NewsVermischtesD2D wird abgestellt: jetzt umsteigen auf KV-Connect
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

D2D wird abgestellt: jetzt umsteigen auf KV-Connect

Mittwoch, 1. Juni 2016

/dpa

Berlin – Der Übertragungsweg D2D („doctor-to-doctor“) zur elektronischen Übermittlung von Daten wird am 30. September abgeschaltet. Darauf hat die KV Telematik GmbH, eine Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen Bundevereinigung (KBV), hingewiesen. Für den Datenaustausch steht dann der Kommunikationsdienst KV-Connect zur Verfügung.

Die KV Telematik rät Ärzten und Psychotherapeuten, die D2D-Anwendungen nutzen, sich jetzt um die Umstellung zu kümmern. Sie sollten sich bei ihrem Software-Hersteller erkundigen, ob dieser die Anwendungen bereits über KV-Connect anbietet. Praxen, die von D2D auf KV-Connect umsteigen, müssen sich bei ihrer Kassenärztlichen Vereini­gung für den Kommunikationsdienst registrieren. Sie erhalten dort Zugangsdaten und können danach den Anbieter ihres Praxisverwaltungssystems (PVS) beauftragen, KV-Connect und die entsprechenden Dienste freizuschalten.

Der KV-Telematik zufolge hat ein großer Teil der PVS-Hersteller die Anwendungen, die bisher über D2D liefen, bereits über KV-Connect in seinen Produkten umgesetzt. Dazu gehören die Abrechnung mit der gesetzlichen Unfallversicherung (DALE-UV), die elektronische Dokumentation von Disease-Management-Programmen (eDMP) und die Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung.

Ebenfalls migriert werden die abrechnungsbegleitende Dokumentation eHKS, eKoloskopieDoku und eDialyseDoku sowie die elektronische Abrechnung mit den privatärztlichen Verrechnungsstellen. Auch der eArztbrief wird jetzt bundesweit auf KV-Connect umgestellt. Damit stehen nach der Abschaltung von D2D Ende September weiterhin alle Anwendungen zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
10. August 2018
Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen
CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
9. August 2018
Frankfurt am Main – Deutliche Fortschritte konstatierte der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) bei den Anstrengungen, E-Health-Anwendungen und Digitalisierung im Gesundheitswesen
E-Health: Gesetzgeber muss konkrete Vorgaben machen
3. August 2018
Osnabrück – Die Opferorganisation Weißer Ring fordert von den Krankenkassen eine flächendeckende Anerkennung und Kostenübernahme für Onlinetherapien. „Weite Bereiche in Deutschland sind
Weißer Ring: Krankenkassen sollen Onlinetherapien übernehmen
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
NEWSLETTER