NewsHochschulen21 weitere mögliche Ziele für Neugeborenen-Scree­ning identifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

21 weitere mögliche Ziele für Neugeborenen-Scree­ning identifiziert

Donnerstag, 26. Mai 2016

/dpa

Heidelberg – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Heidelberg haben 21 angeborene Stoffwechselerkrankungen identifiziert, welche die Kriterien für die Aufnahme in das Neugeborenen-Screening erfüllen. Die entsprechende Krankheit muss schwerwiegend sein, aber auch gut diagnostizierbar und therapierbar. Im Juli dieses Jahres soll in Heidelberg eine Pilotstudie mit insgesamt 500.000 Neugeborenen starten, bei der die möglichen neuen Zielerkrankungen in das Neugeborenen-Screening einbezogen werden.

Diese hohe Zahl ist erreichbar, weil im Neugeborenenscreening Heidelberg jährlich die Proben von mehr als 100.000 Neugeborenen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland untersucht werden.

Anzeige

Finanziert werden die Studie und die dafür benötigte Technik von der Dietmar Hopp Stiftung. Sie stellt moderne, sogenannte Tandem-Massenspektrometer, zur Verfügung, welche die Analyse der Blutproben und gegebenenfalls eine anschließende Diagnostik stark vereinfachen.

Im Rahmen einer Langzeitstudie untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler bereits im Augenblick, wie sich Kinder mit angeborenen Stoffwechselkrankheiten, die durch das Neugeborenen-Screening entdeckt wurden, in ihren ersten Lebensjahren entwickeln.

Nach den bisherigen Ergebnissen verlief die Entwicklung der im Durchschnitt drei Jahre alten Kinder weitestgehend normal – dank der nach dem Screening eingeleiteten Therapie. Nun soll der Beobachtungszeitraum auf die ersten zehn Lebensjahre erweitert werden. „In den kommenden Jahren stehen für diese Kinder wichtige Entwicklungs­aufgaben an, wie der Eintritt in die Schule. Hier zeigt sich dann ganz deutlich, wie gut die Kinder dem gewachsen sind“, erklärte Georg Hoffmann, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg. Die Erkenntnissen aus der Langzeitbeobachtung könne die Therapie der Erkrankung und die psychosoziale Begleitung der Familien verbessern, so Hoffmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
10. September 2020
Addis Abeba – Kinder, die in höheren Regionen leben, bleiben auch unter idealen Voraussetzungen in den ersten Lebensjahren im Körperwachstum zurück. Der Nachteil beginnt laut einer weltweiten Studie
Kinder wachsen in Höhenlagen langsamer
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
8. September 2020
Bremen – Das Bundesland Bremen tritt für die bundesweite Abschaffung der diagnosebezogenen Fallpauschschalen (DRG) in der Kinder- und Jugendmedizin sowie in der Kinderchirurgie ein. Es schließt sich
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER