NewsAuslandMehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe

Mittwoch, 25. Mai 2016

/dpa

Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbe­hilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage zu, todkranke Menschen sollten das Recht haben, ihrem Leben mit medizinischer Hilfe ein Ende zu setzen. Das sei das Ergebnis der Auswertung der Antworten von 201.404 Umfrageteilnehmern.

Mit dem von Politikwissenschaftlern entwickelten sogenannten „Vote Compass“ ermittelt ABC vor den am 2. Juli anstehenden Parlamentswahlen die Meinung der australischen Wähler zu gesellschaftlichen und politischen Themen.

Anzeige

Die Legalisierung der Sterbehilfe thematisiert im laufenden Wahlkampf mit Ausnahme der Grünen keine der politischen Parteien. „Sterbehilfe ist noch immer ein großes Tabu­thema“, sagte ABC-Wahlexperte Anthony Green. Es handle sich um ein Thema, das unabhängig von der Parteizugehörigkeit moralische Fragen aufwerfe.

Die Legalisierung der Sterbehilfe ist seit langem ein – wenig erfolgreiches – Prestige­projekt der australischen Grünen. In den vergangenen Jahren war die Partei mit ihren Gesetzesinitiativen zur Legalisierung der Sterbehilfe sowohl im nationalen Parlament als auch in den Parlamenten der Bundesstaaten wiederholt gescheitert. Im Nordterritorium war Sterbehilfe bereits im Jahr 1995 gesetzlich erlaubt worden. 1997 wurde das Gesetz der teilautonomen Region jedoch vom australischen Senat aufgehoben. © KNA/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Nachdem im Februar das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch (StGB) – für
Gesellschaftliche Debatte um Suizidbeihilfe kommt in Gang
7. Juli 2020
Berlin – Vor Ende August ist nicht mit einer Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zur Debatte um einen Immunitätsausweis nach Infektionen mit SARS-CoV-2 zu rechnen. Die Pressestelle bestätigte heute
Ethikrat äußert sich nicht vor Ende August zum Immunitätsausweis
30. Juni 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) lässt die Frage weiter offen, ob Menschen einen Anspruch gegen den Staat auf die Herausgabe von Medikamenten haben, um sich selbst zu töten. Aus
Karlsruhe lässt Vergabe tödlicher Medikamente offen
24. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe haben Patientenschützer eine Neuregelung vorgeschlagen, die organisierte Angebote nach den Kriterien des Richterspruchs
Patientenschützer schlagen Neuregelung zur Suizidhilfe vor
22. Juni 2020
München – Mediziner und Juristen haben heute in München einen ausformulierten, verfassungskonformen Gesetzesvorschlag zur Neuregelung des assistierten Suizids vorgelegt. Explizit Ärzte, aber auch
Wissenschaftler plädieren für ärztlich assistierten Suizid
12. Juni 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe bereitet Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine gesetzliche Neuregelung vor. Er wolle die Möglichkeit eines
Spahn will neue Sterbehilferegelung erarbeiten
11. Juni 2020
Hamburg/Zürich – Der vom früheren Hamburger Justizsenator Roger Kusch gegründete „Verein Sterbehilfe“ hat nach eigenen Angaben erstmals einem Senior in einem deutschen Altenheim zum Suizid verholfen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER