NewsVermischtesKnapp ein Drittel der Deutschen besitzt Organspendeausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Knapp ein Drittel der Deutschen besitzt Organspendeausweis

Mittwoch, 1. Juni 2016

Dank Organspendeausweis lässt sich schon zu Lebzeiten eine Entscheidung für oder gegen eine Organspende nach dem eigenen Tod treffen. /KfH

Berlin – 81 Prozent der Deutschen stehen dem Thema Organ- und Gewebespende positiv gegenüber, aber mit 32 Prozent besitzt noch nicht einmal ein Drittel einen Organ­spendeausweis. Das zeigt die neue bundesweite Repräsentativbefragung „Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland 2016“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Bundeszentrale befragte dafür 4.002 Bürgern im Alter von 14 bis 75 Jahren.

„Ich wünsche mir, dass noch mehr Menschen in Deutschland eine bewusste Entschei­dung treffen und in einem Organspendeausweis festhalten. Denn diese Entscheidung kann Leben retten“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zum Tag der Organspende am kommenden Samstag.

Anzeige

Wer einen Organspendeausweis besitzt, der hat sich laut der Umfrage zumeist zuguns­ten einer Einwilligung entschieden: 74 Prozent derer, die eine Entscheidung getroffen haben, stimmen einer Organ- und Gewebespende nach dem Tod zu, 18 Prozent widersprechen ihr, vier Prozent übertragen die Entscheidung auf eine andere Person und ebenso viele machen eine andere Angabe.

Auf die Frage nach den Motiven für eine Organ- und Gewebespende sagen 77 Prozent, dass sie anderen Menschen helfen wollen. 27 Prozent der Befragten lehnen eine Organ- und Gewebespende ab, weil sie glauben, als Spender nicht geeignet zu sein. 20 Prozent äußern Angst und Unsicherheit gegenüber der Organentnahme und 19 Prozent fehlt das Vertrauen in das Organspendesystem. Die Personen, die noch keine Entscheidung getroffen haben, begründen dies damit, dass sie sich zu wenig mit dem Thema beschäftigt hätten.

„Mehr als 10.000 Menschen warten in Deutschland auf ein neues Organ. Vor diesem Hintergrund kommt der Aufklärungsarbeit zur Organ- und Gewebespende eine große Bedeutung zu“, sagte die Leiterin der BZgA, Heidrun Thaiss. Auch wenn sich inzwischen mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) sehr gut oder gut informiert fühlten, so wünschten sich 42 Prozent mehr Informationen zu dem Thema.

Von den über 10.000 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan warten rund 7.800 chronisch nierenkranke Patienten auf eine neue Niere. Das berichtet das Kura­torium für Dialyse und Nierentransplantation (KfH). Danach gab es 2015 bundesweit 2.195 Nierentransplantationen, davon 645 nach einer Nieren-Lebendspende. Die Wartezeit beträgt laut KfH durchschnittlich zwischen sechs und acht Jahren.

Auch die Wartezeit auf ein Spenderherz kann Jahre dauern. Darauf weist das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, hin. Für hochdringlich gelistete Patienten beträgt die Wartezeit auf ein Spenderherz dem Zentrum zufolge dagegen rund 100 Tage. Nach Angaben des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages sterben jedes Jahr in Deutschland über 1.000 Menschen, weil kein passendes Organ verfügbar ist.

Seit Jahren ist die Zahl der Organspender in Deutschland kontinuierlich zurückge­gangen. So gab es 2010 noch 1.296 Organspender, die insgesamt 4.205 Organe postmortal spendeten. 2012 wurden an einigen deutschen Universitätskliniken Manipulationen im Zusammen­hang mit der Zuteilung von Lebertransplantaten an Patienten bekannt. Das führte zu einem massiven Vertrauensverlust in das System. Die Zahl der Organspenden ging daraufhin stark zurück. Im Jahr 2014 wurden 864 Personen 2.989 Organe entnommen. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit im unteren Bereich: 2014 spendeten pro eine Million Einwohner postmortal 10,7 Menschen ihre Organe, während es in Spanien 35,1 und in Kroatien 35,9 Spender waren.

Politik und Ärzteschaft haben seit 2012 das System der Organspende umfassend reformiert. Damals hatte die Bundes­ärzte­kammer schärfere Kontrollen und ein „Mehr­augenprinzip“ in den Richtlinien zur Transplantationsmedizin verankert und damit Verein­barungen von Bund, Ländern und maßgeblichen Akteuren der Transplan­tations­medizin umgesetzt. Demnach soll eine interdisziplinäre Transplantations­konferenz am jeweiligen Behandlungszentrum entscheiden, ob ein Patient auf die Warteliste aufge­nommen wird. Die Krankenkassen wurden verpflichtet, jeden Bürger regelmäßig über Organspenden aufzuklären. Außerdem müssen alle Kliniken mit Intensivstation einen Transplantations­be­auftragten ernennen. Der Bundestag beschloss zudem im Juni 2013, dass Ärzte, die Manipulationen an Wartelisten vornehmen, eine „Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe“ erwartet.

Der seit 1983 stattfindende Tag der Organspende soll zeigen, was nüchterne Zahlen nicht abbilden können, betont die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Er sei ein Tag des Dankes und zugleich ein Tag der Hoffnung für die Patienten, die immer noch auf ein Organ warteten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #713265
Peter Birkel
am Freitag, 3. Juni 2016, 19:38

Umfragen und Statistiken sind geduldig...

...ich glaube nur echten Zahlen, welche sicherlich ohne Probleme zur Verfügung gestellt werden könnten.

Wieviel Millionen wurden denn tatsächlich befragt?
Avatar #103205
Patroklos
am Freitag, 3. Juni 2016, 13:03

Lesen hilft.

"Wer einen Organspendeausweis besitzt, der hat sich laut der Umfrage zumeist zuguns­ten einer Einwilligung entschieden: 74 Prozent derer, die eine Entscheidung getroffen haben, stimmen einer Organ- und Gewebespende nach dem Tod zu, 18 Prozent widersprechen ihr, vier Prozent übertragen die Entscheidung auf eine andere Person und ebenso viele machen eine andere Angabe."
Avatar #713265
Peter Birkel
am Freitag, 3. Juni 2016, 11:10

"Besitzen" heißt nicht gleichzeitig "Zustimmung"...

Hallo Patroklos,

ich glaube da liegt ein Missverständnis vor.

Es mag sein, dass ein Drittel der Deutschen, ca. 20 Mio. Mitbürger, einen Organspendeausweis haben. Die wurden ja auch einfach jedem Krankenkasse-Mitglied so zugeschickt. Tolle Aktion!

Die Menge der verschickten Ausweise sagt aber so gut wie nichts über die Anzahl der "tatsächlich spendenwilligen" Bundesbürger aus, oder?

Ihre Ausage: "Zumal die Ausweisinhaber sich mehrheitlich für eine Organspende aussprechen", hat mich veranlaßt zu antworten! Woher wissen Sie das?

Ich sehe das sehr kritisch, auch wenn ich nicht die Mehrheit bin. Ich habe mich z. B. gegen eine generelle Organentnahme ausgesprochen. Als Spender ist man doch recht ausgeliefert und auch so manchen "Gefahren" bezogen auf einen möglichen Missbrauch ausgesetzt.

Im Falle eines Falles kann aber (und NUR) meine Frau die Entscheidung treffen UND nicht irgendein Ausweis oder Arzt o. ä. (= notarielle Patientenverfügung).



Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 2. Juni 2016, 09:12

Große Zahl.

Ein Drittel der Deutschen, vermutlich nur Erwachsene, bedeutet, dass ca. 20 Mio. Mitbürger einen Organspendeausweis haben. Das ist eine Menge.
Deshalb habe ich kein Verständnis für die Aussage "mit 32 Prozent besitzt noch nicht einmal ein Drittel einen Organ­spendeausweis"! Zumal die Ausweisinhaber sich mehrheitlich für eine Organspende aussprechen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Etwa 30.000 Hausärztinnen und Hausärzte werden in den nächsten Wochen Post zum Thema Organ- und Gewebespende vom Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche
Hausärzte als Multiplikatoren für die Organspende
11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
Sächsische Landesärztekammer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
25. September 2018
Berlin – Für eine intensive Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Thema Organspende warben Ärzte und Politiker am 24. September bei einer Podiumsdiskussion aus der Reihe Forum Wissen und
Organspende: Ärzte und Politiker ringen um den richtigen Weg
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER