NewsÄrzteschaftEtoposid-haltige Krebsmedikamente ab Sommer für ein Jahr nicht lieferbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Etoposid-haltige Krebsmedikamente ab Sommer für ein Jahr nicht lieferbar

Dienstag, 24. Mai 2016

Im Himalaya-Gebirge wächst die Pflanze Podophyllum Hexandrum (Himalaya-Maiapfel).  /dpa

Berlin – Ab August dieses Jahres wird der Arzneimittelhersteller Bristol-Myers Squibb die Versorgung mit den Etoposid-haltigen Krebsmedikamenten Etopophos und Vepesid K für voraussichtlich ein Jahr unterbrechen. Das hat das Unternehmen der Deutschen Gesell­schaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) mitgeteilt.

„Es ist wichtig festzuhalten, dass die Lieferunterbrechung in keiner Weise mit der Qualität der Produkte zusammenhängt. Die eingeschränkte Verfügbarkeit der Produkte ist auf eine unerwartete Unterbrechung bei der Wirkstoffbeschaffung zurückzuführen“, erläuterte das Unternehmen auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts.

Anzeige

Etoposidphosphat wird aus der Pflanze Podophyllum Hexandrum gewonnen, die unter das „Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES)“ fällt. Diese Pflanze liefert die Substanz Podophyllotoxin, welche das Ausgangsmaterial für Etoposid ist. Es handelt sich laut dem Unternehmen um eine langsam wachsende Pflanze, die im Himalaya-Gebirge beheimatet ist, und die unter die Regularien und den Schutz von CITES fällt.

Etoposid wird als Einzelmedikation oder in Kombination bei verschiedenen Malignome eingesetzt, zum Beispiel bei Keimzelltumoren des Hodens, von kleinzelligem Lungen­karzinom, von Hodgkin-Lymphomen und hochmalignen Non-Hodgkin-Lymphomen sowie vom Chorionkarzinom der Frau. Die Substanz spielt außerdem eine wichtige Rolle in der Hochdosischemotherapie mit autologem Stammzellersatz und in verschiedenen Protokollen in der pädiatrischen Onkologie.

DGHO warnt vor Todesfällen
„In vielen dieser Indikationen handelt es sich um kurative Therapieansätze, so dass vermeidbare Tumortodesfälle bei Fehlen der Substanzen nun auftreten könnten“, warnte die DGHO. Zwar sei über Generikahersteller alkohollösliches Etoposid verfügbar, aller­dings sei dieses für Hochdosis-Therapieprotokolle und in der pädiatrischen Onkologie wenig geeignet. In der pädiatrischen Onkologie ist nur das Etoposid-Phosphat formal zugelassen. „Dieses erneute Beispiel eines relevanten Lieferengpasses onkologischer Therapeutika zeigt einerseits die ganze Komplexität der jeweils zugrundeliegenden Ursachen, belegt aber andererseits, dass die Forderungen der DGHO nach einer vernünftigen gesetzlichen Regelung zur Sicherstellung der Versorgung aktueller denn je sind“, sagte Carsten Bokemeyer, Vorstandsvorsitzende der DGHO.

„Wir sind uns unserer Verantwortung für Patienten bewusst und arbeiten intensiv mit den relevanten Fachgesellschaften zusammen, um in dieser Zeit eine Versorgung von Patienten mit hohem therapeutischen Bedarf umfassend zu gewährleisten“, erklärte der Hersteller gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Um das sicherzustellen, sollen die Liefermengen ab sofort kontingentiert werden. Bei dem Bestellablauf sei Bristol-Myers Squibb dazu in engem Austausch mit den relevanten Apotheken. Parallel setze sich das Unternehmen dafür ein, die Produkte wieder auf den Markt zu bringen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Berlin – Die Problematik von Lieferengpässen bei Arzneimitteln hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland weiter zugespitzt. Während 2016 rund zwei Drittel der Apotheken mehrmals täglich von
Apotheker beklagen Lieferengpässe bei Arzneimitteln
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat sich in der vergangenen Woche für ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgesprochen. Damit könne europa- und
Gesundheitsausschuss des Bundesrats befürwortet Arzneiversandverbot
29. August 2019
San Diego – Das Schmerzmittel Tramadol, das zunehmend als sichere Alternative zu anderen Opioiden betrachtet wird, kann offenbar schwere Hypoglykämien auslösen. Dies kam in einer Analyse von
Tramadol könnte Hypoglykämien auslösen
28. August 2019
Hannover – Der Trend zur Schließung von Apotheken in Niedersachsen hat sich im ersten Halbjahr 2019 fortgesetzt. „Es sind jetzt erstmals unter 1.900 Apotheken. Das hat mich schon erschüttert“, sagte
Zahl der Apotheken in Niedersachsen sinkt weiter
22. August 2019
Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt (LUA) warnt erneut vor den illegalen Potenzmitteln. In den Kapseln mehrerer Produkte sei der nicht deklarierte Viagra-Wirkstoff Sildenafil nachgewiesen worden,
Verbraucherschutz warnt vor falsch deklarierten Potenzmitteln
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER