NewsMedizinWie Opiate (bei Ratten) neuropathische Schmerzen verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Opiate (bei Ratten) neuropathische Schmerzen verlängern

Dienstag, 31. Mai 2016

Boulder/Colorado – Eine Schmerzbehandlung mit Opiaten hat in Experimenten an Ratten die Schmerzdauer nach einer Verletzung peripherer Nerven verdoppelt, was die Forscher in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2016; doi: 10.1073/pnas.1602070113) auf eine Verstärkung der entzündlichen Reaktion durch die Mikroglia zurückführen. Die Ergebnisse erklären, warum Opiate bei neuropathischen Schmerzen oft von zeitlich begrenzter Wirkung sind und vielleicht sogar zur Chronifi­zierung beitragen. Sie liefern gleichzeitig Ansätze für eine effektivere Schmerztherapie.

Die zunehmend großzügigere Verordnung von Opiaten hat die Schmerzbehandlung nicht verbessert. Im Gegenteil: Im letzten Jahr sind in den USA rund 20.000 Amerikaner an einer Überdosis von verschreibungspflichtigen Opioid-Schmerzmitteln gestorben. Das letzte prominente Opfer könnte der Musiker Prince gewesen sein. Voraus geht häufig der Versuch, die zunehmende Opiattoleranz durch eine Steigerung der Dosis zu überwinden, was wegen der bekannten Atemdepression von Opiaten fatale Folgen hat. Der zuneh­mende Wirkungsverlust wird bislang auf ein vermindertes Ansprechen der Opiatrezep­toren zurückgeführt. Die Experimente, die Peter Grace und Mitarbeiter von der Universität von Boulder bei Denver vorstellen, kommen zu einem anderen Ergebnis.

Die Forscher verglichen zwei Gruppen von Ratten, bei denen sie eine akute Nervenver­letzung ausgelöst hatten. Eine Gruppe blieb unbehandelt, die andere wurde mit Morphin behandelt. Zur Überraschung der Forscher erholte sich die unbehandelte Gruppe nach sechs Wochen von der Nervenverletzung, während die mit Morphin behandelten Ratten über zwölf Wochen unter neuropathischen Schmerzen litten (die durch Berührung der Pfote mit Nylonfäden gemessen wurden). Selbst bei Ratten ohne Nervenschädigung stieg nach einer Morphin-Behandlung die Berührungsempfindlichkeit. Die Tiere erholten sich nach Beendigung der Morphinbehandlung jedoch innerhalb einer Woche.

Anzeige

Den Grund für die erhöhte Schmerzempfindlichkeit vermuten die Forscher in einer Reaktion der Mikroglia. Es handelt sich um Zellen im Rückenmark, die im weitesten Sinne zum Abwehrsystem des Körpers gehören. Sie reagieren auf eine Nervenschädigung mit der Freisetzung von Zytokinen, die in ihrer Gesamtheit als Inflammosom bezeichnet werden. Die Experimente der Forscher zeigen, dass das Inflammosom durch Opiate verstärkt wird. Grace spricht von einer „two hit“-Hypothese. Den ersten Schlag („hit“) erhalten die Nerven durch die Verletzung, der zweite Schlag erfolgt durch die Opiate.

Die Experimente zeigen, dass dieser zweite Schlag nicht die Folge einer verminderten Sensibilität der Opiatrezeptoren ist, wie viele Kliniker vermuten. Eine allmähliche Dosissteigerung würde deshalb die Schmerzen nicht lindern, sondern im Gegenteil verstärken. Hinzu kommt das Risiko einer Überdosierung, da fälschlicherweise angenommen wird, dass auch die zentrale Wirkung der Opiate im Sinne einer Toleranzentwicklung nachlässt.

Weitere Befunde zeigen, dass die entzündliche Reaktion über den Toll-like-Rezeptor 4 (TLR4) und über den Rezeptor P2X7R vermittelt wird. Dies könnte neue Perspektiven für die Behandlung neuropathischer Schmerzen eröffnen. Eine Blockade von TLR4 oder P2X7R könnte verhindern, dass Opiate die entzündliche Reaktion verstärken und die neuropathischen Schmerzen länger anhalten. Die Seniorautorin Linda Watkins hat nach Informationen von Science bereits eine Firma gegründet, die einen TLR4-Inhibitor entwickeln will. Dieses Mittel könnte dann in Kombination mit Opiaten eingesetzt werden. Dies würde vielleicht die Schmerzen lindern, ohne die Folgen der Nervenschädigung zu verstärken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Karlsruhe – Die Landesverordnung für den ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraum lässt auf sich warten. Die Kabinettsvorlage befindet sich dem Sozialministerium zufolge noch in der
Verordnung für ersten Drogenkonsumraum lässt auf sich warten
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
Zellmodell identifiziert nebenwirkungsarme Schmerzmedikamente
13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER