NewsÄrzteschaftFlüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Flüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen

Freitag, 20. Mai 2016

/dpa

Dortmund – Vor einer Überlastung von Haus- und Facharztpraxen durch viele zusätzliche Patienten im Rahmen der Flüchtlingswelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gewarnt. „Wir sind für unsere Patienten da – egal, woher sie kommen“, sagte Gerhard Nordmann, zweiter Vorsitzender der KV. Allerdings trügen die nieder­gelassenen Haus- und Fachärzte, zu denen die Asylbewerber mit ihren gewöhnlichen Erkrankungen kämen, die Hauptlast der medizinischen Versorgung der Neuankömmlinge. „Wenn diese dauerhaft bleiben und wenn in den nächsten Monaten noch viele weitere Flüchtlinge hinzukommen, sind Probleme in der Regelversorgung nicht auszuschließen“, warnte der KV-Vize.

Anzeige

Die KV hat ausgewertet, wie sich der Flüchtlingszustrom auf die Behandlungszahlen auswirkt: Danach haben im vierten Quartal 2015 35.954 Asylbewerber wegen einer akuten Erkrankung eine westfälische Hausarztpraxis aufgesucht. In den Kinderarztpraxen wurden von Oktober bis Dezember 12.113 Flüchtlingskinder versorgt, in den Frauen­arztpraxen 7.758 weibliche Flüchtlinge.

Die im vierten Quartal im Zuge der Flüchtlingsversorgung geleistete Mehrarbeit der westfälischen Hausärzte entspricht laut KV dem Behandlungsvolumen von 36 zusätzlichen Hausärzten.

Nordmann wies in diesem Zusammenhang daraufhin, dass im Augenblick 334,5 Hausarztsitze in Westfalen-Lippe nicht besetzt seien und ein Drittel der Hausärzte im Landesteil 60 Jahre oder älter sei. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #582750
M. Malone
am Montag, 23. Mai 2016, 16:52

Wir schaffen das - aber wie???

Damit sind offensichtlich die mind. 50 % der Bevölkerung gemeint, die über kein wirkliches Vermögen verfügen und die Kosten über die sozialen Sicherungssysteme(KV, RV, Mietwohnungsmarkt u. Abgaben ) zu zahlen haben.
Sicherlich nicht der CDU Ratsherrr(RA u. Notar, im Aufsichtsrat der Sparkasse)der als gesetzlich bestellter Betreuer einer alten dementen Dame(weder verwandt u. verschwägert)´mit ca. 600.000 Bargeld u. Immobilienbesitz für ein Testament auf seinen Namen gesorgt hat. Sowas wäre ja dem oben angesprochenen Teil der Bevölkerung als Pfleger i. Altenheim oder Krankenhaus arbeitsrechtlich und gesetzlich untersagt.
Noch mehr Beispiele - gerne. So betrügen unsere Eliten und predigen Wasser für die Mehrheit der Bevölkerung und baden i. Sekt.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER