NewsPolitikNRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW: Kabinett beschließt Reform des Psychiatriegesetzes

Mittwoch, 25. Mai 2016

dpa

Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen hat die von Gesundheits­ministerin Barbara Steffens (Grüne) vorgelegte Reform des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Erkrankungen (PsychKG) gebilligt. Die Novelle wird jetzt dem Landtag zugeleitet. Ziel ist es nach Angaben der Landesregierung, die Rechte von Patienten während einer Unterbringung in psychiatrischen Krankenhäusern zu stärken.

„Zwangsmaßnahmen dürfen künftig nur noch die Ultima Ratio sein“, erklärte Steffens. Handlungsleitend für die vorgelegten Gesetzesänderungen sei es gewesen, Selbstbe­stimmung und Unabhängigkeit der Patienten maximal zu schützen und zu achten.

Anzeige

Eine Behandlung gegen den Willen der Betroffenen während einer Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik muss nach den Vorgaben des Gesetzes demnächst die absolute Ausnahme und die letzte Möglichkeit sein, um Lebensgefahr oder erhebliche Gefahr für die eigene Gesundheit oder die Gesundheit anderer Personen abzuwenden.

Das gilt auch für Maßnahmen, die die persönliche Freiheit einschränken wie Fixierungen oder Isolierungen. Zwangsbehandlung aber auch länger andauernde Fixierungen müssen zudem zukünftig durch einen richterlichen Beschluss genehmigt werden. Bisher war für die Durchführung der angeführten Zwangsmaßnahmen allein das Vorliegen einer nach ärztlicher Feststellung „erheblichen Gefährdung“ Voraussetzung.

Die Behandlung auf Augenhöhe und die Freiheit der Patienten, selbstbestimmt Entscheidungen zu treffen, seien Leitlinien psychiatrischen Handelns, führte Steffens aus. Sie erläuterte, dass jeder Mensch durch eine Behandlungsvereinbarung mit einer Klinik oder mit einer Patientenverfügung selbstbestimmt seinen Willen zu Behandlungs­möglichkeiten festlegen. Dies könne entscheidend sein in Situationen, in denen Patienten selbst nicht die Möglichkeit hätten, ihren Willen zu äußern oder sie nicht fähig seien, eine wirksame Einwilligung zu geben, so die Landesgesundheitsministerin. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Noch liegt der konkrete Beschlusstext nicht vor, doch die Kritik an der neuen Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik ist bereits laut und deutlich: Nachdem
Heftige Kritik an noch nicht vorliegender, aber beschlossener Psychiatrieleitlinie
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
18. September 2019
Berlin – Unmittelbar vor der Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Personalstand in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken fordert die Patientenvertretung im G-BA, diesen
Patientenvertretung im G-BA fordert mehr Personal in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken
18. September 2019
Berlin – Morgen will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen Beschluss über die künftige Personalausstattung in psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern vorlegen. Gesetzlich vorgegeben
„In der Psychiatrie ist das Personal der wichtigste Qualitätsindikator“
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände in der Psychiatrie des Klinikums in Frankfurt-Höchst hat der externe Berater die Stationsüberbelegung, fehlende Therapieangebote und die Kommunikation bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER