NewsPolitikPflegestützpunkte brauchen klarere Vorgaben und mehr Personal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegestützpunkte brauchen klarere Vorgaben und mehr Personal

Donnerstag, 19. Mai 2016

Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter Personalmangel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken. In Auftrag gegeben hatte sie die Friedrich-Ebert-Stiftung.

In Deutschland besteht seit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz aus dem Jahr 2008 ein Rechtsanspruch auf Pflegeberatung. Hintergrund der Gesetzes-Initiative war die Erfahrung, dass Pflegebedürftige und deren Angehörige häufig damit überfordert waren, Hilfen zu beantragen und zu organisieren. Das führte dazu, dass die Betroffenen die in den Sozialgesetzbüchern verankerten Leistungen zu spät oder gar nicht in Anspruch nahmen. Abhilfe sollen die mittlerweile rund 400 Pflegestützpunkte schaffen, indem sie Pflegebedürftige und Angehörige unabhängig und fachlich kompetent beraten.

Anzeige

Die Studie lässt keinen Zweifel an der Sinnhaftigkeit und dem Nutzen von Pflege­stützpunkten für die Bevölkerung. Allerdings herrsche bei der Ausgestaltung vor Ort eine „große Umsetzungsvielfalt“. „Diese Vielfalt ist vor allem deshalb zustande gekommen, weil in den Länderregelungen an vielen Punkten keine stringenten Vorgaben zum Beispiel zu Einzugsgebiet, Struktur, Leistungserbringung und Ausstattung formuliert wurden“, heißt es in der Studie.

Aber auch innerhalb der Bundesländer seien die Unterschiede beträchtlich: Je nach Region verfügten die Stützpunkte über höchst unterschiedliche finanzielle Mittel, gute oder schlechte Räumlichkeiten und eine unterschiedliche Personalausstattung. Auch das Aufgaben- und Zuständigkeitsverständnis der Pflegestützpunkte sei regional verschieden. Die Studienautoren empfehlen daher „präzisere Strukturvorgaben“ für eine einheitliche und verbindliche Mindestqualität.

Ein wichtiger Punkt ist laut der Studie die Personalausstattung: „Bei den derzeit üblichen Einzugsgebieten von mehr als 100.000 Einwohnern pro Pflegestützpunkt kann ein problemloser Zugang zum Beratungsangebot nicht überall angenommen werden. Es sollten deswegen entweder die Einzugsgebiete der Pflegestützpunkte verkleinert werden oder eine personelle Aufstockung erfolgen“, empfehlen die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2019
Berlin – Die Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Neuregelung zur Intensivpflege hält an. Weitere Verbände äußerten heute anlässlich einer Anhörung im Ministerium
Kritik an Spahns Plänen für Intensivpflege reißt nicht ab
11. September 2019
Berlin – Technisierung und Digitalisierung sind in aller Munde – ob beim selbstfahrenden Auto, beim E-Learning oder in der Medizin. In der Pflege hält die Digitalisierung aber nur zögerlich Einzug,
Krankenkassen wollen Nutzen digitaler Technik in der Pflege genau prüfen
6. September 2019
Erfurt – Thüringen will bei der Reform der Pflegeausbildung Nachteile für Altenpflegehelfer, die sich später zur Fachkraft qualifizieren wollen, vermeiden. Dabei gehe es konkret um jene Hilfskräfte,
Thüringen will Regelungslücke bei Weiterqualifizierung von Pflegehelfern schließen
5. September 2019
Bonn – Für mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ausgesprochen. „Die zentrale Aufgabe rechtlicher Betreuung muss es sein,
Senioren wollen mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht
3. September 2019
Osnabrück – Die gescheiterten Gespräche zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über eine Ausweitung der Personaluntergrenzen auf neue Pflegebereiche haben deutliche Kritik in der Politik
Deutliche Kritik am Scheitern der Gespräche zu Personaluntergrenzen in der Pflege
2. September 2019
Stuttgart – Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat auf den Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen im Land reagiert. Die Behörden können Pflegeeinrichtungen unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Jahr
Baden-Württemberg lockert Einzelzimmervorgabe für Pflegeeinrichtungen
26. August 2019
Hamburg – Die Hamburger Krankenhäuser halten die seit Jahresbeginn bundesweit geltenden Personalvorgaben für pflegeintensive Bereiche zu 97 Prozent ein. Das habe eine Auswertung der Angaben von 21
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER