NewsAuslandMehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe

Mittwoch, 25. Mai 2016

/dpa

Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbe­hilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage zu, todkranke Menschen sollten das Recht haben, ihrem Leben mit medizinischer Hilfe ein Ende zu setzen. Das sei das Ergebnis der Auswertung der Antworten von 201.404 Umfrageteilnehmern.

Mit dem von Politikwissenschaftlern entwickelten sogenannten „Vote Compass“ ermittelt ABC vor den am 2. Juli anstehenden Parlamentswahlen die Meinung der australischen Wähler zu gesellschaftlichen und politischen Themen.

Anzeige

Die Legalisierung der Sterbehilfe thematisiert im laufenden Wahlkampf mit Ausnahme der Grünen keine der politischen Parteien. „Sterbehilfe ist noch immer ein großes Tabu­thema“, sagte ABC-Wahlexperte Anthony Green. Es handle sich um ein Thema, das unabhängig von der Parteizugehörigkeit moralische Fragen aufwerfe.

Die Legalisierung der Sterbehilfe ist seit langem ein – wenig erfolgreiches – Prestige­projekt der australischen Grünen. In den vergangenen Jahren war die Partei mit ihren Gesetzesinitiativen zur Legalisierung der Sterbehilfe sowohl im nationalen Parlament als auch in den Parlamenten der Bundesstaaten wiederholt gescheitert. Im Nordterritorium war Sterbehilfe bereits im Jahr 1995 gesetzlich erlaubt worden. 1997 wurde das Gesetz der teilautonomen Region jedoch vom australischen Senat aufgehoben. © KNA/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
Das Recht darf zur Sterbehilfe nicht schweigen
15. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) prüft morgen und übermorgen in einer mündlichen Verhandlung das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Ende 2015 stellte der Bundestag im Paragrafen
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
12. April 2019
Berlin – Die FDP-Fraktion im Bundestag ist mit einem Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente an schwer- und unheilbar Kranke in extremer Notlage gescheitert. Er wurde gestern mit der Stimmenmehrheit
FDP scheitert mit Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente
12. April 2019
Melbourne – Der australische Bundesstaat Victoria plant die Einrichtung von Sicherheitszonen rund um medizinische Zentren, die Sterbehilfe anbieten werden. Bürger, die sich entscheiden, „die
Sterbehilfekliniken in Australien planen Sicherheitszonen
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
5. März 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt bestätigt, das es Mitte April über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verhandelt. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe kündigte heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER