NewsVermischtesWeg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend

Montag, 6. Juni 2016

dpa

Koblenz – Ein Drei-Phasen-Modell soll erklären, wie Pflegekräfte in die Berufsunfähigkeit rutschen und wo Interventionen sinnvoll und nötig sind, um dies zu verhindern. Entwickelt hat es eine Arbeitsgruppe um Frank Weidner von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) mit Unterstützung des Berufsförderungswerkes Koblenz.

Typisch für Pflegefachpersonal ist danach, dass sich in der ersten Phase eine Krank­heitsgeschichte schleichend, aber nicht unbemerkt, über viele Jahre hinweg entwickelt. „Das heißt, es gibt in der Regel eine Reihe von Anzeichen, die auf wachsende Probleme hindeuten. Dennoch gibt es bislang in den Kliniken so gut wie keine systematischen und nachhaltigen Hilfsangebote“, so die Forscher.

Anzeige

Die Belastungen und Beschwerden nähmen daher weiter zu, so dass die Betroffenen ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr weiterarbeiten könnten. Diese zweite Phase wird als „Krise“ bezeichnet und führt nicht selten dazu, dass sich die betroffenen Beschäftigten in der beruflichen Rehabili­tation (dritte Phase) und einer Neuorientierung wiederfinden.

„Wir waren überrascht, wie eindeutig die Befragten darauf hingewiesen haben, dass ihrer Meinung nach seitens der Arbeitgeber und der Politik mehr und früher etwas hätte getan werden können“, erläuterte Weidner. Er hofft, dass sich auf der Grundlage der Pilotstudie Folgeprojekte entwickeln lassen, etwa zur weiteren Ursachenforschung oder zur Entwicklung präventiver Konzepte.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit der Wissenschaft kooperiert haben und nun mehr über die Hintergründe und Wege von langzeiterkrankten Pflegefachkräften wissen, die zu uns in die berufliche Rehabilitation kommen“, sagte Heinz Werner Meurer, Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes Koblenz. Er betonte, nötig seien neben mehr Präventions- und Hilfsangeboten im Beruf auch mehr Maßnahmen in der Rehabilitation, die es den Pflegefachkräften ermöglichten, im Gesundheitswesens weiterarbeiten zu können.     © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Berliner SPD will die Pflege auf neue Füße stellen und die Leistungen für die Bürger deutlich verbessern. Ein umfangreiches Papier dazu soll morgen auf einer Klausurtagung des
Berliner SPD ruft nach Pflegevollversicherung
19. Oktober 2018
Berlin – Im Gesundheitswesen wurde 2017 rund zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Es ist Arbeitgeber für mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland. Mit deutlich höheren
Fachärzte betonen ihre wirtschaftliche Bedeutung
18. Oktober 2018
Berlin – Die Struktur der niedergelassenen Ärzte in Deutschland verändert sich: Die Zahl der angestellten Haus- und Fachärzte steigt, in der jüngeren Generation von niedergelassenen Ärzten sind es
Zwischen Kümmerer und Burn-out
18. Oktober 2018
Stuttgart – Viele angestellte Ärzte in Baden-Württemberg wünschen sich mehr Zeit für ihre Patienten. Zwei Drittel gaben in einer von dimap durchgeführten Umfrage an, sich nicht genügend um die
Ärzte in Baden-Württemberg wollen mehr Zeit für Patienten
17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER