NewsVermischtesFolgen des Rauchens kosten Frauen mehr als zehn Jahre Lebenszeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Folgen des Rauchens kosten Frauen mehr als zehn Jahre Lebenszeit

Dienstag, 31. Mai 2016

Wiesbaden – Frauen, die 2014 an Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem Tabakkon­sum starben, wurden durchschnittlich 70,9 Jahre alt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des Weltnichtrauchertags mit. Dies sind 10,4 Jahre weniger als das durchschnittliche Sterbealter aller Frauen.

Insgesamt sterben immer mehr Frauen an den Folgen des Rauchens. Während 2005  11.870 von ihnen an Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Tabakkonsum star­ben, waren es 2014 bereits 15.748 – ein Anstieg um rund ein Drittel. Neben Lungen- und Bronchialkrebs zählen auch Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs zu den Folgeerkrankungen des Rauchens. Allein die bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge verur­sachte 2014 bei Frauen 15.513 Sterbefälle und ist damit deren siebthäufigste Todesursache. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Hannover – Wer auf der Rückbank im Auto sitzt, ist Zigarettenrauch schutzlos ausgeliefert. Eine Initiative mehrerer Bundesländer will Kinder und Jugendliche per Gesetz vor Zigarettenqualm schützen.
Erste Bundesländer wollen Gesetzesinitiative zum Rauchverbot im Auto vorlegen
17. September 2019
New York – In E-Zigaretten und Kautabak in den USA haben Wissenschaftler einen möglicherweise krebserregenden Geschmacksstoff „in besorgniserregend hoher Konzentration“ entdeckt. Der Stoff namens
Möglicherweise krebserregender Geschmacksstoff für E-Zigaretten entdeckt
12. September 2019
Berlin – Trotz des allgemeinen Trends zum Nichtrauchen steigt bei jungen Menschen in Deutschland der Konsum von E-Zigaretten. 4,2 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen und 6,6 Prozent der jungen
Junge Menschen in Deutschland konsumieren häufiger E-Zigaretten
11. September 2019
Gräfelfing – Philip Morris hat diese Woche eine neue Werbekampagne mit dem Titel „Unsmoke“ gestartet. Mit den großformatigen Anzeigen in vielen nationalen Zeitungen, Magazinen, wissenschaftlichen
Neue Kampagne „Unsmoke“ von Philip Morris soll Raucher vom Wechsel überzeugen
5. September 2019
Washington – Michigan hat als erster US-Bundesstaat die Aromastoffe in E-Zigaretten verboten. Gouverneurin Gretchen Whitmer begründete dies gestern damit, dass die Hersteller diese süßlichen Stoffe
US-Staat Michigan verbietet E-Zigaretten mit Aromastoffen
3. September 2019
Hamburg – Angesichts zunehmender Beliebtheit von E-Shishas und E-Zigaretten unter Jugendlichen hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks für die Ausweitung des Tabakwerbeverbots auf
Prüfer-Storcks für Ausweitung des Tabakwerbeverbots auf E-Zigaretten
29. August 2019
Düsseldorf – Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet, dass die Krankenkassen Kosten für Therapien zur Tabakentwöhnung übernehmen. Das berichten Wissenschaftler um Daniel Kotz, Sabrina Kastaun und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER