Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Facharzttermine innerhalb einer Woche in Thüringen

Donnerstag, 2. Juni 2016

Erfurt – Versicherte der Barmer GEK erhalten künftig in dringenden Fällen binnen einer Woche einen Termin beim Facharzt. Das sieht ein neuer Vertrag vor, den die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Thüringen mit der Krankenkasse geschlossen hat.

Stellt ein Arzt bei der Untersuchung des Patienten fest, dass umgehend eine Überwei­sung zum Facharzt oder einem besonders spezialisierten Arzt erforderlich ist, kann er laut Vertrag eine sogenannte dringliche Überweisung veranlassen. Die Praxis übernimmt die Terminvermittlung selbst – je nach medizinischer Dringlichkeit erhält der Patient spätestens am nächsten Werktag einen Termin oder binnen einer Woche.

Die erste Vorsitzende des Vorstands der KV Thüringen, Annette Rommel, hält die Über­weisungssteuerung nach medizinischer Dringlichkeit generell für sinnvoller als die Arbeit der sogenannten Terminservicestellen. „Da Wartezeiten den Krankheitsverlauf beein­flussen, sollten sie ausschließlich vom medizinischen Bedarf abhängen. Dies kann der behandelnde Arzt am besten einschätzen“, meint auch Hermann Schmitt, Landesge­schäftsführer der Barmer GEK. Das wichtigste Ziel der Überweisungssteuerung sei eine schnellere Genesung der Patienten. Das könne auch Kranken­haus­auf­enthalte vermei­den oder die Dauer einer Arbeitsunfähigkeit verkürzen.

Der Vertrag gilt für alle im Bereich der KV Thüringen zugelassenen, ermächtigten, in einer Praxis angestellten sowie in einem Medizinischen Versorgungszentrum tätigen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten. Die Teilnahme am Vertrag ist freiwillig und bedarf keiner Teilnahmeerklärung der Ärzte oder Psychotherapeuten. Sie betrifft alle Versicherten der Barmer GEK, unabhängig vom Wohnort und gilt ebenfalls ohne Teil­nahme­erklärung. Die KV weist daraufhin, dass die anfallenden Pauschalen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung gezahlt werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Düsseldorf – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Honorar für niedergelassene Ärzte im Fall einer Ausweitung der Sprechstunden gefordert. „Wenn die Ärzte künftig 25
Sprechstundenausweitung muss mehr Honorar bedeuten
17. Mai 2018
Frankfurt am Main – Auf die Einführung eines Primärarztsystems in Deutschland drängt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in einem Positionspapier. „Bisher ist
Allgemeinmediziner drängen auf Primärarztsystem
15. Mai 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen mahnt Allgemeinmediziner im Land, „dringende Überweisungen“ an die Terminservicestelle (TSS) nur in den Fällen auszustellen, in denen
KV Hessen appelliert bei dringenden Überweisungen an Disziplin der Hausärzte
7. Mai 2018
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Koalitionspläne für längere Praxisöffnungszeiten gegen die Kritik von Medizinern verteidigt. „Die Praxen müssen länger für die Patienten
Lauterbach verteidigt Pläne für längere Öffnungszeiten von Arztpaxen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
16. April 2018
Berlin – Nach der langwierigen Regierungsbildung soll es in der Gesetzgebung nun zügig voran gehen: So werde in der Gesundheitspolitik noch bis zum Sommer ein sogenanntes Vorschaltgesetz
Reform der Terminservicestellen bis zum Sommer
12. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine zügige Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung ausgesprochen. Er habe den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zu Reformen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige