäts­kliniken Heidelberg und Mannheim in der Fachzeitschrift Neurology (doi: 10.1212/WNL.0000000000002695).

Die „Lyse“ besteht aus einer Infusion mit einem Enzym, das Blutgerinnsel in Blutgefäßen des Gehirns auflöst. „Da die Therapie sehr schnell eingeleitet werden muss und die Patienten zudem sehr sorgfältig ausgewählt werden müssen, stellt diese Behandlung hohe Anforderungen an die Schlaganfallbehandlungskompetenz eines Krankenhauses“, erläutert der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Hans-Christoph Diener.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe um Peter Ringleb und Christoph Gumbinger, Universitätsklinik Heidelberg, analysierte für die Studie Daten von Patienten in Baden-Württemberg, die so schnell in der Klinik waren, dass sie potenziell für eine Lysetherapie infrage kamen. Schlaganfallzentren behandeln danach etwa 45 Prozent der Patienten, die innerhalb von 4,5 Stunden in der Klinik sind, mit einer Lysetherapie. Dagegen erhalten in Krankenhäusern ohne Stroke Unit nur 13 Prozent der Patientengruppe eine Lyse. Über 17 Prozent der Patienten wurden trotz des flächendeckenden Versorgungsplans in Baden-Württemberg in einem Krankenhaus ohne Stroke Unit behandelt.

„Die Analyse zeigt, dass die Behandlungshäufigkeit der Lysetherapie um ein Drittel ge­stei­gert werden könnte. Dadurch blieben auch mehr Patienten nach einem Schlagan­fall Behinderungen erspart“, sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schlaganfall-Gesell­schaft (DSG), Otto Busse. DGN und DSG fordern daher, möglichst alle Schlag­anfall-Patienten in Kliniken mit Schlaganfallstationen zu behandeln.

„Es sollte einerseits sichergestellt werden, dass der Rettungsdienst oder Notarzt die Betroffenen nur in Kliniken mit Stroke Unit bringt, andererseits müssen gegebenenfalls die bestehenden Stroke Units vergrößert werden, um die zusätzlichen Patienten aufzu­nehmen“, sagte Darius Nabavi, Vorsitzender der Stroke Unit-Kommission der DSG.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
Schlaganfallversorgung: Klinik Idar-Oberstein klagt gegen Kürzungen
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
4. September 2018
Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in
Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER