NewsMedizinHodenprothese: Wann ist der richtige Zeitpunkt bei Kindern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hodenprothese: Wann ist der richtige Zeitpunkt bei Kindern?

Dienstag, 24. Mai 2016

Paris – Bei Kindern einen fehlenden Hoden durch ein Implantat zu ersetzten, ist ein eher seltener Eingriff. Die Rate der Komplikationen steigt jedoch deutlich, wenn der Zeitraum zwischen der operativen Entfernung eines Hodens (Orchiektomie) und dem Einsatz der Prothese ein Jahr überschreitet. Zu dieser Erkenntnis kommt eine retrospektive Studie, die Forscher des Robert-Debré Universitätskrankenhauses in Paris im Journal of Pediatric Urology (DOI: 10.1016/j.jpurol.2016.04.022) publiziert haben.

Der richtige Zeitpunkt für eine Hodenprothese und mögliche Komplikationen sind derzeit weitestgehend unbekannt. Die Pariser Forscher um Matthieu Peycelon haben daher 26 Kinder untersucht, die von Geburt an oder nach einer Orchiektomie ein oder beide (n=12) Hoden verloren hatten. Die Ursachen dafür waren divers: Nichtanlage des Hodens, Hodenverdrehung, eine Anomalie des männlichen Genitals (Anorchie), Verkümmerung nach einer Hodenhochstand-OP oder Tumore. Die Kinder, die bei der Prothesen-Operation im Durchschnitt 14,7 (zwischen 9 und 18) Jahre alt waren, wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei Gruppe A erfolgte der Implantat-Ersatz höchstens ein Jahr nach der Orchiektomie, bei Gruppe B später.

Anzeige

Im anschließenden Zeitraum von etwa drei Jahren beobachteten die Forscher nur wenige Komplikationen: Allergien, postoperative Schmerzen, Ödeme, Hämatome oder Wulstnarben traten bei keinem der 26 Patienten auf. Komplikationen, die eine weitere Operation zur Folge hatten, wurden ausschließlich in Gruppe B beobachtet. In zwei Fällen kam es zu einer Extrusion, einer Infektion und einer Migration – unabhängig von der Größe der Prothese.

Wenn sich Patienten aus kosmetischen oder psychologischen Gründen für ein Implantat entscheiden, empfehlen die Autoren diesen Eingriff daher spätestens ein Jahr nach der operativen Entfernung des Hodens durchzuführen. Prospektive Studien liegen bisher nicht vor. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #81779
stuhldre
am Mittwoch, 25. Mai 2016, 10:07

Gilt nur für postpubertäre Jungen

Bei vorpubertären Kindern kann allenfalls eine deutlich kleinere Prothese als später "benötigt" eingesetzt werden; eine umgehende Prothesenversorgung wie bei einem gestern operierten Einjährigen mit Orchidektomie wegen Dysplasie des li Testikels würde dann auch mehrere Operationen erforderlich machen und bietet mE. keinerlei Vorteile. Aus der eigenen Erfahrung funktioniert die Prothesenimplantation bei postpubertären Jugendlichen weitgehend komplikationslos in der dann individuell benötigten Größe auch wenn die Anorchie schon lange besteht; wenn die Orchiektomie, wie wohl auch in der zitierten Studie,erst in diesem Alter erfolgt, kann sie auch innerhalb der Jahresfrist durchgeführt werden( nach eigener Erfahrung aber besser nicht bei der Orchidektomie selbst ); die Empfehlung sollte aber nicht kritiklos (wie in der Überschrift) für alle "Kinder" gelten.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Edmonton/Kanada – Viele jüngere Männer, die einen bösartigen Hodentumor dank Strahlen- und/oder Chemotherapie überlebt haben, leiden später unter körperlicher, emotionaler und/oder geistiger
Sport hilft gegen Fatigue nach Behandlung von Hodenkrebs
26. Januar 2018
Frankfurt – Bei der Betreuung von Patienten mit einem Hodentumor bewährt es sich, eine qualifizierte und unabhängige Zweitmeinung eines Experten einzuholen. Das berichten die Deutsche Gesellschaft für
Zweitmeinung ändert Therapie bei jedem dritten Patienten mit Hodenkrebs
13. Juni 2017
Philadelphia/London – Das Seminom, mit einem Anteil von 95 Prozent die häufigste Hodenkrebs-Variante, ist innerhalb weniger Jahre zu einer der am besten erforschten Krebserkrankungen geworden. Mit
Hodenkrebs: Risikogene erklären ein Drittel der Seminome von Vater und Sohn
31. Mai 2017
Hamburg – Ein positives Fazit des Nationalen Zweitmeinungsprojektes Hodentumor hat die Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) gezogen. Seit dem Start vor elf Jahren habe sich das Projekt „zu einer
Zweitmeinungsprojekt zu Hodentumoren hat sich bewährt
27. März 2017
Hamburg – Zur Früherkennung von Hodenkrebs ruft die Deutsche Gesellschaft für Urologie junge Männer zum „Hodencheck“ auf. Betroffen seien meist 20- bis 40-Jährige, sagte der Hamburger Urologe
Urologen rufen zum Hodencheck auf
2. März 2017
Berlin – Mediziner wollen junge Männer besser über Hodenkrebs aufklären. Mit mehr als 4.000 Neuerkrankungen im Jahr sei Hodenkrebs die häufigste Krebserkrankung junger Männer, erklärte Christian
Hodenkrebs: Themenwoche und neues Internetportal starten im März
2. Januar 2017
Bonn – Ein neuer Wirkstoff könnte gegen schwere Formen von Hodenkrebs helfen, die auf andere Therapien nur ungenügend ansprechen. In Mäusen tötet die Substanz entartete Zellen ab und lässt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER