NewsHochschulen21 weitere mögliche Ziele für Neugeborenen-Scree­ning identifiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

21 weitere mögliche Ziele für Neugeborenen-Scree­ning identifiziert

Donnerstag, 26. Mai 2016

/dpa

Heidelberg – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Heidelberg haben 21 angeborene Stoffwechselerkrankungen identifiziert, welche die Kriterien für die Aufnahme in das Neugeborenen-Screening erfüllen. Die entsprechende Krankheit muss schwerwiegend sein, aber auch gut diagnostizierbar und therapierbar. Im Juli dieses Jahres soll in Heidelberg eine Pilotstudie mit insgesamt 500.000 Neugeborenen starten, bei der die möglichen neuen Zielerkrankungen in das Neugeborenen-Screening einbezogen werden.

Diese hohe Zahl ist erreichbar, weil im Neugeborenenscreening Heidelberg jährlich die Proben von mehr als 100.000 Neugeborenen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland untersucht werden.

Anzeige

Finanziert werden die Studie und die dafür benötigte Technik von der Dietmar Hopp Stiftung. Sie stellt moderne, sogenannte Tandem-Massenspektrometer, zur Verfügung, welche die Analyse der Blutproben und gegebenenfalls eine anschließende Diagnostik stark vereinfachen.

Im Rahmen einer Langzeitstudie untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler bereits im Augenblick, wie sich Kinder mit angeborenen Stoffwechselkrankheiten, die durch das Neugeborenen-Screening entdeckt wurden, in ihren ersten Lebensjahren entwickeln.

Nach den bisherigen Ergebnissen verlief die Entwicklung der im Durchschnitt drei Jahre alten Kinder weitestgehend normal – dank der nach dem Screening eingeleiteten Therapie. Nun soll der Beobachtungszeitraum auf die ersten zehn Lebensjahre erweitert werden. „In den kommenden Jahren stehen für diese Kinder wichtige Entwicklungs­aufgaben an, wie der Eintritt in die Schule. Hier zeigt sich dann ganz deutlich, wie gut die Kinder dem gewachsen sind“, erklärte Georg Hoffmann, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg. Die Erkenntnissen aus der Langzeitbeobachtung könne die Therapie der Erkrankung und die psychosoziale Begleitung der Familien verbessern, so Hoffmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Jena – Sportmediziner machen sich für ein neues Schulfach „Gesundheit“ stark. Grund dafür sei, dass viele Kinder in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Bewegungsmangel, Übergewicht und
Sportmediziner mahnen mehr Bewegung für Schüler an
13. September 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat einen Wegeweiser zur Stärkung der Kindergesundheit veröffentlicht. Die Broschüre ist im Rahmen eines Fachdialoges zwischen mehr als 45
Wegeweiser soll Marschrichtung zu besserer Kindergesundheit vorgeben
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Bund und Länder sind offenbar bei ihrem Plan, die Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, einen Schritt vorangekommen. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, die an Vorschlägen für die Umsetzung des
Offenbar Fortschritte bei Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz
6. September 2019
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2012 gestiegen. 2018 stellten die
Zahl der Kindeswohlgefährdungen deutlich gestiegen
4. September 2019
Essen – Die Langzeitfolgen von Strahlenbelastungen bei Kindern durch medizinische Behandlungen und Diagnostik untersucht ein internationales Konsortium im Rahmen des europäischen Projektes „Harmonic“,
Forscher untersuchen Langzeitfolgen von Strahlentherapien bei Kindern
30. August 2019
Düsseldorf – Jeder vierte Schüler hat mindestens einmal pro Woche Kopfschmerzen. Das geht aus einer Umfrage der Barmer unter 9- bis 19-Jährigen hervor. Danach greifen 40 Prozent der betroffenen Kinder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER