Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen

Mittwoch, 25. Mai 2016

/dpa

Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucher­organisationen vorgelegt. Im Rahmen des Vergleichsportals „Weisse-liste.de“ können Verbraucher künftig genauer als bislang recherchieren, welche Einrichtungen oder Pflegedienste ihren Bedürfnissen entsprechen.

Der sogenannte Pflege-TÜV mit Schulnoten für Pflegeheime steht wegen mangelnder Aussagekraft schon lange in der Kritik und wird derzeit überarbeitet. Weil aber erst 2019 mit neuen Prüfergebnissen zu rechnen sei, haben die Experten die Daten nun anders aufbereitet. Auf diese Weise sollen Pflegebedürftige und Angehörige leichter erkennen können, wie gut die Pflegequalität jeweils ist.

„Die neue Auswertung der Prüfergebnisse kann zwar die grundsätzlichen Schwächen des Bewertungssystems nicht kurieren, sie bietet aber mehr Transparenz und Orientierung für Verbraucher“, erläutert Uwe Schwenk, Programmleiter bei der Bertelsmann Stiftung.

Bei der bisherigen Auswertung in Form von Pflegenoten liegt der bundesweite Durchschnitt bei Pflegediensten und -heimen bei jeweils 1,3. 26 Prozent der Heime und 40 Prozent der Dienste erhalten eine glatte 1,0. Nach der neuen Auswertungsmethode der Weissen Liste erfüllen nur elf Prozent der Heime beziehungsweise 29 Prozent der Dienste die bei ihnen geprüften Kriterien zu 100 Prozent. Rund zwei Prozent der Pflege­heime (rund 180 bei 11.600 Einrichtungen) und vier Prozent der Pflegedienste (rund 530 bei 14.000) schneiden nach der neuen Auswertung besonders schlecht ab – und haben lediglich ein Drittel oder weniger der bewerteten Kriterien bei allen überprüften Pflegebe­dürftigen in der Stichprobe voll erfüllt.

Der Grund für die Unterschiede zwischen der alten Auswertungssystematik und der neuen: In die neue Bewertung sind nur Daten aus den Bereichen Pflege und Medizin eingeflossen. Gute Werte bei weniger zentralen Aspekten, etwa die Gestaltung von Aufenthaltsräumen oder die Schriftgröße von Speiseplänen, können so gravierende Pflegemängel nicht länger ausgleichen.

Die Politik hat inzwischen einen Qualitätsausschuss ins Leben gerufen, der ein neues Qualitätsprüfungs- und Veröffentlichungssystem für Pflegeeinrichtungen entwickeln soll. Mit den neuen Prüfergebnissen ist aber frühestens 2019 zu rechnen. Bis dahin werden die Pflegenoten weiter in der bisherigen Form veröffentlicht. „In der Übergangszeit wollen wir mit der neuen Auswertungsmethode der Pflege-Prüfergebnisse den Verbrauchern mehr Orientierung bieten“, so Schwenk.

Er empfiehlt Verbrauchern, sich bei der Suche nach dem passenden Pflegeanbieter ein eigenes Bild über die Unterschiede und die Qualität der Einrichtungen zu machen und mit den Fachkräften vor Ort zu sprechen. Die „Weisse Liste“ bietet dafür Checklisten an, anhand derer sich Verbraucher orientieren können. Zudem zeigt das Portal an, welche Pflegeberatungsstelle sich in der Nähe des jeweiligen Nutzers befindet.

© hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.06.17
Gewalt in der Pflege darf nicht ignoriert werden
München – Gewalt in der Pflege ist nach Einschätzung von Experten ein bislang stark unterschätztes Problem. „Sowohl Pflegende als auch Pflegebedürftige können gewaltsam handeln. Vielfach geschieht......
13.06.17
Pflegebranche soll digitaler werden
Ludwigshafen – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen darf nicht vor der ambulanten Pflege haltmachen. Das hat Thomas Meißner, Vorstandsmitglied des Anbieterverbandes qualitätsorientierter......
07.06.17
Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu
Düsseldorf – Pflegebedürftige in Deutschland werden zunehmend von Hilfskräften aus Osteuropa versorgt. In schätzungsweise 163.000 Privathaushalten lebt bereits eine osteuropäische Hilfskraft für eine......
06.06.17
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Angehörige von pflegebedürftigen Menschen besser vor finanzieller Überforderung schützen. „Die Versorgung eines......
01.06.17
Berlin – Das Bun­des­for­schungs­minis­terium stellt bis zum Jahr 2022 20 Millionen Euro bereit. Mit dem Geld sollen im Rahmen des Clusters „Zukunft der Pflege“ Projekte unterstützt werden, die den......
30.05.17
230 ambulante Pflegedienste unter Betrugsverdacht
Berlin – Rund 230 ambulante Pflegedienste mit osteuropäischen Gründern sollen teils bundesweit ein System für Abrechnungsbetrug aufgebaut haben. Dabei seien im Zusammenspiel mit Patienten und Ärzten......
29.05.17
Laumann als NRW-Gesundheits­minister im Gespräch
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) laufen derzeit die Koalitionsgespräche zwischen CDU und FDP für eine neue Landesregierung. Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bundesregierung,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige