NewsPolitikInnovationen sollen schneller am Krankenbett ankommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Innovationen sollen schneller am Krankenbett ankommen

Dienstag, 17. Mai 2016

Berlin – Forschungsergebnisse sollen künftig den Patienten schneller zugutekommen. Die Regierungskoalition hat dazu im Bundestag dem Antrag „Transfer von Forschungs­ergebnissen und Innovationen in die Gesundheitsversorgung beschleunigen“ zuge­stimmt.

Dieser sieht vor, Verfahrensabläufe bei der Zulassung und Erstattung von Arzneimitteln und Medizinprodukten zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Innovations­hemmnisse sollen abgebaut werden, die nicht aus der Notwendigkeit heraus erwachsen, die Versorgungsqualität beziehungsweise Patientensicherheit zu erhöhen. Netzwerke sollen gestärkt, vorhandene Daten besser genutzt werden.

Darüber hinaus wird die Bundesregierung aufgefordert, Rahmenbedingungen für eine Beteiligung von Interessengemein­schaften, Patientenverbänden sowie Kosten­trägern im Innovationsprozess zu schaffen und die Innovationsfinanzierung für kleine und mittlere Unternehmen zu verbessern.

Anzeige

Hintergrund des Vorstoßes ist, dass der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie in Deutschland rund 14 Jahre benötige.

Vertreter der verschiedenen Parteien hatten den Antrag zuvor im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung kontrovers debattiert. Der Opposition ging er nicht weit genug.

Ein im Bundestag diskutierter und von den Abgeordneten angenommener Antrag hat den Stellenwert eines Arbeitsauftrages für die Bundesregierung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER