Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag: Akademien für Allgemeinmedizin und für Gebietsärzte bleiben getrennt

Freitag, 27. Mai 2016

Hamburg – Gegen die Errichtung einer Gemeinsamen Akademie der Bundesärzte­kammer (BÄK) hat sich heute in Hamburg der Deutsche Ärztetag ausgesprochen. In dieser Gemeinsamen Akademie sollten nach dem Willen des BÄK-Vorstandes die Akademie für Allgemeinmedizin und die Akademie der Gebietsärzte aufgehen. Die Akademien sind ständige Beiräte, die in Kooperation mit anderen Gremien der BÄK und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Berufsfragen der Haus- und Fachärzte bearbeiten und den BÄK-Vorstand beraten. Die Zusammenlegung sollte zu einer besseren gebiets- und sektorenübergreifenden Zusammenarbeit führen.

Der Ärztetag entschied hingegen, die Gremienstruktur so zu lassen, wie sie ist. Eine Verschmelzung der Akademien werde weder nennenswerte Ressourcen sparen noch zur Verschlankung der Struktur beitragen. Außerdem träfen sich die Akademien schon heute, um sektorenübergreifende Themen zu diskutieren, heißt es in der Begründung des jüngsten Beschlusses. Der Erhalt der Akademien sei sachgerecht, da nur auf diese Weise die Möglichkeit geschaffen werde, spezifische Versorgungsthemen der Haus- und Fachärzte in der „gebührenden Differenziertheit“ zu diskutieren. Eine Verschmelzung biete dazu keine Perspektive.

Vor der Abstimmung hatte die Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Simone Heinemann-Meerz, für das Modell des BÄK-Vorstandes geworben. Man habe die Gremienstrukturen auf Notwendigkeit, Zweckmäßigkeit und Effizienz überprüft. Jetzt müssten Handlungsschwerpunkte gesetzt werden. Mit einer Verschmelzung der beiden Akademien werde die Struktur übersichtlicher und einfacher. Man setze damit auf Verzahnung statt Sektorierung, so Heinemann-Meerz: „Damit wird die sektoren- und gebietsübergreifende Zusammenarbeit gefördert. Wir schaffen mehr Teamgeist.“

Das Projekt der BÄK, das bereits den Ärztetag im vergangenen Jahr beschäftigt hatte, war von Anfang an umstritten. Insbesondere der Deutsche Hausärzteverband hatte sich vehement gegen eine Zusammenlegung der beiden Akademien ausgesprochen, weil er um den Einfluss der Hausärzte in der BÄK fürchtete. Stellvertretend für viele Redner zu diesem Tagesordnungspunkt stellte der Delegierte und Vorstand des Marburger Bundes, Hans-Albert Gehle, denn auch die Frage, ob die geplante Modernisierung politisch das richtige Signal sei.

Nach dem ablehnenden Votum des Ärztetages erklärte der Pressesprecher des Deutschen Hausärzteverbandes, Vincent Jörres: „Durch den massiven Widerstand der Ärzteschaft und ihrer Berufsverbände konnte sichergestellt werden, dass die Akademie für Allgemeinmedizin in der BÄK erhalten bleibt.“ Der Vorschlag des BÄK-Vorstandes hätte dazu geführt, dass die Akademie ihre erfolgreiche Arbeit nicht mehr in der gleichen Weise hätte fortführen können. „Es war daher absolut richtig und notwendig, dass wir uns hier lautstark zu Wort gemeldet haben, denn es ist wichtig, dass die Allgemein­medizin in den Strukturen der BÄK verankert ist“, sagte Jörres.

© HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages haben sich in der Debatte um das Werbeverbot von Schwangerschaftsabbrüchen für eine Stärkung der neutralen Information, der individuellen
219a-Debatte: Ärztetag will Werbeverbot erhalten
15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat sich mit einem Appell an die 32 Landesminister in den Ressorts Gesundheit und Finanzen gewendet. Sie sollen die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zukunfts-, aber vor allem
Ärzteschaft will Trendwende im stationären Sektor
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat die geplante Novellierung des Psychotherapeutengesetzes in der derzeit bekannten Form abgelehnt und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Ärztetag kritisiert Arbeitsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige