NewsPolitikInnovationen sollen schneller am Krankenbett ankommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Innovationen sollen schneller am Krankenbett ankommen

Dienstag, 17. Mai 2016

Berlin – Forschungsergebnisse sollen künftig den Patienten schneller zugutekommen. Die Regierungskoalition hat dazu im Bundestag dem Antrag „Transfer von Forschungs­ergebnissen und Innovationen in die Gesundheitsversorgung beschleunigen“ zuge­stimmt.

Dieser sieht vor, Verfahrensabläufe bei der Zulassung und Erstattung von Arzneimitteln und Medizinprodukten zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Innovations­hemmnisse sollen abgebaut werden, die nicht aus der Notwendigkeit heraus erwachsen, die Versorgungsqualität beziehungsweise Patientensicherheit zu erhöhen. Netzwerke sollen gestärkt, vorhandene Daten besser genutzt werden.

Darüber hinaus wird die Bundesregierung aufgefordert, Rahmenbedingungen für eine Beteiligung von Interessengemein­schaften, Patientenverbänden sowie Kosten­trägern im Innovationsprozess zu schaffen und die Innovationsfinanzierung für kleine und mittlere Unternehmen zu verbessern.

Anzeige

Hintergrund des Vorstoßes ist, dass der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie in Deutschland rund 14 Jahre benötige.

Vertreter der verschiedenen Parteien hatten den Antrag zuvor im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung kontrovers debattiert. Der Opposition ging er nicht weit genug.

Ein im Bundestag diskutierter und von den Abgeordneten angenommener Antrag hat den Stellenwert eines Arbeitsauftrages für die Bundesregierung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
Universitätsmedizin Ulm weitet Zusammenarbeit mit Peking University aus
4. September 2019
Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für ausgewählte
Charité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
München – Ein neues, auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell soll das Verhalten von Zellen während einer Krankheit und im Verlauf einer Behandlung vorhersagen. Entwickelt haben es
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER