NewsMedizinJunge Afro-Amerikaner haben ein höheres Schlaganfall-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Junge Afro-Amerikaner haben ein höheres Schlaganfall-Risiko

Freitag, 3. Juni 2016

Dallas – Afro-Amerikaner Mitte 40 sterben häufiger an einem Schlaganfall als Weiße. Die Ursache dafür liegt jedoch nicht in einer schlechteren Versorgung, sagen die Autoren einer Studie, die in der Fachzeitschrift Stroke (DOI:10.1161/STROKEAHA.115.012631) publiziert wurde. Die Ergebnisse der Erhebung zeigen, dass junge Schwarze häufiger einen Schlaganfall erleiden. Man müsse daher bei der Prävention ansetzen und Risiko-Faktoren besser kontrollieren, um die Unterschiede auszugleichen.

Die Wissenschaftler um George Howard von der University of Alabama at Birmingham School of Public Health haben die Daten von fast 30.000 Menschen aus den USA analysiert. Im Zeitraum von 6,8 +/- 2,8 Jahren traten 1168 Schlaganfälle auf, von denen 242 tödlich endeten. Die Gruppe der Afro-Amerikaner war im Durchschnitt ein Jahr jünger, seltener männlich (38 versus 50 %), lebte mit einem niedrigeren Einkommen (<$35K; 61 versus 39 %) und eine schlechtere Ausbildung. 48 % hatten höchstens einen High School-Abschluss, hingegen hatten 68 % der Weißen einen besseren Abschluss.

Anzeige

Die Ergebnisse des Risikos an einem Schlaganfall zu sterben, stimmen mit nationalen Studien überein. Im Alter von 45 lag das Risikoverhältnis, die sogenannte Hazard Ratio (HR) mit 4.0 zu Ungunsten der Afro-Amerikaner. Im Alter von 85 konnten jedoch keine Unterschiede mehr zwischen Afro-Amerikanern und Weißen beobachtet werden. Die HR lag bei 1.0. Zudem traten Risikofaktoren, wie etwa Diabetes Typ 2 (31 versus 16 %) oder Bluthochdruck (71 versus 51 %) häufiger bei Afro-Amerikanern auf.

Die Studienautoren schlussfolgern daher, dass Ärzte vor allem bei jungen Schwarzen einen stärkeren Fokus auf eine bessere Prävention legen sollten. Um die Ungleichheit zu behben, müssten zudem Risikofaktoren besser kontrolliert werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER