NewsMedizinHodenprothese: Wann ist der richtige Zeitpunkt bei Kindern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hodenprothese: Wann ist der richtige Zeitpunkt bei Kindern?

Dienstag, 24. Mai 2016

Paris – Bei Kindern einen fehlenden Hoden durch ein Implantat zu ersetzten, ist ein eher seltener Eingriff. Die Rate der Komplikationen steigt jedoch deutlich, wenn der Zeitraum zwischen der operativen Entfernung eines Hodens (Orchiektomie) und dem Einsatz der Prothese ein Jahr überschreitet. Zu dieser Erkenntnis kommt eine retrospektive Studie, die Forscher des Robert-Debré Universitätskrankenhauses in Paris im Journal of Pediatric Urology (DOI: 10.1016/j.jpurol.2016.04.022) publiziert haben.

Der richtige Zeitpunkt für eine Hodenprothese und mögliche Komplikationen sind derzeit weitestgehend unbekannt. Die Pariser Forscher um Matthieu Peycelon haben daher 26 Kinder untersucht, die von Geburt an oder nach einer Orchiektomie ein oder beide (n=12) Hoden verloren hatten. Die Ursachen dafür waren divers: Nichtanlage des Hodens, Hodenverdrehung, eine Anomalie des männlichen Genitals (Anorchie), Verkümmerung nach einer Hodenhochstand-OP oder Tumore. Die Kinder, die bei der Prothesen-Operation im Durchschnitt 14,7 (zwischen 9 und 18) Jahre alt waren, wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Bei Gruppe A erfolgte der Implantat-Ersatz höchstens ein Jahr nach der Orchiektomie, bei Gruppe B später.

Anzeige

Im anschließenden Zeitraum von etwa drei Jahren beobachteten die Forscher nur wenige Komplikationen: Allergien, postoperative Schmerzen, Ödeme, Hämatome oder Wulstnarben traten bei keinem der 26 Patienten auf. Komplikationen, die eine weitere Operation zur Folge hatten, wurden ausschließlich in Gruppe B beobachtet. In zwei Fällen kam es zu einer Extrusion, einer Infektion und einer Migration – unabhängig von der Größe der Prothese.

Wenn sich Patienten aus kosmetischen oder psychologischen Gründen für ein Implantat entscheiden, empfehlen die Autoren diesen Eingriff daher spätestens ein Jahr nach der operativen Entfernung des Hodens durchzuführen. Prospektive Studien liegen bisher nicht vor. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #81779
stuhldre
am Mittwoch, 25. Mai 2016, 10:07

Gilt nur für postpubertäre Jungen

Bei vorpubertären Kindern kann allenfalls eine deutlich kleinere Prothese als später "benötigt" eingesetzt werden; eine umgehende Prothesenversorgung wie bei einem gestern operierten Einjährigen mit Orchidektomie wegen Dysplasie des li Testikels würde dann auch mehrere Operationen erforderlich machen und bietet mE. keinerlei Vorteile. Aus der eigenen Erfahrung funktioniert die Prothesenimplantation bei postpubertären Jugendlichen weitgehend komplikationslos in der dann individuell benötigten Größe auch wenn die Anorchie schon lange besteht; wenn die Orchiektomie, wie wohl auch in der zitierten Studie,erst in diesem Alter erfolgt, kann sie auch innerhalb der Jahresfrist durchgeführt werden( nach eigener Erfahrung aber besser nicht bei der Orchidektomie selbst ); die Empfehlung sollte aber nicht kritiklos (wie in der Überschrift) für alle "Kinder" gelten.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
14. November 2019
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) stimmt in Teilen nicht mit dem Report des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur Früherkennung von
Urologen sehen IQWiG-Bericht zum Hodenkrebs-Screening kritisch
11. Oktober 2019
Köln – Hodenkrebs ist selten, wird auch ohne regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen in den meisten Fällen rechtzeitig erkannt und ist gut behandelbar. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des
IQWiG erachtet Screening auf Hodenkrebs nicht als empfehlenswert
7. August 2019
Berlin/Hamburg – Vor gut einem Jahrzehnt startete das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Urologie. Im Jahre 2018 wurde jeder dritte Patient mit neu
Zweitmeinung beim Hodentumor verbessert jede fünfte Therapieplanung
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
22. Mai 2019
Berlin – Nach den S3-Leitlinien zum Prostatakarzinom, zum Nierenzellkarzinom und dem Harnblasenkarzinom folgt nun die vierte onkologische Leitlinie höchster Klassifikation: Erstmals wurde eine
Erste S3-Leitlinie Hodentumoren finalisiert
20. November 2018
Berlin – Eine neue Leitlinie auf dem Niveau S3 zum Thema Hodenkrebs ist im Leitlinienprogramm Onkologie erschienen. Darauf hat die Deutsche Krebsgesellschaft hingewiesen. Experten, aber auch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER