NewsÄrzteschaftFacharzttermine innerhalb einer Woche in Thüringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Facharzttermine innerhalb einer Woche in Thüringen

Donnerstag, 2. Juni 2016

Erfurt – Versicherte der Barmer GEK erhalten künftig in dringenden Fällen binnen einer Woche einen Termin beim Facharzt. Das sieht ein neuer Vertrag vor, den die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Thüringen mit der Krankenkasse geschlossen hat.

Stellt ein Arzt bei der Untersuchung des Patienten fest, dass umgehend eine Überwei­sung zum Facharzt oder einem besonders spezialisierten Arzt erforderlich ist, kann er laut Vertrag eine sogenannte dringliche Überweisung veranlassen. Die Praxis übernimmt die Terminvermittlung selbst – je nach medizinischer Dringlichkeit erhält der Patient spätestens am nächsten Werktag einen Termin oder binnen einer Woche.

Die erste Vorsitzende des Vorstands der KV Thüringen, Annette Rommel, hält die Über­weisungssteuerung nach medizinischer Dringlichkeit generell für sinnvoller als die Arbeit der sogenannten Terminservicestellen. „Da Wartezeiten den Krankheitsverlauf beein­flussen, sollten sie ausschließlich vom medizinischen Bedarf abhängen. Dies kann der behandelnde Arzt am besten einschätzen“, meint auch Hermann Schmitt, Landesge­schäftsführer der Barmer GEK. Das wichtigste Ziel der Überweisungssteuerung sei eine schnellere Genesung der Patienten. Das könne auch Kranken­haus­auf­enthalte vermei­den oder die Dauer einer Arbeitsunfähigkeit verkürzen.

Anzeige

Der Vertrag gilt für alle im Bereich der KV Thüringen zugelassenen, ermächtigten, in einer Praxis angestellten sowie in einem Medizinischen Versorgungszentrum tätigen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten. Die Teilnahme am Vertrag ist freiwillig und bedarf keiner Teilnahmeerklärung der Ärzte oder Psychotherapeuten. Sie betrifft alle Versicherten der Barmer GEK, unabhängig vom Wohnort und gilt ebenfalls ohne Teil­nahme­erklärung. Die KV weist daraufhin, dass die anfallenden Pauschalen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung gezahlt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Mannheim – Je früher ein Patient mit einer Rheumaerkrankung eine spezifische Therapie erhält, desto besser ist seine Prognose. Dennoch müssen Patienten mit Rheumaverdacht in manchen Regionen
Rheumatologen entwickeln Modelle für kürzere Wartezeiten auf einen Termin
17. September 2018
Potsdam/Hannover – Die Kritik am Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) reißt nicht ab. Jetzt haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Brandenburg, Nordrhein
Kassenärztliche Vereinigungen wehren sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. September 2018
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat zum Auftakt seiner berufspolitischen Herbsttagung scharfe Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geübt. „Wenn das
Scharfe Kritik der Internisten an Gesetzesvorhaben
13. September 2018
Berlin – Die Stimmung nach der parlamentarischen Sommerpause scheint zwischen den Parlamentariern aus der Gesundheitspolitik bei Union und SPD gut zu sein. So lobte Karin Maag, gesundheitspolitische
Terminservicestellengesetz verschiebt sich auf das nächste Jahr
10. September 2018
Jena – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat sich gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anvisierte Ausweitung der Terminservicestellen gestellt. Spahns Gesetzentwurf
Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Thüringen gegen Ausweitung von Terminservicestellen
28. August 2018
Berlin – Hohes Vertrauen und Zufriedenheit über die Arbeit von Vertragsärztinnen und -ärzten, aber Skepsis bei der Digitalisierung der Medizin: Die diesjährige Versichertenbefragung der
Der persönliche Arztkontakt wird geschätzt
20. August 2018
Berlin – Deutliche Kritik am Referentenentwurf eines Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG) übt die Kassenärztliche Bundesvereinigung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER