NewsÄrzteschaftÄrzte warnen vor ausufernden Arzneimittelkosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte warnen vor ausufernden Arzneimittelkosten

Mittwoch, 25. Mai 2016

/Gebhardt

Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag warnt angesichts stetig steigender Arzneimittel­preise vor einer finanziellen Überforderung des Gesundheitssystems. Die Einspa­rerwartungen an das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) von 2011 hätten sich nicht erfüllt, heißt es in einem Beschluss. Das angestrebte Einsparziel von 2,4 Milliarden Euro werde bei Weitem nicht erreicht. Zugleich stiegen die Arzneimittel­ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung jährlich um vier bis fünf Prozent. Bei einigen Arzneimitteln, vor allem in der Onkologie, lägen die Therapiekosten pro Patient bei 80.000 Euro oder mehr im Jahr.

<b>Wolf-Dieter Ludwig</b> im Interview zur Arzneimittelpreispolitik Start

Video

Wolf-Dieter Ludwig im Interview zur Arzneimittelpreispolitik

Das Ärzteparlament forderte deshalb den Gesetzgeber auf, die Grundlagen für die frühe Nutzenbewertung neuer Arzneimittel im Rahmen des AMNOG an die Kostenentwicklung anzupassen. Die Arzneimittelpreise müssten sich am evidenzbasierten Nachweis des patientenrelevanten Nutzens orientieren und den Beschlüssen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Zusatznutzen folgen.

Anzeige

„Die derzeit freie, ausschließlich am Markt orientierte Preisfestlegung für Arzneimittel im ersten Jahr nach der Markteinführung durch den pharmazeutischen Unternehmer muss abgeschafft werden“, heißt es in dem Beschluss. Ansonsten sei die ausreichende und gerechte Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Arzneimitteln gefährdet. Darüber hinaus fordert der Ärztetag, Ärztinnen und Ärzte zeitnah in verständlicher Form über die Ergebnisse der Nutzenbewertung zu informieren, damit sie diese bei Therapieentscheidungen einbeziehen könnten. Marktrücknahmen der Pharmaun­ternehmen aus marktwirtschaftlichen Gründen sowie Lieferengpässen müsse der Gesetzgeber entgegenwirken.

Arzneimittelpreise orientieren sich nicht am Nutzen
Vor der Abstimmung hatte der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, die Preispolitik der Pharmaindustrie scharf kritisiert. Die Preise für Arzneimittel seien nicht am Zusatznutzen orientiert. Sie orientierten sich einzig daran, was der Markt bereit sei zu zahlen, erklärte er. Selbst Präparate mit nur marginalem Nutzen kosteten oft Tausende Euro. Ludwig plädierte dafür, bestehende Instrumente für eine rationalere Arzneimitteltherapie besser zu nutzen. Dazu zählte er Therapiehinweise, die Veranlassung von Kosten-Nutzen-Bewertungen und eine Verbesserung der Versorgungsforschung.

<b>Birgit Fischer</b> im Interview zur Arzneimittelpolitik Start

Video

Birgit Fischer im Interview zur Arzneimittelpolitik

Die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arznei­mittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, kritisierte dagegen die Anfälligkeit der Ärzteschaft für negative Bot­schaften. Der Vorwurf, die Pharmaindustrie kalkuliere Mond­preise, treffe nicht zu. Der Anteil der Arzneimittelausgaben an den Gesamt­ausgaben der gesetzlichen Kranken­versicherung sei seit Jahren stabil, erklärte Fischer. Die Sicht auf Innovationen als Kostentreiber verdränge die Begeisterung für neue Therapieoptionen, kritisierte die vfa-Geschäfts­führerin: „Dabei versprechen Innovationen medizinischen Fortschritt, der langfristig sogar Kosten sparen kann.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 26. Mai 2016, 22:55

Pharma zockt ab und treibt Ausgaben in die Höhe...

und alle haben sich längst einen Heiligenschein gekauft, der ihre Scheinheiligkeit überstrahlen soll. Leider funktioniert das auch, denn unfähige Politiker wollen/können sich der Lobbyisten nicht widersetzen. Die Mediziner - wollen oder können nicht???
Der Patient nimmt untaugliche bis falsche Medikamente und zahlt...wenns schlecht für ihn läuft sogar mit seinem Leben.
Ich frage mich wirklich, ob diese angeblich intelligenten, studierten Herrschaften einfach nur geldgeil oder dämlich sind, denn aus welchem Grund müssen Medikamente zu Wucherpreisen verschrieben werden, wenn es welche für Centbeträge gibt, die ihren weitaus größeren, Nebenwirkungsfreien und Todesfreien Nutzen längst bewiesen haben???
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
5. Februar 2019
München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und
Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
KBV kritisiert Verordnungsunsicherheit bei Arzneimitteln mit Mischpreisen
31. Oktober 2018
Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel ausschreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER